Schlagwort-Archive: Dreieinigkeit

Dreifaltigkeit

 

Wo die Güte und die Liebe – da ist Gott

zum Dreifaltigkeitssonntag am 11. Juni 2017

„Eine Wandbatik, ein Kleid, zwei lebende Hühner und ein Kilo Süßkartoffeln halte ich in den Händen nach meinem Besuch in einer der ärmsten Gegenden der Welt.“ – So schreibt Hildegard Willer für die Kirchliche Nachrichtenagentur im Frühjahr 2017 über den afrikanischen Staat Burkina Faso und fährt fort:
„Ich verstehe, dass Armut etwas ganz anderes bedeutet als uns die Ökonomen weismachen wollten. Wirklich arm bist du erst, wenn du nichts mehr geben kannst oder willst.
Arm bist du, wenn du das gibst, was du sowieso übrig hast.
Und wirklich arm dran bist du, wenn niemand da ist, der das annimmt und wertschätzt, was du zu geben hast. – Burkina Faso mag ein armes Land sein. Aber es ist ein Land voller reicher Menschen.“

Das Geschenk dieser mitgeteilten Erfahrung aus Burkina Faso lässt mich etwas vom Geheimnis der Liebe Gottes erspüren.

„Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,8)

In diesem Bekenntnis ist die Erfahrung des christlichen Glaubens auf den Punkt gebracht. –
Im Laufe der Geschichte wird diese Erfahrung in Glaubensaussagen über die „Dreifaltigkeit“ des einen Gottes weiter entfaltet.

Gott ist der Ursprung („Vater“) des Schenkens.
Er ist stets bereit, das, was er hat – seine Liebe – seinen guten „Geist“ – zu verschenken.
Sein ewiges Gegenüber, sein „Sohn“, wird zum Empfänger dieser Liebe. Er nimmt wertschätzend dieses Geschenk an und gibt es dankbar weiter zur Freude Gottes und zum Heil der ganzen Welt.
So kommt es zu Schöpfung, Erlösung und Heiligung der Welt und des Menschen in ihr.
Und wir Menschen werden – vor aller Leistung und trotz aller Schuld – zum Nutznießer dieser Dynamik liebenden Schenkens.

Wenn wir uns – wie Jesus Christus – vom gleichen Geist der Liebe anstecken lassen und selber dankbar Weiterschenkende werden, haben wir schon jetzt Anteil an dieser ewigen dreifaltigen Liebesdynamik Gottes, in der Schenkender, Beschenkter und die Dynamik des Schenkens in der gleichen Liebe eine Einheit sind.

Was wir Gott direkt schenken können ist ein „reuevolles Herz“, d.h. die Bereitschaft, sich dieser Liebe zuzuwenden, denn die freiwillige wertschätzende Annahme seiner Liebe ist das, worüber Gott sich von Herzen freut. Das feiern wir Christen in jeder Eucharistiefeier.
Ebenso freut Gott sich über unsere Liebe, die wir – einfach so – an andere weiterschenken.

Die „reichen Menschen“ in Burkina Faso können hier ein Impulsgeber sein.

Liturgische Texte zum Dreifaltigkeitssonntag (A)

Eröffnungsvers:

Gepriesen sei der dreieinige Gott:
der Vater und sein eingeborener Sohn
und der Heilige Geist,
denn er hat uns sein Erbarmen geschenkt.

1. Lesung: Ex 34,4b.5-6.8-9
Der HERR ist ein barmherziger und gnädiger Gott

Antwortgesang: Dan 3,52.53.54.55.56

2. Lesung: 2. Korintherbrief 13,11-13
Die Gnade Jesu Christi und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen

Evangelium: Joh 3,16-18
Gott hat seinen Sohn gesandt, damit die Welt durch ihn gerettet wird

 

zu den liturgischen Texten dieses Hochfestes siehe auch:
Dreifaltigkeitssonntag A

»Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus
und die Liebe Gottes
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sei mit euch allen!« (2.Kor.13,13)

Wie der dreieinige Gott uns lebensverändernd an seine Hand nimmt:

(1.) Christen. die Paulus gnadenlos behandelt haben,
spricht er die Gnade von Jesus Christus zu.
(2.) Christen. die lieblos mit Paulus umgegangen sind,
spricht er die Liebe Gottes zu.
(3.) Christen, die ihn aus der Gemeinde hinausdrängen wollen,
spricht er die Gemeinschaft des Heiligen Geistes zu.

