Archiv der Kategorie: Feste

Advent A – 2019


Advent – Lesejahr A

Vom vierfachen Advent Christi
Advent – ABC
Adventskalender
Liturgische Texte zu den 4 Adventssonntagen
. – 1. Advent
. – 2. Advent
. – 3. Advent
. – 4. Advent
Frieden – in Wahrheit + Gerechtigkeit + Liebe + Freiheit

zu den Lesungen aus dem Buch Jesaja an den 4 Adventssonntagen:
siehe: Jesajas Hoffnungsbilder

1. Advent: Jes 2,1-5:
Schwerter zu Pflugscharen umschmieden – Hoffnungsvision
2. Advent: Jes 11,1-10:
Der Spross aus der Wurzel Isais – Hoffnungsvision
3. Advent: Jes 35,1-10:
Was Menschen zum Aufblühen bringen kann – Hoffnungsvision
4. Advent: Jes 7,10-14:
Die Jungfrauengeburt des Immanuel – als Zeichen

und Power-Point-Präsentation:
Jesaja – Hoffnungsbilder im Advent

zu 4 besonderen Heiligen im Advent: Barbara, Nikolaus, Lucia, Maria
siehe: „Lichtgestalten im Advent“

______________

Vom vierfachen Advent Christi

4xAdvent-a

„Advent = Ankunft“ eine Zeit hingebender und freudiger Erwartung.

Davon spricht der mittelalterliche Dichter Jacobus de Voragine in folgender Weise:

„Es sind vier Wochen des Advents,
die bezeichnen die vier Ankünfte unseres Herrn:
die erste,
dass er zu uns gekommen ist in der Menschheit Christi,
die zweite,
dass er mit Gnaden gekommen ist in der Menschen Herzen,
die dritte, dass er zu uns kommt im Tod,
die vierte, dass er wiederkommen wird zum Jüngsten Gericht.

Die letzte Woche des Advents wird selten geendet,
zu einem Zeichen, dass die Herrlichkeit kein Ende hat,
zu der die Heiligen am jüngsten Tag kommen werden.“

–> siehe auch: „Vierfacher Advent“

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Advents-ABC

Advent kommt von „advenire“ = Ankunft
= die Ankunft – das Erscheinen – eines Königs

Advent
heißt Ankommen:

Kann Gott bei mir und dir ankommen?
Werde ich am Ende meines Lebens bei Gott ankommen?

Advent
bedeutet auch: „adventure

= Abenteuer, dem Ankommenden den Weg zu bereiten.

Advent
und Adveniat gehören zusammen:

Gottes Ankunft und unsere Weihnachtsgabe

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Dezember

1 Advent – Ankunft
2 Bereit werden, dem Herrn den Weg zu bereiten
3 Choräle singen
4 Die Nacht ist vorgedrungen…
5 Erwartungsvoll
6 Freude für Kinder: der Nikolaus kommt
7 Geschenke besorgen, Glühwein trinken
8 Herbergssuche
9 Immanuel = Gott ist mit uns
10 Johannes – der Wegbereiter Jesu
11 Kündet allen in der Not…
12 Licht, das die Nacht erhellt…
13 Macht hoch die Tür…
14 Nachtwache halten
15 O Heiland reiß die Himmel auf…
16 Plätzchen backen
17 Quellen brechen in der Wüste auf
18 Rorate-Messe
19 Stern über Betlehem, zeig uns den Weg…
20 Tauet Himmel den Gerechten…
21 unterwegs sein
22 Vorfreude
23 Wurzel Jesse
24 „X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern
25 Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids
der Retter geboren; Christus, der Herr“

***

Advent 2013 (c) G. M. Ehlert

Advent:

Wachen,
warten,
Aufbruch wagen,
dem Wunder Gottes Raum geben –
und so vorbereitet:

Weihnachten feiern!