Gnade, Liebe, Gemeinschaft empfangen und weitergeben…

Die Gnade Christi ergreifen
die Liebe Gottes (des Vaters) erfahren
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes erleben.

Links:
zur 1. Lesung: Ex 34,4b.5-6.8-9
– „Dreizehn Eigenschaften Gottes

zum Antwortgesang aus Dan 3:
Dan 2,1 – 3,90: Bild zu Dan 2 – 3 u. „Lobgesang der drei Männer im Feuerofen“

zum Evangelium Joh 3,16-18:
– Gesamtzusammenhang des nächtlichen Gespräches Jesu mit Nikodemus: Joh 3,1-21
– Lied: „So sehr hat Gott die Welt geliebt…“

siehe auch: Offenbarung der Liebe Gottes

Weltkugel-2aa

Gott liebt diese Welt – Schöpfung + Erlösung + Heiligung; (c) G. M. Ehlert

Dreifaltiger Gott
wir neigen uns vor deinem
väterlich-mütterlichen Geheimnis
vor dem Horizont
der sich uns immer wieder entzieht
vor dem Himmel
der oft schweigt. 

Dreifaltiger Gott
Wir neigen uns vor deinem
menschlich-barmherzigen Wort
vor Jesus
der mit uns geht
vor IHM
der uns immer nahe bleibt. 

Dreifaltiger Gott.
Wir neigen uns vor deinem
dynamisch-belebenden Geist
vor dem Geheimnis
das in uns lebt
vor IHM
der uns zur Liebe drängt.

(c) G. M. Ehlert

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Advertisements

Dreifaltigkeitssonntag


Dreifaltigkeitssonntag – Hochfest am Sonntag nach Pfingsten (= 22. Mai 2016)

Eröffnungsvers:
Gepriesen sei der dreieinige Gott:
der Vater und sein eingeborener Sohn und der Heilige Geist;
denn er hat uns sein Erbarmen geschenkt.

1. Lesung: Spr 8,22-31

2. Lesung: Röm 5,1-5

Röm 5,1-5 (Übersetzung: G. M. Ehlert)
Gerechtfertigt nun aus Glauben
Frieden haben wir in Bezug auf den Gott
durch den Herrn von uns Jesus Christus,
durch den (wir) auch die Herzuführung gehabt haben zu dem Glauben
in die diese Gnade (hinein), in der wir Stand haben
und wir rühmen uns auf die Erwartung/ Hoffnung der Herrlichkeit des Gottes.
     Nicht allein aber (dies),
.    sondern auch rühmen wir uns in den Bedrängnissen,
.    wissend, dass die Bedrängnis Untenbleiben (= Geduld) bewirkt,
     das aber Untenbleiben (= Geduld) –  Bewährung,
.    aber die Bewährung  – Erwartung/ Hoffnung
.    die aber Erwartung/ Hoffnung herabbeschändet nicht, (= lässt nicht zugrunde gehen)
denn: die Liebe des Gottes ist ausgegossen worden
in die Herzen von uns
durch Heiligen Geist (der) uns gegeben (ist).

Evangelium: Joh 16,12-15

12 Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt noch nicht ertragen.
13 Wenn aber jeder kommt, der Geist der Wahrheit,
wird er euch Wegführer sein in der ganzen Wahrheit;

.         I       denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden,          Geist
sondern er wird sagen, was er hören wird,
und das, was kommen wird, wird er euch verkündigen.

14     II       Er wird mich verherrlichen,                                                  Jesus
denn er wird von dem Meinen nehmen
und euch verkündigen.