G. M. Ehlert, 28.11.2009

____________________

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Adventskalender 2019

30.11. Hl. Andreas (F)
1.12. Advent – Ankunft 1. Adventssonntag
Charles de Foucauld
Welt-Aids-Tag
2. Bereit sein, dem Herrn den Weg zu bereiten Hl. Luzius (g) Tag für die Abschaffung der Sklaverei
3. Choräle singen Hl. Franz Xaver (G) Internat. Tag der M. mit Behinderungen
4. Die Nacht ist vorgedrungen…  Hl. Barbara (g)
Adolf Kolping (g)
5. Erwartungsvoll Hl. Anno (g) Internat. Tag des Ehrenamtes
6. Freude für Kinder: der Nikolaus kommt Hl. Nikolaus (g)
7. Geschenke besorgen, Glühwein trinken Hl. Ambrosius (G) Tag der Internat. Zivilluftfahrt
8. Herbergssuche 2. Adventssonntag
Mariä Empfängnis
(H)
9. Immanuel = Gott ist mit uns Juan Diego (g) Welt-Anti-Korruptionstag
10. Johannes – der Wegbereiter Jesu Übertragung des Hauses in Nazaret Loreto Internat. Tag der Menschenrechte
11. Kündet allen in der Not…   Damasus I. Weltweiter Gedenktag für verstorbene Kinder
12. Licht, das die Nacht erhellt… U.L.F. von Guadelupe
13. Macht hoch die Tür… Hl. Lucia (g)
14. Nachtwache halten Johannes vom Kreuz (G)
15. O Heiland reiß die Himmel auf… 3. Adventssonntag (Gaudete)
16. Plätzchen backen Hl. Adelheid
17. Quellen brechen in der Wüste auf O Weisheit
18. Rorate-Messe O Adonai Internat. Tag der Migranten
19. Stern über Betlehem, zeig uns den Weg… O Wurzel Jesse
20. Tauet Himmel den Gerechten… O Schlüssel Davids
21. unterwegs sein O Aufgang
22. Vorfreude 4. Adventssonntag
O König
23. Wurzel Jesse O Gott mit uns, Immanuel
24. X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern (O Virgo Virginis) Adam u. Eva
25. Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren Christus, der HERR.“ WEIHNACHTEN (H)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Advent – Lesejahr A

„… und richte unsere Schritte

auf den Weg des Friedens“

1. Adventssonntag A

(= 1. Dezember 2019)

1. Schritt:

im Licht der Wahrheit gehen
advent-2016-f1a

Eröffnungsvers (Jes 30,19.30)
„Zu dir, HERR, erhebe ich meine Seele.
Mein Gott, dir vertraue ich.
Lass mich nicht scheitern,
lass meine Feinde nicht triumphieren!
Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden.“

Tagesgebet:
Herr, unser Gott,
alles steht in deiner Macht;
du schenkst das Wollen und das Vollbringen.
Hilf uns, dass wir auf dem Weg der Gerechtigkeit
Christus entgegengehen
und uns durch Taten der Liebe
auf seine Ankunft vorbereiten,
damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten,
wenn er wiederkommt in Herrlichkeit.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung: Jes 2,1-5: Schwerter zu Pflugscharen umschmieden – Hoffnungsvision
„Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn…
… denn vom Zion kommt die Weisung des Herrn…
Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern…
–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 122,1-3.4-5.6-7.8-9
Zum Haus des HERRN wollen wir pilgern

2. Lesung: Röm 13,11-14a
„… lasst uns anlegen die Waffen des Lichts“

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Erweise uns, HERR, deine Huld,
und gewähre uns dein Heil!
Halleluja.

Evangelium: Matthäus 24,29-44
Sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. –
Seid wachsam, und haltet euch bereit!

1-advent-5a

„Vom Zion kommt die Weisung des Herrn“ u. „Sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen“ – Grafik zu Jes 2,1-5 u. Mt 24,29-44 von G. M. Ehlert, 23.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Erster Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

2. Adventssonntag A

(= 8. Dezember 2019)

2. Schritt:

sich in Gerechtigkeit für die Armen entscheiden
advent-2016-f2a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 30,19.30)
„Der HERR wird kommen, um die Welt zu erlösen.
Volk Gottes, mach dich bereit.
Höre auf ihn, und dein Herz wird sich freuen.“

Tagesgebet:
Allmächtiger und barmherziger Gott,
deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg.
Lass nicht zu,
dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern,
deinem Sohn entgegenzugehen.
Führe uns durch dein Wort und deine Gnade
zur Gemeinschaft mit ihm,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung: Jes 11,1-10: Der Spross aus der Wurzel Isais – Hoffnungsvision
„Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor…
Der Geist des HERRN lässt sich nieder auf ihm…
Dann wohnt der Wolf beim Lamm…“
–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 72,1-2.7-8.12-13.17
Gerechtigkeit blüht auf in seinen Tagen
und Friede ohne Ende.