15    III      Alles, was der Vater hat, ist mein:                                       Vater
Darum habe ich gesagt, er nimmt von dem Meinen
und wird es euch verkündigen.

 

Zu Weihnachten preisen wir den schöpferischen Gott, der sich uns als Vater und Mutter – um unser Heil besorgt – zuwendet.

Zu Ostern preisen wir den erlösenden Gott, der in seinem menschgewordenen Sohn vom Tode aufersteht und damit für uns alle Vergänglichkeit und Tod auf immer besiegt.

Zu Pfingsten preisen wir den liebenden Gott, der als Heiliger Geist überall auf der Welt wirksam ist.

Am Dreifaltigkeitstag sind wir eingeladen, in Ehrfurcht vor jenem Gott zu verharren, der auf so wunderbare und vielfältige Weise Teil unserer Welt wird – zu unserem Heil.

drei-eins-4a
Wer versucht, die Dreieinheit zu verleugnen,
wird seine Seele verlieren,

wer aber versucht, die Dreieinheit zu verstehen,
wird seinen Verstand verlieren.

Nur, wer glaubend mit ihr lebt,
nähert sich dem Geheimnis.

 

Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag

„Was ist das ein ‚Aquarium‘?“ – so fragte ein Fisch einen anderen, die beide in diesem Aquarium herum schwammen. „Das Aquarium ist unser Lebensraum“ – „Ich habe aber noch nie ein Aquarium gesehen“ – „Aber du kannst doch die drei Dimensionen unseres Lebensraumes ermessen: die Länge, die Breite und die Tiefe. Alle drei Dimensionen zusammen bilden unseren Lebensraum – das Aquarium.“…

Dieses Bild von den Fischen im Aquarium kam mir in den Sinn bei der Frage, wie uns heute etwas vom Geheimnis der Dreifaltigkeit des einen Gottes aufleuchten kann.

Wir leben in einer Wirklichkeit, die wir als Ganzes noch nie gesehen haben. Doch auch wir können im Blick auf glaubende Menschen erahnen, was unserem Leben Länge, Breite und Tiefe geben kann, wenn wir uns darauf einlassen.

Das Längenmaß gibt uns Jesus Christus vor. Die Art, wie er sein Leben und Sterben mit Liebe erfüllte, kann Maßstab unseres Lebens sein.

Unser Leben wird breiter, wenn wir uns in seinem Geist der Liebe und Versöhnung miteinander verbinden zu einer lebendigen Gemeinschaft, die Freude und Leid miteinander teilt.

Die Tiefendimension lässt uns den Ursprung und das Ziel allen Lebens erahnen, von dem Jesus als unserem Vater im Himmel gesprochen hat.

Der Glaube daran kann unserem Leben Tiefe und Halt geben.

Im Geheimnis dieser einen „dreidimensionalen“ Wirklichkeit – die wir GOTT nennen, dürfen wir leben:

im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.

Bildmeditation zum Dreifaltigkeitssonntag:
Daheim im Herzen des dreieinigen Gottes
siehe auch: “Barmherzige Dreifaltigkeit
und: “Der Mensch – Bild der Dreifaltigkeit
zu Röm 5,1-5: Gottes-Liebe-ausgegossen

 

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Dreifaltigkeitssonntag


Gedanken zum Dreifaltigkeitssonntag (= 31. Mai 2015).

Wenn ich eine Feuerflamme sehe, dann weiß ich,
dass für die Entstehung und Aufrechterhaltung dieses Feuers
drei Elemente notwendig sind:
ein Brennstoff – sei es Holz, Öl oder Gas…
ein Oxidationsmittel, wie etwa Sauerstoff aus der Luft…
sowie die Überschreitung der Zündtemperatur des Brennstoffs…

Die Feuerflamme ist für mich auch ein leuchtendes Zeichen
für das Geheimnis Gottes.