2. Lesung: Röm 15,4-9
Christus rettet alle Menschen

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Bereitet dem HERRN den Weg!
Ebnet ihm die Straßen!
Und alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt.
Halleluja.

Evangelium: Mt 3,1-12
„Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. –
Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt.“

2-advent-3a

zum 2. Advent „… er richtet die Hilflosen gerecht…“ u. „Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt“ – Grafik zu Jes 11,1-11 u. Mt 3,1-12 von G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Zweiter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

3. Adventssonntag A (Gaudete)

(= 15. Dezember 2019)

3. Schritt:

in geduldiger Liebe andere ermutigen
advent-2016-f3a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 30,19.30)
„Freut euch im HERRN zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich: Freut euch!
Denn der HERR ist nahe.“

1. Lesung: Jes 35,1-6a.10: Was Menschen zum Aufblühen bringen kann
„Die Steppe soll jubeln und blühen…
Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht!
Dann werden die Augen der Blinden geöffnet…“

–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 146,6-7.8-9b.9c-10

2. Lesung: Jak 5,7-10
Macht euer Herz stark, denn die Ankunft des HERRN steht nahe bevor

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jes 61,1)
Halleluja. Halleluja.
Der Geist des HERRN ruht auf mir.
Der HERR hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen.
Halleluja.

Evangelium: Mt 11,2-11
„Bist du der, der kommen soll, oder müssen wir auf einen andern warten?“

3-advent-2a

zum 3. Advent: Jes 35,1-6a.10: die Steppe soll jubeln und blühen… – Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht! – Dann werden die Augen der Blinden geöffnet… – u. Geht und berichtet Johannes, was ihr hört und seht – Grafik zu Jes 35,1-6 u. Mt 11,2-11; (c) G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Dritter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

4. Adventssonntag A

(= 22. Dezember 2019)

4. Schritt:
in Freiheit offen sein Gottes Gnade zu empfangen
advent-2016-f4a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 45,8)
„Tauet, ihr Himmel, von oben!
Ihr Wolken, regnet herab den Gerechten!
Tu dich auf, o Erde, und sprosse den Heiland hervor!“

1. Lesung: Jes 7,10-14: Die Jungfrauengeburt des Immanuel – als Zeichen
„Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen;
sie wird ihm den Namen Immanuel – Gott mit uns – geben“

–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 24,1-2.3-4.5-6

2. Lesung: Röm 1,1-7
„Das Evangelium von Jesus Christus, dem Nachkommen Davids, dem Sohn Gottes“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Mt 1,23)
Halleluja. Halleluja.
Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen,
einen Sohn wird sie gebären,
sein Name wird sein: Immanuel – Gott mit uns.
Halleluja.

Evangelium: Mt 1,18-24 (siehe Mt 1,1-25)
„Jesus wird geboren werden von Maria, die verlobt ist mit Josef, dem Sohn Davids“

4-advent-2a

zum 4. Advent: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel – Gott mit uns – geben. – u. Josef, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen – Grafik zu Jes 7,10-14 u. Mt 1,18-24; (c) G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Vierter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Weihnachten

(= 25. Dezember 2019)

„verherrlicht ist Gott in der Höhe
und Frieden den Menschen seiner Gnade“

advent-2016-f5a

(Hier folgen bald Texte zum Weihnachtsfest)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Frieden –
getragen von Wahrheit + Gerechtigkeit + Liebe + Freiheit

Frieden – getragen von Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit; Grafik (c) G. M. Ehlert zum Advent 2016

Papst Johannes XXIII. schreibt 1963 in seinem Weltrundschreiben „Pacem in terris“
an alle Menschen guten Willens:
„über den Frieden unter allen Völkern
in Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit“:

Zusammenleben in Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit

  1. Das bürgerliche Zusammenleben ist deshalb dann als gut geordnet, fruchtbar und der menschlichen Würde entsprechend anzusehen, wenn es auf der Wahrheit gründet, wie der Apostel Paulus mahnt: „Darum leget ab die Lüge, ein jeder rede die Wahrheit mit seinem Nächsten; denn wir sind Glieder untereinander“ (Eph 4, 25). Das wird dann sicher der Fall sein, wenn jeder seine Rechte und besonders seine Pflichten gegenüber den anderen anerkennt. Überdies wird das Zusammenleben so sein, wie Wir es soeben gezeichnet haben, wenn die Menschen, von der Gerechtigkeit geleitet, sich bemühen, sowohl die Rechte anderer zu achten, als auch die eigenen Pflichten zu erfüllen; wenn sie in solchem Bemühen von der Liebe beseelt sind, daß sie die Nöte der anderen wie ihre eigenen empfinden und die anderen an ihren Gütern teilnehmen lassen, und somit danach streben, daß auf der Welt die höchsten geistigen Werte unter alten verbreitet werden. Aber auch das genügt noch nicht; denn die menschliche Gemeinschaft wächst durch die Freiheit zusammen, und zwar in Formen, die der Würde der Menschen angemessen sind. Da diese von Natur aus vernunftbegabt sind, tragen sie deshalb auch die Verantwortung für ihr Tun.

Papst Johannes Paul II. griff diese Gedanken auf
in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Januar 2003:

Die Wahrheit – sagte er – wird die Grundlage des Friedens sein, wenn jeder einzelne außer seinen Rechten auch seine Pflichten gegenüber den anderen ehrlich anerkennt.

Die Gerechtigkeit wird den Frieden aufbauen, wenn jeder die Rechte der anderen konkret respektiert und sich bemüht, seine Pflichten gegenüber den anderen voll zu erfüllen.

Die Liebe wird der Sauerteig des Friedens sein, wenn die Menschen die Nöte und Bedürfnisse der anderen als ihre eigenen empfinden und ihren Besitz, angefangen bei den geistigen Werten, mit den anderen teilen.

Die Freiheit schließlich wird den Frieden nähren und Früchte tragen lassen, wenn die einzelnen bei der Wahl der Mittel zu seiner Erreichung der Vernunft folgen und mutig die Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen.

Letztendlich sagt Johannes Paul II., indem er seinen Vorgänger zitiert, müsse der Frieden „durch die Verteidigung und die Förderung der grundlegenden Menschenrechte geschehen“.

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 04.12. 2019

Christkönigssonntag C

34. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 24. November 2019
Christkönigssonntag

1. Lesung: (2 Sam 5,1-3) Die Stämme Israels salbten David zu ihrem König.
2. Lesung: (Kol 1,12-20) Gott hat uns aufgenommen in das Reich Christi…
Evangelium: (Lk 23,35-43) Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst.

Weiterlesen

Johannes d.T.

Geburt des Hl. Johannes des Täufers

Hochfest – Montag, 24. Juni 2019

1. Die Kirche feiert nur von drei Personen den Tag der Geburt als ein eigenes Fest: Christi Geburt an Weihnachten (25. Dezember); Mariä Geburt am 8. September und die Geburt des Täufers Johannes am 24. Juni.

2. „Sein Name ist JOHANNES!“ – d.h. „Gott hat sich als gnädig erwiesen“

3. Johannes ist schon von Beginn an dazu berufen, dem kommenden Christus den Weg zu bereiten.

Weiterlesen

Fronleichnam

Hochfest des Leibes und Blutes Christi – Fronleichnam C

Donnerstag, 20. Juni 2019

Fronleichnam (von „vrone“ = „Herr“ u. „lichnam“ = lebendiger Leib)
Das Hochfest vom „lebendigen Leib des Herrn“ ist ein sog. Ideenfest jeweils am zweiten Donnerstag nach Pfingsten.
Die mittelalterliche Eucharistiefrömmigkeit ist der Ursprung dieses Hochfestes.
Die Betonung der realen Gegenwart Christi (= Realpräsenz) unter den Gestalten von Brot und Wein
führte zur Eucharistischen Anbetung
und zur Prozession mit dem „Leib des Herrn“,
der in einer Monstranz (= kostbares Zeigegerät)
unter einem Baldachin (= Tragehimmel) durch die Gemeinde getragen wird.

Weiterlesen

Dreifaltigkeitssonntag C

Dreifaltigkeitssonntag C

Sonntag, 16. Juni 2019

Weiterlesen

Pfingstfest

Pfingstfest – Geburtstag der Sendung der Kirche

Zum Abschluss der Osterzeit feiern die Christen am 50. Tag nach dem Osterfest das Pfingstfest. –

*Die Seiten 7 Sonntage der Osterzeit
und re-qu-ie-m c-r-e-s(ce)
geben einen Überblick über die 50 Tage der Osterzeit

Die Bezeichnung Pfingsten kommt vom griechischen Wort „pentecoste“ = „der Fünfzigste“. Gefeiert wird an diesem Fest die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die Jünger und Jüngerinnen Jesu fünfzig Tage nach der Auferstehung Jesu.
Über dieses Ereignis berichtet die Apostelgeschichte.