In der Bibel wird Gott mit einem „verzehrenden Feuer“ (Dtn 4,24 u.a.) verglichen;
JHWH (= der Ewige) – der Leben spendende, liebende und erleuchtende Gott
erscheint in einem brennenden Dornbusch dem Mose… (Ex 3,1ff)

Der Heilige Geist
kommt am Pfingsttag
in Feuerzungen auf die Jünger Jesu herab (Apg 2,1ff)

und Jesus bezeichnet sich als „das Licht der Welt“ (Joh 8,12);
und in einem außerbiblisch überlieferten Jesuswort sagt er:
„Wer mir nahe ist, ist dem Feuer nahe!“

„Dreifaltiger, verborgner Gott…
Drei Flammen einer Liebesglut…“

Der verborgene Brennstoff ist die unergründliche Liebe Gottes (des Vaters)
das Oxidationsmittel ist der Atem Gottes – der Heilige Geist…
und die Zündtemperatur des Brennstoffes wurde mit Menschwerdung, Tod und Auferstehung Jesu und Geistsendung überschritten:
Seitdem brennt das Feuer der Liebe Gottes in den Herzen der Glaubenden.

Jesus selbst hatte es angesagt:
„Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“ (Lk 12,49)

Herz-Feuer (c) G. M. Ehlert, 28.05.2015

Herz-Feuer (c) G. M. Ehlert, 28.05.2015

Wenn wir auf das Bild vom brennenden Dornbusch blicken,
so sehen wir wie sich zwei glühende Hände öffnen,
und ein feuerrotes Herz zum Vorschein bringen…
in dieses Herz sind eingeschrieben:
– Empfängnis und Geburt Jesu aus der Jungfrau Maria…
– Jesu Tod am Kreuz und seine Auferstehung…
– die Gemeinschaft der Kirche in der Kraft des Heiligen Geistes…
dessen Liebesflammen emporlodern und die dunkle Nacht erhellen.

© G. M. Ehlert

In einem Kirchenlied von Friedrich Dörr aus dem Jahr 1969 wird
das Geheimnis der Dreifaltigkeit des einen Gottes wie folgt ausgedrückt:

Dreifaltiger verborgner Gott,
e i n Licht aus dreier Sonnen Glanz,*
drei Flammen e i n e r Liebesglut,
Gott Vater, Sohn und Heil’ger Geist.

Allherrscher du von Ewigkeit,
Gott Vater, der die Welt erschuf,
du lenkst die Werke deiner Hand
und führst uns durch der Zeiten Lauf.

Gott Sohn, des Vaters Ebenbild,
du König der erlösten Welt,
in dir wird Gott uns Menschen gleich,
in dir der Mensch zu Gott erhöht.

Du Atem Gottes, Heil’ger Geist,
durchdringst die Welt mit Lebenskraft,
du senkst in uns die Liebe ein,
die alle eint und göttlich macht.

Du großer Gott, der in uns wohnt,
hochheilige Dreifaltigkeit,
dich loben und bekennen wir
jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

T: Friedrich Dörr 1969;
M: Kempten, um 1000

* Anmerkung: «ein Licht aus dreier Sonnen Glanz» ist eine sehr missverständliche Formulierung, welche die Vorstellung einer gemeinsamen Erscheinung dreier Wesen nahelegt; dies wäre jedoch ein nichtchristlicher „Drei-Götter-Glaube“.

siehe auch: „Dreifaltigkeit

zum Seitenanfang ______________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Dreifaltigkeitssonntag

Bildmeditation zum Dreifaltigkeitssonntag (26. Mai 2013):

„Daheim im Herzen des dreieinen Gottes“
(c) Georg Michael Ehlert, 09.06.2006

Daheim im Herzen des dreieinen Gottes  
dunkel – geheimnisvoller Kraft und Bewegung
Energie blau und gelb einander zugeneigt
feuriges Rot bindet sie zusammendie drei Grundfarben vereint
zu einem bewegten Rund
darinnen ein pulsierendes Herz

herzliche Liebe – das Geheimnis Gottes
Liebender und Geliebter und Liebesgeschenk
sind in ihm eins.

Gottes Liebe sprudelt über
schafft in sich Zeit und Raum
so entsteht und entfaltet sich die Schöpfung.