* zu Apg 2,1-13 siehe: Das Pfingstgeschehen

Mit diesem Ereignis beginnt die Sendung der Kirche, zu Menschen aus allen Völkern zu gehen und sie mit dem Geist der Liebe Gottes vertraut zu machen.

Die Juden feierten (und feiern es bis heute) an diesem Tag das Erntefest „Shawuot“. An diesem Festtag erinnern sie sich auch an die Gabe der Tora fünfzig Tage nach dem Auszug aus Ägypten am Gottesberg Horeb.

* Wurzeln und Früchte von Pfingsten
– Zusammenhang des jüdischen Festes Shawuot und dem christlichen Pfingstfest

Besondere Gottesdienste zur Einstimmung auf das Pfingstfest

Zur Einstimmung auf das Pfingstfest empfiehlt es sich, jeden Tag zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstsonntag in einem besonderen Gebet um die Kraft des Heiligen Geistes zu beten. d.h. eine Pfingstnovene zu beten – nach dem Vorbild der Apostel, die zusammen mit der Gottesmutter Maria in diesen 9 Tagen „einmütig im Gebet“ im Abendmahlssaal in Jerusalem versammelt waren.

* Hinweise zum 9-tägigen Gebet:
Pfingstnovene

Die katholische Kirche kennt in ihrer Gottesdiensttradition die Feier von Vigilien = Nachtwachen. Besonders vor den großen Festen Weihnachten, Ostern und Pfingsten wurden solche nächtlichen Gebets- und Meditationsgottesdienste gehalten. Daraus hat sich zum einen die Christmette in der Heiligen Nacht vor dem Weihnachtstag und die Osternachtfeier vor dem Ostersonntag entwickelt.
Die Vigil vor dem Pfingstfest ist jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten.

* Aufbau und Texte für eine Pfingstvigil

Liturgische Texte zum Pfingstsonntag

Eröffnungsvers:

„Spiritus Domini replevit orbem terrarum, Alleluia,
et hoc quod continet omnia, scientiam habet vocis, Alleluia.“

„Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis. Halleluja!
In ihm hat alles Bestand. Nichts bleibt verborgen vor ihm. Halleluja.“ (Weish. 1,7)

1. Lesung: Apostelgeschichte 2,1-11
Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen zu reden

Antwortpsalm: Psalm 104,1-2.24-25.29-30.31 u. 34
Sende aus deinen Geist, und das Antlitz der Erde wird neu

2. Lesung: 1. Korintherbrief 12,3b-7.12-13
Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen

(oder Römerbrief 8,8-17: Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes)

Pfingst-Sequenz:

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finst’re Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut;
köstlich Labsal in der Not.

In der Unrast schenkst du Ruh‘,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig‘ Weh’n
kann im Menschen nichts besteh’n,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit besteh’n,
deines Heils Vollendung seh’n
und der Freuden Ewigkeit.

Evangelium: Joh 20,19-23*
Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch: Empfangt den Heiligen Geist!

oder Joh 15,26-27; 16,12-15

* siehe: Joh 20,19-23 (siehe Ostersonntag)

zu den liturgischen Texten von Pfingstfest siehe auch:
–> Vorabend;
–> Pfingstsonntag:
–> Pfingstmontag

Gebete zum Heiligen Geist

–> Sammlung von Gebeten zum Heiligen Geist

Komm, du Heiliger Geist
und erneuere in uns
das göttliche Leben
dein Geschenk in der Taufe.

Komm, du Atem Gottes
und erfülle uns neu
mit deiner Frische
und Lebenskraft.

Komm, du frischer Wind
und bringe in Bewegung
jede und jeden von uns
und deine oft träge Kirche.

Komm, du Feuer der Liebe
und entflamme uns neu
den Armen Gerechtigkeit
und Freude zu bringen.

Komm, du Taube des Friedens
und beflüg’le unser Leben
als deine Friedensboten
in unserer Welt zu wirken.

(Georg Michael Ehlert)

Meditationen in Wort und Bild zum Pfingstfest

Dornbusch-Pfingsten-5a

Dynamik der Liebe Gottes – Pfingstikone (c) G. M. Ehlert, Mai 2017

Pfingsten –
Wenn die Liebe Gottes
das Herz des Menschen entflammt

Pfingsten heißt: „Der fünfzigste (Tag)“ –
eine Meditation in 50 Worten zum Pfingstfest:

Pfingsten

Wind entfacht
Feuersglut
Herz entbrennt

Maria sagt JA
und sie empfing
vom Heiligen Geist…

Jesu Passion –
im Tod am Kreuz
haucht er den Geist aus…

An Ostern
haucht der Auferstandene
den Jüngern den Geist ein…

Seit Pfingsten
entfachen sie das Feuer des Geistes
damit das Herz vor Liebe brennt.

Impuls zum Pfingstfest:

Am Fest der Pfingsten
– sind die Geschenke am Geringsten?!?

  • Weihnachten = ein „sehr großes Fest“:
    viele Geschenke und 3 Wochen Schulferien…
    • Ostern = ein „großes Fest“:
    Ostereier und Osterhase und 2 Wochen Schulferien…
    • Doch Pfingsten:
    gerade mal 1-2 Tage Pfingstferien –

„Am Fest der Pfingsten –
da sind die Geschenke am geringsten.“

Was feiern wir Christen?
• Weihnachten:
Gott schenkt uns in Jesus seinen Sohn…
• Ostern:
Durch Tod und Auferstehung Jesu werden wir erlöst und bekommen Anteil am ewigen Leben
• Und Pfingsten?
Das jüdische Volk feiert am 50-sten Tag nach dem Pessachfest (= Erinnerung an die Befreiung aus Ägypten) Shawuot = den fünfzigsten Tag, an dem Gott auf dem Gottesberg Horeb dem Volk die Tora als die Gabe der Lebensweisungen Gottes schenkte;
und wir Christen feiern 50 Tage nach Ostern das Geschenk des Heiligen Geistes.

Das Feuer seiner Liebe befähigt uns, die Tora im Sinne Jesu zu verstehen, zu leben und liebend weiterzugeben.

„Sind am Fest der Pfingsten –
die Geschenke am geringsten?

Es liegt an uns!
Das Pfingstfest sagt:
Wir sind Gottes Geschenk für die Welt!

Wenn wir uns durch Gottes Geist entflammen lassen…
wenn wir aus dem Evangelium leben und davon Zeugnis geben…
wenn wir die empfangenen Gaben Gottes liebend weitergeben…
dann wird Pfingsten zu einem „großartigen Fest“ der Liebe Gottes für alle Menschen in dieser Welt.

Brauchtum zum Pfingstfest:

Ein religiöses Brauchtum wie die Bescherung unterm Weihnachtsbaum oder das Ostereiersuchen hat sich rund um das Pfingstfest kaum entwickelt.

Schön wäre es z.B.

  • an Pfingsten Pfingstrosen zu verschenken

Pfingstrosen (eine Art der Hahnenfußgewächse) sind eine beliebte Zierpflanze, die nach dem Pfingstfest benannt ist – sie steht vor allem wegen ihrer Blütezeit mit diesem Fest in zeitlichem Zusammenhang.

Sie sind ausdauernde Pflanzen mit krautigen oder verholzenden Stengeln ohne Dornen, zusammengesetzten Blättern und großen weißen, gelben, rosafarbenen oder roten Blüten, denen heilende Wirkung zugeschrieben wird.

  • Pfingsttauben basteln…
    z.B. eine Pfingst-Taube aus Papier falten (Origamitechnik):Origami-taube-a

Die Taube galt im alten Orient eine (göttliche) Liebesbotin.
Auch die Brieftauben brachten früher Botschaften zu den Menschen.
Gottes Botschaft am Pfingstfest:
Ich habe dir meine Liebeskraft zum weitergeben geschenkt.

***

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 07.06.2019

Ostertag

Der Ostertag

OSTERTAG-a

zu Lk 24,13-35 (Lesejahr A = 2017)

siehe: Lk 24,13-35 (= Evangelium am Ostermontag )
(= Studienübersetzung G.M. Ehlert)

siehe auch: DER OSTERTAG – Lk 24,13-44  (= Meditation)  

+ aufbruch-aus-Begegnung

+ Brannte uns nicht das Herz in der Brust