Gott schaut und handelt und spricht
Sein Wort in die Geschichte der Welt hinein
bis in den Kreuzestod Jesu offenbart es Seine Liebe.

Vollendung in liebender Gemeinschaft mit Gott
dazu ruft und befähigt Gottes Geist auch uns
von nun an bis in Ewigkeit.

Amen.

© Georg Michael Ehlert, 2. Mai 2002
 

Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag (3. Juni 2012)

„Was ist das ein ‚Aquarium‘?“ – so fragte ein Fisch einen anderen, die beide in diesem Aquarium herum schwammen. „Das Aquarium ist unser Lebensraum“ – „Ich habe aber noch nie ein Aquarium gesehen“ – „Aber du kannst doch die drei Dimensionen unseres Lebensraumes ermessen: die Länge, die Breite und die Tiefe. Alle drei Dimensionen zusammen bilden unseren Lebensraum – das Aquarium.“…

Dieses Bild von den Fischen im Aquarium kam mir in den Sinn bei der Frage, wie uns heute etwas vom Geheimnis der Dreifaltigkeit des einen Gottes aufleuchten kann.

Wir leben in einer Wirklichkeit, die wir als Ganzes noch nie gesehen haben. Doch auch wir können im Blick auf glaubende Menschen erahnen, was unserem Leben Länge, Breite und Tiefe geben kann, wenn wir uns darauf einlassen.

Das Längenmaß gibt uns Jesus Christus vor. Die Art, wie er sein Leben und Sterben mit Liebe erfüllte, kann Maßstab unseres Lebens sein.

Unser Leben wird breiter, wenn wir uns in seinem Geist der Liebe und Versöhnung miteinander verbinden zu einer lebendigen Gemeinschaft, die Freude und Leid miteinander teilt.

Die Tiefendimension lässt uns den Ursprung und das Ziel allen Lebens erahnen, von dem Jesus als unserem Vater im Himmel gesprochen hat.

Der Glaube daran kann unserem Leben Tiefe und Halt geben.

Im Geheimnis dieser einen „dreidimensionalen“ Wirklichkeit – die wir GOTT nennen, dürfen wir leben:

im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.

siehe auch: “Barmherzige Dreifaltigkeit
und: “Der Mensch – Bild der Dreifaltigkeit

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Dreifaltigkeit


Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag (3. Juni 2012)

„Was ist das ein ‚Aquarium‘?“ – so fragte ein Fisch einen anderen, die beide in diesem Aquarium herum schwammen. „Das Aquarium ist unser Lebensraum“ – „Ich habe aber noch nie ein Aquarium gesehen“ – „Aber du kannst doch die drei Dimensionen unseres Lebensraumes ermessen: die Länge, die Breite und die Tiefe. Alle drei Dimensionen zusammen bilden unseren Lebensraum – das Aquarium.“…

Dieses Bild von den Fischen im Aquarium kam mir in den Sinn bei der Frage, wie uns heute etwas vom Geheimnis der Dreifaltigkeit des einen Gottes aufleuchten kann.

Wir leben in einer Wirklichkeit, die wir als Ganzes noch nie gesehen haben. Doch auch wir können im Blick auf glaubende Menschen erahnen, was unserem Leben Länge, Breite und Tiefe geben kann, wenn wir uns darauf einlassen.

Das Längenmaß gibt uns Jesus Christus vor. Die Art, wie er sein Leben und Sterben mit Liebe erfüllte, kann Maßstab unseres Lebens sein.

Unser Leben wird breiter, wenn wir uns in seinem Geist der Liebe und Versöhnung miteinander verbinden zu einer lebendigen Gemeinschaft, die Freude und Leid miteinander teilt.

Die Tiefendimension lässt uns den Ursprung und das Ziel allen Lebens erahnen, von dem Jesus als unserem Vater im Himmel gesprochen hat.

Der Glaube daran kann unserem Leben Tiefe und Halt geben.

Im Geheimnis dieser einen „dreidimensionalen“ Wirklichkeit – die wir GOTT nennen, dürfen wir leben:

im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.

siehe auch: „Barmherzige Dreifaltigkeit
und: „Daheim im Herzen des dreieinen Gottes
und: „Der Mensch – Bild der Dreifaltigkeit

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Dreifaltigkeitssonntag

„Barmherzige Dreifaltigkeit“

so der Titel dieser kolorierten Zeichnung von
Georg Michael Ehlert zum Dreifaltigkeitsfest am 10. Juni 2001.
Den äußeren Rahmen bildet ein gotisches Kirchenfenster.

Im oberen Abschluss des Fensters – ein Kreis, der drei Kreissegmente
enthält – ein Symbol für die Dreifaltigkeit des einen Gottes.

Darin das Fensterbild der barmherzigen Dreifaltigkeit.

Ein Kirchenfenster von außen betrachtet, erscheint voller rätselhafter
Linien.

So ist es auch mit dem Geheimnis der Dreifaltigkeit. Von außen betrachtet, erscheint es merkwürdig und rätselhaft.

„Ein Rätsel kann man lösen – ein Geheimnis jedoch gilt
es zu bewohnen.“

Nur vom Inneren der Kirche leuchtet ein Kirchenfenster und ist erkennbar.

Nur von innen – mit den Augen des Glaubens – leuchtet auch das Geheimnis der Dreifaltigkeit auf – und ein.

Trinitas01
Der Vater beugt sichnieder und wendet sich dem am Boden liegenden Menschen zu. Er umfasst, stützt und hält ihn.

Die Köpfe berühren sich, als wolle der Vater dem schwachen Menschen seinen Lebensatem einhauchen – wie am Beginn der Schöpfung, ihm von seiner Kraft mitgeben und ihm ganz nahe sein.

So ist Gott! Der Sohn bückt sich noch tiefer.

In der Geste der Fußwaschung stellt er sich ganz in den Dienst
der sich verschenkenden Liebe.

Von oben bricht der Geist herein, der Geist, der zwischen Vater und Sohn ist.

Mit ihm kommt Bewegung in das Bild, Bewegung der Liebe, die auch uns bewegen will.

Die Erdkugel und auf ihr der Mensch bildet die Mitte des dargestellten Geschehens.

Der Mensch ist in die Beziehung von Vater, Sohn und Heiligem Geist so hineingenommen, dass er sogar ganz in die Mitte gerückt wird.

Alle drei göttlichen Personen sind auf diesen Menschen ausgerichtet, er ist ganz von der göttlichen Liebe umarmt und kann sich einfach fallen lassen.

Die Antwort des so von der barmherzig-dreieinigen Liebe umgebenen und aufgerichteten Menschen kann dann nur heißen:

Dankbares Annehmen und Einstimmen in diese Liebe – im Wissen darum, dass dies letztlich nur möglich wird,

weil der Vater mir seinen Lebensodem einhaucht,
weil der Sohn mir zeigt, worauf es ankommt und weil der Heilige Geist mein Herz erfüllt und mir die göttliche Liebe „eingießt.“

Beim Betrachten des Bildes auf denen die drei göttlichen Personen in den drei Grundfarben des Lichtes gelb, rot und blau aufleuchten,

wird so die Herrlichkeit, die leidenschaftliche Liebe und die göttliche Treue im Bild sichtbar.

Es werden in mir jedoch auch Fragen wach:

  • Kann ich mich so fallen lassen in meiner Bedürftigkeit, Ohnmacht,Angst, Unvollkommenheit…?  
  • Kann ich in Demut diese Wirklichkeit meines Lebens annehmen und mich“einfach“ ganz von Gott annehmen und lieben lassen?  
  • Oder meine ich, Haltung wahren, eine Fassade der Stärke aufrichtenzu müssen, wo ich in Wirklichkeit doch schwach bin?  
  • Möchte ich – und kann ich mich in diese Bildmitte hineinlegen unddie Liebe der „barmherzigen Dreifaltigkeit“ annehmen?  
  • Wen möchte ich auch in diese barmherzige Liebe hineinlegen?
Da gibt es so viele Menschen, die solcher Liebe bedürfen und denen
ich durch meine Zuwendung Gottes Liebe nahe bringen kann.
So kann die Begegnung mit Menschen für mich zum „Ort der Fußwaschung“
werden.

Menschen (und Aufgaben) sind mir anvertraut –

Menschen, die darauf bauen, dass ich für sie da bin, sie auf ihrem Weg begleite und ihnen so Gottes verlässliche Liebe erfahrbar mache. 

Vielleicht hat Gott hier noch manche Überraschung für mich, wenn er zu neuen Begegnungen ruft.

Zu welcher Gestalt der Ganzhingabe will er noch rufen?

Im Bild hinter der Taube, sehe ich noch ein Feuer mit 7 Flammen –
allerdings erst bei näherem Hinsehen.
Zuerst bleibt es der Wahrnehmung verborgen.

Feuer erinnert an die pfingstliche Geistsendung.
Die Jünger werden herausgerufen und befähigt, die Botschaft Jesu lebendig zu halten und zu verkünden.

Das Feuer verweist aber auch auf den brennenden Dornbusch, auf die Offenbarung des Gottes, der dem Mose und auch uns
sein unumstößliches „Ich bin der, der da ist für euch!“ zugesagt hat. 

In der barmherzigen Dreifaltigkeit wird dies erfahrbar.

Gott verlässt uns nicht, wie dunkel es um uns herum  und in uns auch sein mag.

Und so kann die Liebe, die ich anderen erweise, für sie zur Gottesoffenbarung werden,
wenn ich aus der Liebe, mit der ich von Gott geliebt bin, handle,
wenn ich dem Suchenden Wegbegleiter bin, dem Schwachen Halt, dem
Einsamen Zuwendung schenke.

Das Erfahrbarmachen der Gegenwart Gottes in unserem Leben, in unserer Welt ist ein wesentlicher Dienst der kirchlichen Gemeinde.

Lassen wir uns immer neu bewegen, anstecken von der Liebe der barmherzigen
Dreifaltigkeit.

Dann werden auch in unserer Zeit Menschen erfahren, dass es sich lohnt zu leben, wofür es sich lohnt zu leben und wofür es sich lohnt, sich in Dienst nehmen zu lassen.

 

Dreifaltiger Gott
wir neigen uns vor deinem
väterlich-mütterlichen Geheimnis
vor dem Horizont
der sich uns immer wieder entzieht
vor dem Himmel
der oft schweigt.

Dreifaltiger Gott
Wir neigen uns vor deinem
menschlich-barmherzigen Wort
vor Jesus
der mit uns geht
vor IHM
der uns immer nahe bleibt.

Dreifaltiger Gott.
Wir neigen uns vor deinem
dynamisch-belebenden Geist
vor dem Geheimnis
das in uns lebt
vor IHM
der uns zur Liebe drängt.

(c) G. M. Ehlert

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Dreieiniger Gott

Bildmeditation zum Dreifaltigkeitssonntag (30. Mai 2010):

Daheim   im
Herzen
   des dreieinen Gottes
dunkel – geheimnisvollvoller Kraft und BewegungEnergie blau und gelbeinander zugeneigt

feuriges Rot bindet sie zusammen

die drei Grundfarben vereint

zu einem bewegten Rund

darinnen ein pulsierendes Herz

herzliche Liebe – das Geheimnis Gottes

Liebender und Geliebter und Liebesgeschenk

sind in ihm eins.

Gottes Liebe sprudelt über

schafft in sich Zeit und Raum

so entsteht und entfaltet sich die Schöpfung.

Gott schaut und handelt und spricht

Sein Wort in die Geschichte der Welt hinein

bis in den Kreuzestod Jesu offenbart es Seine Liebe.

Vollendung in liebender Gemeinschaft mit Gott

dazu ruft und befähigt Gottes Geist auch uns

von nun an bis in Ewigkeit.

Amen.

© Georg Michael Ehlert, 2. Mai 2002

„Daheim im Herzen des dreieinen Gottes“
(c) Georg Michael Ehlert, 09.06.2006

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert