Archiv der Kategorie: Sonntag

Wohl und wehe (6.C)

6. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 17. Februar 2019

Liturgische Texte zum 6. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 31,3-4)
Sei mir ein schützender Fels, eine feste Burg, die mich rettet.
Denn du bist mein Fels und meine Burg;
um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.

Tagesgebet
Gott,
du liebst deine Geschöpfe,
und es ist deine Freude,
bei den Menschen zu wohnen.
Gib uns ein neues und reines Herz,
das bereit ist, dich aufzunehmen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Jeremía (Jer 17,5-8)
„Verflucht, wer auf Menschen vertraut;
gesegnet, wer auf den HERRN sich verlässt“

Antwortpsalm: Ps 1,1-2.3.4 u. 6 
„Gesegnet, wer auf den HERRN sich verlässt.“

2. Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 15,12.16-20)
„Wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos“ 

Ruf vor dem Evangelium (Lk 6,23ab)
Halleluja. Halleluja.
(So spricht der Herr):
Freut euch und jubelt!
Euer Lohn im Himmel wird groß sein.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 6,17.20-26)
Selig, ihr Armen! – Weh euch, ihr Reichen!

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

Und ER (=Jesus) erhob seine Augen zu seinen Jüngern und sagte:

 Glückselige, die Armen:
(denn) euer ist das Königtum Gottes.
Jedoch:
Weh euch, den Reichen,
(denn) weg habt ihr euren Herbeigerufenen/ Beistand.
Glückselige, die Hungernden jetzt:
(denn) gesättigt werdet ihr.
Weh euch, die vollgestopft wordenen jetzt:
(denn) hungern werdet ihr.
Glückselige, die Weinenden jetzt:
(denn) lachen/ heiter sein werdet ihr.
Weh euch, die Lachenden jetzt:
(denn) trauern werdet ihr und klagen.
Glückselige seid ihr, wenn euch hassen die Menschen, und wenn sie euch ächten und fluchen und euren Namen als bösen verwerfen – um des Menschensohnes willen. Weh, wenn zu euch angenehm sprechen alle Menschen
Freut euch an jenem Tag und hüpft.
Siehe! nämlich euer Lohn (ist/ wird sein) groß im Himmel.
Denn so machten es ihre Väter mit den Propheten. denn gerade so machten es ihre Väter mit den Pseudopropheten.

(Lk 6,20-26)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

selig-wehe-text-a

Vom Wohl und Wehe – (c) G. M. Ehlert, 30.01.2019

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse

O welch ein Glück! – O welch ein Unglück!

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben gewonnen! Holen Sie sich ihren Gewinn ab!
Herzlichen Glückwunsch – sagen wir:
– bei Geburtstagen, Jubiläen,
– beim Erreichen von Zielen u. Bestehen von Prüfungen.

O welch ein Unglück!
Sie sind aber zu bedauern – sagen wir:
– nach traurigen Schicksalsschlägen,
– bei einer schweren Erkrankung…

Doch wer ist wirklich zu beglückwünschen / wer zu bedauern? –
Wer etwas hat bzw. etwas verloren hat?
oder: wer etwas schönes/ schlimmes zu erwarten hat?

gute oder erschwerende Voraussetzungen zur Nachfolge Jesu
Das Evangelium (Lk 6,20-26) zeigt auf, was aus der Sicht Jesu gute oder erschwerende Voraussetzungen für den Weg der Jüngerschaft = der Nachfolge Jesu sind:

Das erste: Jesus sieht (liebevoll) seine Jünger an: – er schenkt ihnen Ansehen.
Auch ich darf mich immer wieder von Jesus anschauen lassen.
Ich bin angesehen bei Gott.

Armut – Hunger – Trauer – Verfolgung
glücklich zu preisen, wer die folgenden 4 Voraussetzungen mitbringt:
– „ihr Armen“ – materiell, geistig,
gemeint ist die Haltung der Armut = leere Hände
– „die ihr jetzt – auf dem Weg der Nachfolge – hungert“ – nach Brot, oder nach Gerechtigkeit…
gemeinst ist die Haltung der Sehnsucht
– „die ihr jetzt – auf dem Weg der Nachfolge – weint“ über den Zustand dieser Welt…
gemeint ist die Haltung des Mitgefühls
– „die – weil sie zu Christus gehören – Benachteiligungen zu ertragen haben“…
gemeint ist die Haltung der Tapferkeit
= ihr Lohn im Himmel wird groß sein.

Herzlichen Glückwunsch, wer in diesem Sinn arm, hungrig, traurig ist und von Menschen deshalb ausgegrenzt wird.

Reichtum – Sattheit – Vergnügungen – Schmeicheleien
Oder wird uns Jesus mit seinem „O weh!“ bedauern, weil wir eine der folgenden 4 Voraussetzungen mitbringen?
Weh euch:
– „die ihr jetzt reich seid“… (Hände, die festhalten sind nicht frei zu empfangen…)
– „die ihr jetzt satt seid“… (= vollgestopft u. abgestumpft)
– „die ihr jetzt lacht“ – (= über andere lacht, )…
– „die von jedermann geschmeichelt werden“
sie sind zu bedauern, denn sie haben es schwer, sich zu öffnen für die Botschaft und Wirklichkeit des Reiches Gottes.

Und wo stehen wir?
Sind wir nach den Kriterien Jesu eher zu beglückwünschen oder zu bedauern?
Haben wir gute Voraussetzungen, das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit annehmen zu können…
oder müssen wir erst anderes loslassen, was uns bisher in seinen Bann zieht: Besitz, Übersättigung oder die Ausschau nach Vergnügen?

Was in den Augen der Menschen als gute Lebensbedingungen erscheint: Reichtum, Sättigung, Vergnügungen und Anerkennung, das kann den Weg zu Gott erschweren. Und dazu sagt Jesus sein O weh! O weh!.

Doch zu beglückwünschen ist ein Mensch, der auf dem Weg zur vollkommenen Freude geht in der Nachfolge Jesu.

Ein Beispiel dafür ist Franziskus, der freiwillig auf Reichtum, Sättigung, Vergnügungen und Anerkennung bei den Menschen verzichtete und in frei gewählter Armut Christus nachfolgte.

Wer auch in den Widrigkeiten seines Lebens sich nicht aus dem inneren Gleichgewicht bringen lässt aus der Verbundenheit mit Christus heraus, dem gilt: Herzlichen Glückwunsch! Sie haben gewonnen! Holen Sie sich ihren Gewinn ab!

Glück oder Unglück

War ein Bäuerlein,
hatte nur ein Pferd.
Lief das Pferd davon –
und ist nicht heimgekehrt.
Kamen alle Nachbarn an,
klagten laut: „Du armer Mann!
So ein Unglück! So ein Unglück!
So ein Unglück, nein!“
Doch das Bäuerlein sprach leis‘:
„Ob’s ein Unglück ist, wer weiß?!“
Morgen bin ich schlauer…“

Als das Pferd tags drauf
durch das Hoftor schritt,
brachte es dem Bäuerlein
noch ein Wildpferd mit.
Kamen alle Nachbarn an,
freuten sich: „Du guter Mann!
So ein Glück, hej! So ein Glück, hej!
So ein Glück, hej, hej!“
Doch das Bäuerlein sprach leis‘:
„Ob’s ein Glück ist, nun, wer weiß?!
Morgen bin ich schlauer…“

Und des Bauern Sohn
ritt das Wildpferd ein.
Stürzte von dem Pferd
und brach sich ein Bein.
Kamen alle Nachbarn an,
klagten laut: „Du armer Mann!
So ein Unglück! So ein Unglück!
So ein Unglück, nein!“
Doch das Bäuerlein, sprach leis‘:
„Ob’s ein Unglück ist, wer weiß?!
Morgen bin ich schlauer…“

Als ein Krieg im Land ausbrach,
zog man die Burschen ein.
Nur des Bauern Jungen nicht
mit dem gebroch’nen Bein.
Kamen alle Nachbarn an,
freuten sich: „Du guter Mann!
So ein Glück, hej! So ein Glück, hej!
So ein Glück, hej, hej!“
Doch das Bäuerlein sprach leis‘:
„Ob’s ein Glück ist, nun wer weiß?!
Morgen bin ich schlauer…“

Dein Verhängnis ist
doch vielleicht dein Glück?!
Und dein Hauptgewinn
bricht dir das Genick?!
Sei heut‘ zufrieden, dass Du lebst
und noch einen Finger hebst.
Morgen oder übermorgen
oder überübermorgen kommt…
der Tod.

(Gerhard Schöne, nach einer orientalischen Parabel)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung: Jeremia 17,5-11 Fluch und Segen

–> zum Antwortpsalm: zu Psalm 1 + 2: = „Das Doppelportal“ zum gesamten Psalter
.      Psalm 1 und 2 (Bild und textgetreue Übersetzung)

–> 2. Lesung: –

–> Evangelium: Lk 6,20-26 Vom Wohl und Wehe
siehe auch: „Die Feldrede Jesu im Lukasevangelium

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 6. Sonntag C  

Gedenktage:

  • 14. Februar: Cyrill u. Methodius = F
    u. Valentin von Rom = g

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 17. Februar 2019

 

Werbeanzeigen

aufgefangen (5.C)

5. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 10. Februar 2019

Liturgische Texte zum 5. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 95,6-7)
Kommt, lasst uns niederfallen,
uns verneigen vor dem HERRN, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott.

Tagesgebet
Gott, unser Vater,
wir sind dein Eigentum
und setzen unsere Hoffnung
allein auf deine Gnade.
Bleibe uns nahe in jeder Not und Gefahr
und schütze uns.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Jesaja (Jes 6,1-2a.3-8)
„Hier bin ich, sende mich!“

Antwortpsalm: Ps 138,1-2b.2c-3.4-5.7c-8 
„Vor den Engeln will ich dir singen und spielen, o HERR.“

2. Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 15,1-11) oder: (1 Kor 15,3-8.11)
„Das ist unsere Botschaft, und das ist der Glaube, den ihr angenommen habt“ 

Ruf vor dem Evangelium (Mt 4,19)
Halleluja. Halleluja.
(So spricht der Herr):
Folgt mir nach!
Ich werde euch zu Menschenfischern machen.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 5,1-11)
Sie ließen alles zurück und folgten ihm nach

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

5,1. Es geschah aber,
indem die Menge (dabei war) Ihn (= Jesus) zu bedrängen
und zu hören das Wort des Gottes
und Er selbst war stehend bei dem See Genezareth

2. Und er sah zwei Boote (ab-)gestellt beim Ufer
die Fischer aber – aus ihnen ausgestiegen – wuschen die Netze.

3. Hineinsteigend aber in eines der Boote
– das war Simons –
bat er ihn von dem Erdland hinauszufahren ein wenig
sich niedersetzend aber
aus dem Boot lehrte er die (Volks-)Menge.

4. Wie er aber aufgehört hatte ein Redender (zu sein)
sprach er zu dem Simon:
fahr hinaus – hinein in die Tiefe
und lasst herunter die – eure – Netze zum Fang.

5. Und es antwortet Simon – er sprach:
Meister! Durch (die) ganze Nacht Abarbeitende/ Erschöpfte (sind wir)
nicht
eines haben wir genommen
aber auf deine Rede hin
ich werde herunterlassen das Netz.

6. Und dieses machten sie
zusammenschließend eine Vielheit der Fische
– (so) zahlreich
zerrissen wurde aber (fast) das Netz von ihnen.

7. Und sie winkten zu den Teilhabern in dem anderen Boot
(als) gekommen Seiende mitzumachen mit ihnen
und sie kamen und füllten an beide der Boote
derart, dass sie zu versinken (drohten)

8. (Dies) sehend aber Simon (Petrus) –
fiel er nieder (zu) den Knien Jesu sagend:
komme heraus – (weg) von mir,
denn: ein Mensch – ein sündiger – bin ich, HERR!

9. Verwunderung/Schrecken nämlich hatte ihn umschlossen
und alle, die mit ihm (waren),
über den Fang der Fische,
den sie zusammengefasst hatten.

10. Gleichermaßen aber auch Jakobus und Johannes – Söhne (des) Zebedäus,
die Teilhaber waren dem Simon,

und es sprach zu dem Simon der Jesus:
nicht gerate in Furcht!
Von dem Jetzt (an):
du wirst sein einMenschen-leben-fangender“*.

* griechisch: anthroopous … zoo-groon;
anthroopos = Mensch; zoo = Leben/ lebendig; agreoo = fangen
= ein „Menschenfischer“
= einer, der Menschen auffängt

11. Und herabführend die Boote auf das Erdland
fortgelassen habend alles,
gingen sie zusammen (den) Weg mit ihm.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur MeditationVom Fische fangen zum Menschen auf-fangen

„Menschen auf-fangen“ (c) G. M. Ehlert, 04.02.2013

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse

Menschenfischer sein:
nicht listig einfangen, sondern rettend auffangen“

1. umsonst – vergeblich

Petrus = erfahrener Fischer – zur besten Fangzeit – nichts (!) gefangen… er ist frustriert…

Jesus = begnadeter Redner – fordert auf mitten am Tag zum Fischfang auszufahren = er hat vom Fischen keine Ahnung – tags lässt sich doch nichts fangen – sagt die Erfahrung des Fischers – Und wie reagiert Petrus auf Jesu Aufforderung?

2. Jesus lehrt u. fordert auf, gegen alle Vernunft erneut anzufangen:

Petrus hört Jesu Aufforderung:
Fahr hinaus und werft eure Netze aus! –

Er überwindet seine Zweifel und vertraut:
Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch wenn du es sagst, werde ich die Netze auswerfen; u. er überwindet die Angst vor Blamage u. gehorcht.

Was könnte das heute bedeuten? –
Ausgangssituation: alles war umsonst = vergeblich

– nach der 50. Absage erneut sich bewerben
– nach einem misslungenen Projekt ein weiteres beginnen
– nach vielen entmutigenden Äußerungen („das schaffst du doch nicht…“) es trotzdem wagen…

Petrus riskiert sich vor den Augen aller lächerlich zu machen:
Am Tag erneut fischen zu wollen.
Doch er riskiert es: – und macht den Fang seines Lebens.

Auch heute gilt:
Wer sich auf Jesu Wort hin erneut aufmacht – macht den Fang seines Lebens.

Petrus erkennt nun: wer Jesus in Wahrheit ist:
nicht nur ein begnadeter Redner, sondern Jesus hat schöpferische Macht über die Fische in der Tiefe; er ist in Wahrheit der göttliche „Herr“.
und er erkennt: „Wer bin ich? – Dass Jesus gerade mir dieses Geschenk eines überreichen Fanges macht?

3. Angesichts der übermäßigen Gnade Gottes
bin ich ein armseliger Mensch

Petrus wird reich beschenkt, als Jesus mit in seinem Boot ist.
Doch anstatt zu sagen: Bleibe nun für immer bei mir,
sagt er: „Herr, geh weg von mir; ich bin ein sündiger Mensch.“

eine merkwürdige Reaktion – oder?
– wo das Licht stärker ist, da ist auch der Schatten kräftiger
– wenn einer ein überraschendes Geschenk bekommt: „Womit hab ich denn das verdient?“
– der Hauptmann von Kafarnaum: „Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach…“

4. Doch gerade so – im Erkennen u. Anerkennen seiner Schwäche – wird der Mensch fähig für den Ruf Jesu:

„Ich bin gekommen Sünder zu berufen – nicht Gerechte.“

Auch Paulus bezeichnet sich nach der Erscheinung des Auferstandenen als „Missgeburt“, der es nicht wert ist, Apostel genannt zu werden. „Doch durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und sein gnädiges Handeln an mir ist nicht ohne Wirkung geblieben.“
Und er ermutigt jeden von uns, darauf zu vertrauen, was er als Zusage Gottes erfahren hat: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn sie ist gerade in den Schwachen mächtig.“

Jesu Verheißung nicht nur an Petrus:
„Fürchte dich nicht!
Von nun an wirst du Menschen fangen!“

Menschen fangen?

– nicht wie Geheimdienste und Polizisten Terroristen einfangen und gefangen nehmen;
– sondern eher wie Freunde einen ins Straucheln geratenen Menschen auffangen.
– Oder einen, der im Begriff ist, etwas Schlimmes zu tun, abzufangen, damit er es nicht tut.
– Mit einem Menschen wieder etwas Neues anfangen

5. Mit Jesus etwas anfangen – was bedeutet das heute für uns?

– wenn wir meinen alles ist umsonst = vergeblich,
gerade dann vertrauen: „Auf dein Wort hin…“
– wenn wir überraschend einen guten Fang gemacht haben,
gerade dann erkennen: es ist umsonst = ein Geschenk der Liebe Gottes
– wenn wir angesichts eines guten Fanges daran denken, uns gut einzurichten,
gerade dann sich von Jesus losschicken lassen,
um andere aufzufangen und mit ihnen auf Jesu Wort hin
etwas Neues anzufangen.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung Jesaja 6,1-2a. 3-8 „Hier bin ich, sende mich!“ –>  Jes 6.1-8

–> zum Antwortpsalm: Psalm 138: Alle Könige der Erde werden Gott lobpreisen

–> 2. Lesung: –

–> Evangelium: siehe auch: „Menschenfischer

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 5. Sonntag C

Gedenktage:

  • 14. Februar: Cyrill u. Methodius = F
    u. Valentin von Rom = g

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 28. Januar 2019

 

Abgelehnt (4.C)

4. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 3. Februar 2019

Liturgische Texte zum 4. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 106,47)
Hilf uns, HERR, unser Gott, führe uns aus den Völkern zusammen!
Wir wollen denen heiligen Namen preisen,
uns rühmen, weil wir dich loben dürfen.

Tagesgebet
Herr, unser Gott,
du hast uns erschaffen, damit wir dich preisen.
Gib, dass wir dich mit ungeteiltem Herzen anbeten
und die Menschen lieben, wie du sie liebst.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Jeremía (Jer 1,4-5.17-19)
„Zum Propheten für die Völker habe ich dich bestimmt!“

Antwortpsalm: Ps 71,1-2.3.5-6.15 u. 17
Mein Mund soll künden von deiner Gerechtigkeit.

2. Lesung: aus dem1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 12,31 – 13,13) oder: (1 Kor 13,4-13)
„Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
doch am größten unter ihnen ist die Liebe“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jes 61,1)
Halleluja. Halleluja.
Der HERR hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen
und den Gefangenen die Freiheit zu verkünden.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 4,21-30)
Wie Elija und Elischa, so ist Jesus nicht nur zu den Juden gesandt

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

–> Lk 4,16-44 Unterschiedliche Wirkung der vollmächtigen Lehre Jesu

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation: Ablehnung Jesu in seiner Vaterstadt Nazaretmk-6-1-6

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse zur Reaktion auf die Predigt Jesu in Nazaret:

Kein Prophet wird akzeptiert in seiner Vaterstadt

ein außerbiblisches Jesuswort:

„Es gibt keinen Propheten, der in seinem Dorf aufgenommen wird.
Ein Arzt pflegt die, die ihn kennen, nicht zu heilen.“

(Thomasevangelium Logion 31)

Das musste auch Jesus in seiner Heimatstadt Nazaret erfahren als er zu Beginn seines öffentlichen Wirkens auch in der Synagoge von Nazaret predigt.

Zuerst staunen alle über den beeindruckenden Inhalt seiner Predigt. Doch dann lehnen sie ihn ab, weil er doch nur ein Sohn Josefs ist.

Warum ist das so?

  • Die Herkunftsfamilie und die „Sandkastenfreunde“ aus dem Heimatort trauen einem oft keine besondere Entwicklung zu?
  • damals: „Ist das nicht ein Sohn Josefs?“…
  • heute: wie – der Bauernjunge will ein guter Arzt sein? – Das trauen wir dem nicht zu.
  • Das Vorurteil: genetischer Fehlschluss: von der Herkunft auf die Güte eines Menschen zu schließen?
  • der kommt doch aus einem guten Haus… wie konnte der nur so niederträchtig handeln?…

1.    Nazaret: Von Bewunderung zur Ablehnung

„Bewunderung und Ablehnung – dieses paradoxe Verhalten, dem auch ein paradoxes Gefühl entspricht, ist kennzeichnend für das Verhalten vieler zu Jesus (auch heute)

  • Die Ablehnung kann die Kehrseite der Bewunderung werden, wenn deutlich wird, dass eine Beziehung zu ihm zur Veränderung des eigenen Lebens führen müsste. Da entscheidet sich, ob Bewunderung und Verehrung zur Abhängigkeit führen oder für das eigene unverwechselbare Leben frei machen. ….Bewunderung ohne Veränderung zur Lebenserweiterung – das hat Jesus, soweit wir das aus den Evangelien ablesen können, offensichtlich abgelehnt.
  • Da, wo der Mensch, den wir bewundern, sich nicht in dieser Bewunderung sonnt, sondern die Frage stellt: Und was bedeutet das für dich selbst? Welche Kräfte und Gaben bewunderst du bei mir, die du selbst hast?
  • Wohin sollten sich nun die Verwandten, die Bewohner von Nazaret verändern? Nazaret bedeutet seinem Namen nach: „Ort des Sprosses“ (aus dem Hause Davids).Jesus bekräftigt nun bei seinem Auftritt in seiner Vaterstadt, dass sich die Verheißung des Messias in IHM erfüllt hat. Doch sie sind irritiert. Denn er erfüllt bestimmte Erwartungen nicht. (Einen Messias haben wir uns doch ganz anders vorgestellt…) – Wenn er kommt, wird er doch die Frommen belohnen und diejenigen, welche die Gebote Gottes nicht erfüllen, – z.B. die Heiden bestrafen? Doch Jesus verkündet, dass gerade auch an den Heiden Zeichen und Wunder geschehen.
  • Hier in diesem kleinen Kaff wohnte eine streng jüdische Sippe, die stolz darauf war, aus davidischem Geschlecht abzustammen. Sie befolgten eine strenge Torafrömmigkeit, verbunden mit der endzeitlichen Erwartung, dass aus ihrem Spross einmal der Messias kommen wird.
  • In Nazaret lernt Jesus wie schwer es ist, festgefügte Erwartungshaltungen, vor allem wenn sie religiös motiviert sind, aufzubrechen. Es gelingt ihm nicht, im Gegenteil.
  • Seine Lehre treibt sie zu Wut. Es kommt zu einem Aufstand und beinahe zu einer Lynchjustiz, der er sich gerade noch entziehen kann.

2.    Kafarnaum: „…denen aber, die ihn aufnahmen…“

Er verlässt Nazaret, den Ort seiner Herkunft und geht nach Kafarnaum, einem Ort mit Juden und Heiden am See Genezareth hinab. Dieser Ort wird nun zu seiner Wahlheimat.

Hier trauen ihm die Menschen heilende Kräfte zu – hier kann er heilsam wirken.

3.    Unterschiedliche Wirkungen der vollmächtigen Lehre Jesu:

„Er kam in sein Eigentum, doch die Seinen nahmen ihn nicht auf. Die ihn aber aufnahmen, gab er Macht Kinder Gottes zu heißen.“

in Nazaret (Lk 4,16-30) in Kafarnaum (Lk 4,31-44)
„alle staunten über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund kamen“ „Da waren sie bestürzt ob seiner Lehre, denn vollmächtig war sein Wort.“
(Skepsis): „ist das nicht ein Sohn Josefs?“ Ein Mensch mit einem dämonischen Geist bekennt:
„Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes“
„Kein Prophet ist willkommen in seiner Vaterstadt“ „Hinaus lief das Echo über ihn, an jeden Ort des Umlandes.“
„Von Wut erfüllt wurden da alle in der Synagoge, die das hörten.
Und sie standen auf, trieben ihn aus der Stadt hinaus…“
Die geheilte Schwiegermutter des Simon:

„Sofort stand sie auf und diente ihnen.“

„…um ihn hinunterzustoßen“ „Die Scharen suchten ihn…
und wollten ihn abhalten, sie zu verlassen.“
  • Wem gleichen wir? – Den Menschen in Nazaret mit ihren festgefügten Erwartungen, die Jesus ablehnen? Oder den Menschen in Kafarnaum, die auch in ihrer religiösen Erwartung offen sind und Jesus gerne aufnehmen?

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung – Jer 1,4-5.17-19: „Zum Propheten für die Völker habe ich dich bestimmt“

–> zum Antwortpsalm: Psalm 71: Gott – Zuflucht im Alter

–> 2. Lesung: 1 Kor 12,31 – 13,13: „Das ‚Zehnwort‘ (= Dekalog) der Liebe

–> Evangelium: Lukasevangelium 4,21-30
siehe Grafik zu Mk 6,1-6: Reaktionen auf Jesu Predigt in Nazaret
–> siehe: „Lk 4,16-30 u. 31-44: Unterschiedliche Wirkung der vollmächtigen Lehre Jesu

–> siehe auch: Predigt Jesu in Nazaret

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 4. Sonntag C

 

Gedenktage:

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 27. Januar 2019

 

Erfüllt (3.C)

3. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 27. Januar 2019

Liturgische Texte zum 3. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 96,1.6 )
Singet dem HERN ein neues Lied, singt dem HERRN, alle Lande!
Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht,
Macht und Glanz in seinem Heiligtum.

Tagesgebet
Allmächtiger, ewiger Gott,
lenke unser Tun nach deinem Willen
und gib,
dass wir im Namen deines geliebten Sohnes
reich werden an guten Werken.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Nehemía (Neh 8,2-4a.5-6.8-10)
„Man las aus dem Buch, dem Gesetz Gottes, vor und gab dazu Erklärungen, so dass die Leute verstehen konnten“

Antwortpsalm: Ps 19,8.9.10.12 u. 15
Deine Worte, o HERR, sind Geist und Leben

2. Lesung: aus dem1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 12,12-31a)
„Ihr seid der Leib Christi, und jeder einzelne ist ein Glied an ihm“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jes 61,1)
Halleluja. Halleluja.
Der HERR hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen
und den Gefangenen die Freiheit zu verkünden.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 1,1-4 und 4,14-21)
Heute hat sich dieses Schriftwort erfüllt

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

–> Lk 4,16-44 Unterschiedliche Wirkung der vollmächtigen Lehre Jesu

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

Primizpredigt Jesu - Zeichnung (c) G. M. Ehlert 20.01.1998

Primizpredigt Jesu – Zeichnung (c) G. M. Ehlert 20.01.1998

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse zur Predigt Jesu in Nazaret:

 

Heute – wurde erfüllt dieses Wort
in euren Ohren

Als Jesus die Verheißungen des Propheten Jesaja vorgelesen hatte, waren die Augen aller in der Synagoge erwartungsvoll auf ihn gerichtet. Und seine Predigt war kurz – nur ein Satz: „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.“ – Doch dieser Satz aus dem Munde Jesu schlug ein wie eine Bombe.

Doch der Reihe nach.
1. Das „Geheimnis“ von Nazaret
„Was kann aus Nazaret schon Gutes kommen?“ (Joh 1,46 )
Die heutige Großstadt Nazaret (120.000 Einwohner) war in der Zeit Jesu ein kleines unbekanntes Dorf.
In den Heiligen Schriften der Juden und in außerbiblischen Dokumenten jener Zeit wird dieser Ort gar nicht erwähnt.
(Was kann dann aus Nazaret also schon Gutes kommen?)

Doch vermutlich waren die Bewohner Nazarets stolz auf ihre Herkunft. Die Sippe der Nazarener berief sich darauf, dass sie Nachkommen des Königs David seien. Denn der Name „Nazaret“ – aramäisch „Nazara“ – leitet sich her vom hebräischen Wort NeZeR = Spross.
Und den biblischen Verheißungen gemäß werde ein Spross aus dem Hause Davids einmal der Messias sein. Daher waren Bewohnern Nazarets gerade die messianischen Verheißungen des Propheten Jesaja besonders wichtig.

2. Jesus – die erfüllte Jesajaverheißung
– dass Jesus, der 30 Jahre verborgen in Nazaret gelebt hat, aufstand, um aus der Heiligen Schrift vorzulesen, war nichts Besonderes. Einen solchen Lektorendienst durfte im damaligen Synagogengottesdienst jeder männliche Jude, seit seiner Bar-Mizwa (mit 12-13 Jahren) übernehmen.
– auch dass Jesus, nachdem er einige Zeit aus Nazaret fort gewesen war (Taufe im Jordan, 40-tägigen Wüstenaufenthalt, Predigt und Heilungen in Galiläa) nun ein paar Worte im Anschluss an die Prophetenlesung an die Gemeinde richten will, entsprach der damaligen Gottesdienstpraxis.

Doch der kurzen Satz, den Jesus im Anschluss an die messianischen Verheißungen des Propheten Jesaja sagt, ist in den Ohren der Bewohner Nazarets ungeheuerlich. „Heute (!) hat sich das Wort, das ihr eben gehört habt, erfüllt (!).“

Das „heute“ der Erlösung Gottes
Das „Heute“ in der Verkündigung Jesu ist hier – wie öfters im Lukasevangelium – keine Terminangabe, sondern eine „Heilszusage“.
Lk 2,11: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.“
Lk 19,5: Jesus beim Zöllner Zachäus: „Denn ich muss heute in deinem Haus zu Gast sein.“ und:
Lk 19,9: „Heute ist diesem Haus Heil widerfahren.“
Lk 23,43: Jesus zum reumütigen Schächer am Kreuz: „Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“

3. Jesu „prophetische Spiritualität“
Doch was hat sich in Jesus denn im einzelnen erfüllt:

a) gesalbt und ermächtigt
„Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt.“ – Lukas geht es darum, durch dieses Zitat Jesus als den Heilsbringer in einem umfassenden Sinne darzustellen. Jesus ist derjenige, auf dem der Geist Gottes ruht.

b) gesandt für Gerechtigkeit und Befreiung
Gott hat Jesus gesandt,
– „den Armen eine gute Nachricht zu bringen“ – d.h. von materieller Not zu befreien:,
– „den Gefangenen die Entlassung zu verkünden“ – d.h. soziale Ausgrenzung zu überwinden
– „den Blinden das Augenlicht wiederzugeben“ – d.h. von körperlicher Not zu befreien:
– „die Zerschlagenen in Freiheit zu setzen“ d.h. seelische Not zu überwinden.
Da Jesus sich nach dem Lukasevangelium besonders der Sünder annimmt, ist für Lukas hier sicher auch die Befreiung von Sünden gemeint.

c) ein Gnadenjahr des Herrn auszurufen
„alle Jubeljahre“ einmal – d.h. alle 50 Jahre sollte es so ein „Gnadenjahr des Herrn“ geben, d.h. ein Jahr der Befreiung aus Schuldenlast und Versklavung. = das Jahr, das willkommen ist dem Herrn.
Und Jesus behauptet gerade hier in Nazaret, dass mit ihm „heute“ ein solches Heilsjahr begonnen hat. –
Er ruft hier ein „außerordentliches Heiliges Jahr der Barmherzigkeit Gottes“ aus.

4. Erfüllung des Wortes Gottes – „in deinen Ohren“
Ich komme noch einmal auf den einzigen Satz der Predigt Jesu zurück:
„Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.“ – so steht es in der Einheitsübersetzung, die ich vorhin vorgelesen habe.
wörtlich aus dem Griechischen übersetzt heißt es jedoch:
„Heute wurde erfüllt diese geschriebenen (Worte) in den Ohren von euch.“ In euren Ohren.

Ich glaube, darin liegt etwas Wichtiges. Bevor wir die Erfüllung der Verheißungen Gottes in unserem alltäglichen Leben erfahren, erfüllen sie sich zunächst in unserem Innern, dadurch, dass ich durch das Ohr das Wort Gottes in mein Inneres hereinlasse, dass ich dann Frieden bekomme im Herzen manchmal mitten in einer bedrängenden Notlage. Dieses Wort, das ich durch das Ohr in mich hineinlasse, bewirkt in meinem Innern den Glauben, dass Gott zu seinen Verheißungen steht.

Die Verheißungen Gottes erfüllen sich zuerst in mir und in dir und dann sichtbar in deiner Umwelt, in deinem alltäglichen Leben.

5. Verbindung von „Gottesdienst“ und „Menschendienst“ bei uns
Jesus will den ganzen Menschen erneuern, was persönliche und gesellschaftliche Auswirkungen hat. Dies ist eine Verpflichtung auch für diejenigen, die in der Nachfolge Jesu stehen.
Das Evangelium mit der Kurzpredigt Jesu gibt eine gute Anregung für eine „Spiritualität des Alltags“:
Achten Sie in der kommenden Woche einmal darauf, welches Wort Gottes Sie in Ihren Ohren haben – und versuchen Sie, dieses Wort in Ihrem Alltag mit Leben zu erfüllen.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zum Antwortpsalm: Psalm 19: Wie am Himmel so auf Erden – geschehe dein Wille
Psalm 19

–> zur 2. Lesung: 1 Kor 12,12-31a: „Ein Leib – viele Glieder

–> zum Evangelium:

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 3. Sonntag C

–> siehe auch: Predigt Jesu in Nazaret
–> und: Lk 4,16-30 u. 31-44: Unterschiedliche Wirkung der vollmächtigen Lehre Jesu

Gedenktage:

– 27. Januar: Angela Merici = g

– 31. Januar: Johannes Bosco = G

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 26. Januar 2019

Hochzeit zu Kana (2.C)

Zweiter Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 20. Januar 2019

Liturgische Texte zum 2. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 66,4)
Alle Welt bete dich an, o Gott, und singe dein Lob,
sie lobsinge deinem Namen, du Allerhöchster.

Tagesgebet
Allmächtiger Gott,
du gebietest über Himmel und Erde,
du hast Macht über die Herzen der Menschen.
Darum kommen wir voll Vertrauen zu dir;
stärke alle, die sich um die Gerechtigkeit mühen,
und schenke unserer Zeit deinen Frieden.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch des Propheten Jesaja (Jes 62,1-5)
„Wie der Bräutigam sich freut über die Braut, so freut sich dein Gott über dich“

Antwortpsalm: Ps 96,1-2.3-4.6-7.10 
Kündet den Völkern die Herrlichkeit des HERRN  

2. Lesung: aus dem1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 12,4-11)
„Ein und derselbe Geist teilt einem jeden seine besondere Gabe zu, wie er will“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. 2 Thess 2,14)
Halleluja. Halleluja.
Durch das Evangelium hat Gott uns berufen
zur Herrlichkeit Jesu Christi, unseres Herrn.
Halleluja!

Evangelium aus dem Johannesevangelium (Joh 2,1-11) 
So tat Jesus sein erstes Zeichen – in Kana in Galiläa

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

Johannes 2,1-11 Jesus bei der Hochzeit zu Kana

1 Und an dem Tag dem dritten*    (*= Dienstag, Tag der Wende zum Guten)
eine Hochzeit geschah zu Kana in Galiläa*    *(a) Kafr Kenna seit 17.Jh.
oder b) Chirbet Kana bis 16. Jh. Ort des Gedenkens an das Weinwunder Jesu)

und es war die Mutter des Jesus dort.

2 Es wurde gerufen aber auch Jesus und seine Jünger zu der Hochzeit.

3 und da/als es mangelte an Wein,
sagt die Mutter des Jesus zu ihm:
Keinen Wein haben sie (mehr)!“*   (*= Maria als Fürsprecherin)

4 (Und) es sagt zu ihr (der) Jesus:
Was (ist zwischen) mir und dir, Frau?
Noch nicht gekommen ist meine Stunde.*“
(*= Stunde der Verherrlichung durch Christi Tod am Kreuz)

5 Sagt seine Mutter zu den Dienern:
Das was gegebenenfalls ER euch sagen möge, tut es!“*
     (*= einziger Rat Mariens in der Bibel – Maria = „Mutter vom Guten Rat“)

6 Es waren aber dort
steinerne Wasserkrüge sechs*
      (*= steinerne Krüge nur zw. 19 v.Chr. bis 70 n.Chr.)

wie es die Reinigungsvorschrift der Juden vorschreibt
Raum gebend je zwei bis drei Maß*.    (*= 1 Maß = ca. 22 l)

7 Es sagt zu ihnen Jesus:
„Füllt die Wasserkrüge mit Wasser!“
Und sie füllten sie bis oben.

8 Und er sagt zu ihnen:
„Schöpft nun und bringt dem Tischaufseher.“
Sie brachten ihm also.

9 Wie aber der Tischaufseher
das zu Wein gewordene Wasser

gekostet hatte
und nicht erkannte, woher es war
– die Diener jedoch, die das Wasser geschöpft hatten, erkannten es -,

da ruft der Tischaufseher den Bräutigam
10 und sagt zu ihm:
„Jeder Mensch setzt zuerst den guten Wein vor,
und wenn sie berauscht sind, den geringeren –
du hast aufbewahrt den guten Wein bis jetzt.“

11 Dies wirkte – als Anfang der Zeichen* – Jesus     (* in Joh = 7 wunderbare Zeichen)
zu Kana in Galiläa
und aufschien seine Herrlichkeit.

Und seine Jünger glaubten an ihn.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

.joh_2.1-11a „Erstes Zeichen der Herrlichkeit Christi“
(c) G. M. Ehlert, 10.01.2016

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse zum Fest der Taufe des Herrn:

Das erste Zeichen Seiner Herrlichkeit

1. „Was ER euch sagen wird, das tut!“

Die Hochzeit zu Kana ist das erste öffentliche Auftreten Jesu nach seiner Taufe und der ersten Jüngerberufung, von dem uns der Evangelist Johannes berichtet.
Auch Maria, die Mutter Jesu wird uns hier das erste Mal von Johannes vorgestellt.
Marias Wirken geschieht in der Stille – ohne große Worte.
Um so gewichtiger sind die beiden einzigen Worte, die Johannes von ihr überliefert.

Diese Worte bilden das Vermächtnis Mariens an uns – ihr Testament.

Das erste Wort ist eine an Jesus gerichtete Bitte:
HERR, „sie haben keinen Wein mehr“.


Diese Bitte zeigt, Maria ist aufmerksam. Sie sieht die Not der Menschen.

Der Wein ist ausgegangen – die Menschen haben nichts mehr, das ihnen Freude bereiten kann. Das Lachen bleibt ihnen im Halse stecken – bei all dem Leid, Krieg und Tod.

Wenn nicht bald Abhilfe geschaffen wird, geht das Fest des Lebens zu Ende.
Marias Bitte entspringt ihrer Sorge um die Menschen.
Sie bittet Jesus um ein Wunder.
Gib den Menschen den Wein, „der das Herz des Menschen erfreut“ (Psalm 104,15) – einen Vorgeschmack himmlischer Herrlichkeit
Dieses erste Wort Mariens zeigt:
sie ist unsere Fürsprecherin bei Gott.
.
„Was ist zwischen mir und dir, Frau? –
Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“
Weist Jesus dieses Wort Mariens zurück?

Es klingt wie eine schroffe Ablehnung aus dem Mund Jesu.
Ist Jesus so hartherzig?
Im Gegenteil. Er ist viel barmherziger als wir es ahnen können.
Er gönnt uns nicht ‚ein bisschen Freude‘,
er will nicht unsere Feste verschönern.
Ihm geht es um alles.
Er will uns ewiges Leben und ewige Freude schenken.
Doch diese „Seine Stunde“ – unsere Erlösung durch Jesu Sieg am Kreuz – ist noch nicht gekommen.
Maria versteht Jesus (noch) nicht, aber sie vertraut ihm.
Ihr zweites Wort richtet sie an die Diener – ihr Wort an uns:
„Was ER euch sagen wird, das tut!“

Damit hat Maria – so das Johannesevangelium – alles gesagt, worauf es ankommt.
Maria weist ganz von sich weg auf Jesus hin.
IHM allein sollen wir gehorchen.
Das können wir von Maria lernen.
Sie war ganz bereit, Gottes Wort zu hören, in ihr Herz aufzunehmen und zur Welt zu bringen.
Dieses zweite Wort Mariens zeigt,
wie Maria unsere „Mittlerin“ ist.


Sie vermittelt einen direkten Kontakt zwischen den Menschen und dem Herrn,

indem sie ganz auf IHN verweist: „Was ER euch sagen wird, das tut!“

2. Füllt die Krüge mit Wasser!


„Füllt die Krüge mit Wasser!“ –

Das ist das erste, was Jesus hier den Dienern sagt.

Keine Begründung oder Erklärung,
nur dieses knappe Wort – dieser Auftrag.
Die Diener fragen nicht.
Sie sagen kein Wort.
Sie gehorchen sofort.
So werden sie „Wasserträger des Herrn.“
Jesus, der Herr, nimmt sie in seinen Dienst.
Er will ihre Hilfsdienste in Anspruch nehmen.
Ohne den Auftrag zu verstehen, gehen sie los und schöpfen das Wasser.
Mit ihrem geschöpften Wasser füllen sie die Wasserkrüge, die für die Reinigung am Beginn des Festes vorgesehen sind.
Sie tun ihren bescheidenen, geforderten Dienst.
So bereiten sie alles vor,
damit der Herr wirken kann.

Auch wir sollen unseren Dienst tun wie die Wasserträger,
im Vertrauen darauf, dass der Herr uns braucht
und dass ER mit dem Wasser, das wir herbei holen
und mit dem wir die Reinigungskrüge füllen,
etwas Wunderbares bewirken kann.
Das gibt unserer Arbeit ihren Sinn und ihre Verantwortung.

Gott allein wirkt wann und wie ER will. Darin zeigt sich seine absolute Freiheit.
Aber er ist so frei, dass er durch und mit den Menschen etwas Gutes und Schönes bewirken will. Zu diesem Plan Gottes kann der Mensch aus freien Stücken JA sagen.

Gottes Freiheit ist Liebe.
Sie ist so groß, dass Gott sich freiwillig vom freien Ja des Menschen abhängig machen kann und will,
und gerade so wird sein Liebesplan mit den Menschen erfüllt.

„Schöpft jetzt,
und bringt es dem, der für das Festmahl verantwortlich ist.“

Die Wasserträger sehen nicht, wie das Wunder der Verwandlung vor sich geht…

Die geistliche Wirklichkeit, die der Herr unter Zuhilfenahme unseres Dienstes wirkt,
bleibt uns oft verborgen.
Der Speisemeister kostet – den guten Wein.
Sein Verhalten bestätigt den Dienern:
Es ist wirklich etwas Wunderbares geschehen.
„Sie aber wussten, woher der Wein kam.“
Sie können das Wunder bezeugen.
Es ist ein wahrhaft göttlicher Wein.
Solche Erfahrungen, dass Gott im Menschen wirkt
und dass wir Menschen dabei mitwirken durften, sind kostbar.
Sie zeigen uns, dass unsere Arbeit nicht vergebens ist.
.

3. „So tat Jesus sein erstes Zeichen… und offenbarte seine Herrlichkeit“

Der gute Wein ist die Gabe Jesu – ein Zeichen von ihm, das auf ihn selbst verweist.
Der Wein selber wird das Zeichen, das Jesu Herrlichkeit offenbart.
Der Wein ist Zeichen der anbrechenden Heilszeit.
Überreiche Fülle und Güte erfüllen diese Heilszeit,
die in Jesus Christus schon präsent geworden ist.

.

Gedanken zu Joh 2,1-11 von Georg Michael Ehlert,
inspiriert von
– Reinhard Lettmann: Füllt die Krüge mit Wasser – Über Berufung und Dienst des Priesters, Butzon&Bercker, Kevelaer 1985
– Reinhard Lettmann: Was er euch sagt, das tut – Mit Maria im Dienst der Erlösung, Butzon&Bercker, Kevelaer 1989
– Theo Schmidkonz: Maria – Gestalt des Glaubens, Rex-Verlag Luzern/München 4/1975

siehe auch: Hochzeit zu Kana (2013)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zum Antwortpsalm: zu Psalm 96: Ein neues Lied auf JHWH, den König u. Richter aller Welt

–> zum Evangelium: Das erste Zeichen Seiner Herrlichkeit (Joh 2,1-12)

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 2. Sonntag C

–> siehe auch: Die Hochzeit zu Kana – und: Offenbarung und Wandlung

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 14. Januar 2019

Advent 2018


Advent 2018 – Lesejahr C

Vom vierfachen Advent Christi
Advent – ABC
Adventskalender 2018
Liturgische Texte zu den 4 Adventssonntagen
.      – 1. Advent – 2. Dez. 2018
.      – 2. Advent – 9. Dez. 2018
.      – 3. Advent – Gaudete – 16. Dez. 2018
.      – 4. Advent – 23. Dez. 2018
.      – Weihnachten – 25. Dez. 2018

Weitere Gedanken zum Advent

siehe: Jesajas Hoffnungsbilder
und „Jesaja – Hoffnungsbilder im Advent“ (Power-Point-Präsentation)

zu vier besonderen Heiligen im Advent:
Barbara, Nikolaus, Lucia, Maria
siehe: „Lichtgestalten im Advent“

zum Lied: „Macht hoch die Tür, die Tor‘ macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit“ – mit Bildern von Türen und Toren im Heiligen Land

______________

Vom vierfachen Advent Christi

„Advent = Ankunft“ eine Zeit hingebender und freudiger Erwartung.

Davon spricht der mittelalterliche Dichter Jacobus de Voragine in folgender Weise:

„Es sind vier Wochen des Advents,
die bezeichnen die vier Ankünfte unseres Herrn:

die erste, dass er zu uns gekommen ist in der Menschheit Christi,

die zweite, dass er mit Gnaden gekommen ist in der Menschen Herzen,

die dritte, dass er zu uns kommt im Tod,

die vierte, dass er wiederkommen wird zum Jüngsten Gericht.

Die letzte Woche des Advents wird selten geendet,
zu einem Zeichen, dass die Herrlichkeit kein Ende hat,
zu der die Heiligen am jüngsten Tag kommen werden.“

–> siehe auch: „Vierfacher Advent“

Advent bis Epiphanie – Zeichnung (c) G. M. Ehlert, Nov. 2018

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Advents-ABC

Advent kommt von „advenire“ = Ankunft
= die Ankunft – das Erscheinen – eines Königs

Advent
heißt Ankommen:

Kann Gott bei mir und dir ankommen?
Werde ich am Ende meines Lebens bei Gott ankommen?

Advent
bedeutet auch: „adventure

= Abenteuer, dem Ankommenden den Weg zu bereiten.

Advent
und Adveniat gehören zusammen:

Gottes Ankunft und unsere Weihnachtsgabe

___________________________________

Dezember

1 Advent – Ankunft
2 Bereit werden, dem Herrn den Weg zu bereiten
3 Choräle singen
4 Die Nacht ist vorgedrungen…
5 Erwartungsvoll
6 Freude für Kinder: der Nikolaus kommt
7 Geschenke besorgen, Glühwein trinken
8 Herbergssuche
9 Immanuel = Gott ist mit uns
10 Johannes – der Wegbereiter Jesu
11 Kündet allen in der Not…
12 Licht, das die Nacht erhellt…
13 Macht hoch die Tür…
14 Nachtwache halten
15 O Heiland reiß die Himmel auf…
16 Plätzchen backen
17 Quellen brechen in der Wüste auf
18 Rorate-Messe
19 Stern über Betlehem, zeig uns den Weg…
20 Tauet Himmel den Gerechten…
21 unterwegs sein
22 Vorfreude
23 Wurzel Jesse
24 „X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern
25 Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids
der Retter geboren; Christus, der Herr“

***

Advent 2013 (c) G. M. Ehlert

Advent:

Wachen,
warten,
Aufbruch wagen,
dem Wunder Gottes Raum geben –
und so vorbereitet:

Weihnachten feiern!

© G. M. Ehlert, 28.11.2009

____________________

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Adventskalender 2018

1.12. Advent – Ankunft Charles de Foucauld Welt-Aids-Tag
2 Bereit sein, dem Herrn den Weg zu bereiten 1. Adventssonntag
Hl. Luzius (g)
Tag für die Abschaffung der Sklaverei
3 Choräle singen Hl. Franz Xaver (G) Internat. Tag der M. mit Behinderungen
4 Die Nacht ist vorgedrungen…  Hl. Barbara (g)
Adolph Kolping (g)
5 Erwartungsvoll Hl. Anno (g) Internat. Tag des Ehrenamtes
6 Freude für Kinder: der Nikolaus kommt Hl. Nikolaus (g)
7 Geschenke besorgen, Glühwein trinken Hl. Ambrosius (G) Tag der Internat. Zivilluftfahrt
8 Herbergssuche Mariä Empfängnis (H)
9 Immanuel = Gott ist mit uns 2. Adventssonntag
Juan Diego (g)
Welt-Anti-Korruptionstag
10 Johannes – der Wegbereiter Jesu Übertragung des Hauses in Nazaret nach Loreto Internat. Tag der Menschenrechte

Gedenktag für verstorbene Kinder

11 Kündet allen in der Not…   Damasus I. (g)
12 Licht, das die Nacht erhellt… U.L.F. von Guadalupe (g)
13 Macht hoch die Tür… Hl. Lucia (g)
14 Nachtwache halten Johannes vom Kreuz (G)
15 O Heiland reiß die Himmel auf…
16 Plätzchen backen 3. Adventssonntag (Gaudete)
Hl. Adelheid (g)
17 Quellen brechen in der Wüste auf O Weisheit
18 Rorate-Messe O Adonai Internat. Tag der Migranten
19 Stern über Betlehem, zeig uns den Weg… O Wurzel Jesse
20 Tauet Himmel den Gerechten… O Schlüssel Davids
21 unterwegs sein O Aufgang
22 Vorfreude O König der Völker
23 Wurzel Jesse 4. Adventssonntag
O Gott mit uns, Immanuel
24 X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern (O Virgo Virginis)
Adam u. Eva
25 Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren Christus, der HERR.“ WEIHNACHTEN (H)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Advent – Lesejahr C

1. Adventssonntag C

(= 2. Dezember 2018)

Eröffnungsvers (Ps 25,1-3)
„Zu dir, HERR, erhebe ich meine Seele.
Mein Gott, dir vertraue ich.
Lass mich nicht scheitern,
lass meine Feinde nicht triumphieren!
Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden.“

–> Zum Introitus: „Ad te levavi animam meam
–> zu Psalm 25: Das ABC der Bitten an Gott

Tagesgebet
Herr, unser Gott,
alles steht in deiner Macht;
du schenkst das Wollen und das Vollbringen.
Hilf uns, dass wir auf dem Weg der Gerechtigkeit
Christus entgegengehen
und uns durch Taten der Liebe
auf seine Ankunft vorbereiten,
damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten,
wenn er wiederkommt in Herrlichkeit.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.

1. Lesung: Jeremia (Jer 33,14-16):
Ich werde für David einen gerechten Spross aufsprießen lassen 

Antwortpsalm: Psalm 25,4-5.8-9.10 u. 14:

–> zu Psalm 25: Das ABC der Bitten an Gott

2. Lesung: 1 Thessalonicherbrief (1 Thess 3,12 – 4,2) 
„Der HERR möge euer Herz festigen, damit ihr ohne Tadel seid, wenn Jesus, unser Herr, kommt“

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Erweise uns, HERR, deine Huld,
und gewähre uns dein Heil!
Halleluja.

Evangelium: Lukas (Lk 21,25-28.34-36)
Eure Erlösung ist nahe

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Erster Adventssonntag C

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

2. Adventssonntag C

(= 9. Dezember 2018)

Eröffnungsvers (vgl. Jes 30,19.30)
„Der HERR wird kommen, um die Welt zu erlösen.
Volk Gottes, mach dich bereit.
Höre auf ihn, und dein Herz wird sich freuen.“

–> zum Introitus:
Populus Sion, ecce Dominus veniet ad salvandas gentes

Tagesgebet:
Allmächtiger und barmherziger Gott,
deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg.
Lass nicht zu,
dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern,
deinem Sohn entgegenzugehen.
Führe uns durch dein Wort und deine Gnade
zur Gemeinschaft mit ihm,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung: Baruch (Bar 5,1-9):
„Gott will deinen Glanz dem ganzen Erdkreis zeigen“

Antwortpsalm: Psalm 126,1-2b.2c-3.4-5.6
Großes hat der HERR an uns getan. – Da waren wir fröhlich

–> zu Psalm 126: Heimkehrer – mit Tränen säen – mit Jubel ernten

2. Lesung: Philipperbrief (Phil 1,4-6.8-11)
Seid rein und ohne Tadel für den Tag Christi 

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Bereitet dem HERRN den Weg!
Ebnet ihm die Straßen!
Und alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt.
Halleluja.

Evangelium: Lukas (Lk 3,1-6)
„Alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt“

–> siehe Studienübersetzung: Lk 3,1-6

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Zweiter Adventssonntag C

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

3. Adventssonntag C (Gaudete)

(= 16. Dezember 2018)

Eröffnungsvers (Phil 4,4-5)
„Freut euch im HERRN zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich: Freut euch!
Denn der HERR ist nahe.“

–> zum Introitus: „Gaudete in Domino semper!“

Tagesgebet: 
Allmächtiger Gott,
sieh gütig auf dein Volk,
das mit gläubigem Verlangen
das Fest der Geburt Christi erwartet.
Mache unser Herz bereit
für das Geschenk der Erlösung,
damit Weihnachten für uns alle
ein Tag der Freude und der Zuversicht werde.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

1. Lesung: Zefanja (Zef 3,14-17):
„Dein Gott jubelt über dich und frohlockt“

Antwortpsalm: Jes 12,2.3 u. 4bcd.5-6
Freut euch und jubelt; in eurer Mitte ist der HERR

2. Lesung: Philipperbrief (Phil 4,4-7)
Der HERR ist nahe

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jes 61,1)
Halleluja. Halleluja.
Der Geist des HERRN ruht auf mir.
Der HERR hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen.
Halleluja.

Evangelium: Lukas (Lk 3,10-18)
„Was sollen wir also tun?“

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Dritter Adventssonntag C

Gedanken zum 3. Advent C – GAUDETE!

„Würdige Früchte des Mitdenkens!“

„Laut dein Lob wir heben an, Sankt Johannes, großer Mann!
Christi Verkünder, Mahner der Sünder,
heiliger Täufer, bitte für uns!“
(GL 870 Anhang Bistum Münster)

1. Umkehrbotschaft des Johannes
Er verkündete eine „Taufe des Mitdenkens zur Vergebung der Sünden“ – und rief dazu auf, „würdige Früchte des Mitdenkens“ hervorzubringen.

2. Was sollen wir daher tun?
Antwort: Mitmenschlichkeit und Gerechtigkeit ausüben.
Jeder – so wie es ihm möglich ist.

3. Vergleich Johannes und Christus:
„Ja, ich tauche hinein euch ins Wasser“ (= Reinigung, Umdenken)
ER – der Stärkere – der kommen wird
(in Bezug auf ihn ich nicht geeignet/ tauglich/ genügend 
ihm die Riemen seiner Sandalen zu lösen)
Ja, er wird hineintauchen euch
in den Geist – den heiligen (= den Geist der Kindschaft Gottes)
– und in Feuer (= Feuer der Liebe Gottes)

4. Christus – mit dem Worfschaufel in der Hand
Er hält die Schaufel in seiner Hand,
um die Tenne zu reinigen;
(siehe 2 Sam 24,16ff Tenne des Arauna – Ort für Altar des Tempels; Jesus erfüllt diese Ankündigung bei seiner Tempelreinigung)
um das Getreide/ Weizen in der „Apotheke“ (= Aufbewahrungsort/ Speicher/ Scheune) zu versammeln (= Synagoge)
und die Spreu zu verbrennen.

„Drohbotschaft“ – gegen „Frohbotschaft“?
nicht: hier die Guten (= der Weizen) – dort die Bösen (= der Spreu);
sondern: hinein zur Vollendung das Gute – verbrannt wird das Untaugliche eines jeden Menschen.

Die Botschaft des Johannes des Täufers falsch verstanden,
kann zu Fanatismus u. Rigorismus führen;
richtig verstanden ist sie eine frohmachende Botschaft zum Heil.

5. Die Heilsbotschaft des Johannes
„Mit diesen und vielen anderen Worten ermahnte er das Volk und verkündete die frohe Botschaft.“ (Lk 3,14)

Vielfach nun – auch anderes – heranrufend
verkündete er das Evangelium an das Volk.
(jedem so, wie es gut für ihn ist):

die Mutlosen ermutigte er
die Traurigen tröstete er
die Verstockten ermahnte er
die Verzagten ermunterte er
den Zornigen redete er gütlich zu
Niedergedrückte richtete er auf
Ausgestoßene lud er ein
statt zu fordern bat er (um Verständnis)

auf vielfältige Weise also evangelisierte er das Volk.
verkündete so die gute, frohmachende
und heilsame Botschaft.

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

4. Adventssonntag C

(= 23. Dezember 2018)

Eröffnungsvers (vgl. Jes 45,8)
„Tauet, ihr Himmel, von oben!
Ihr Wolken, regnet herab den Gerechten!
Tu dich auf, o Erde, und sprosse den Heiland hervor!“

–> zum Introitus: Rorate caeli desuper, et nubes pluant iustum: aperiatur terra, et germinet Salvatorem.

Tagesgebet:
Allmächtiger Gott,
gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschwerdung Christi,
deines Sohnes, erkannt.
Führe uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung.
Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus, unseren Herrn…

1. Lesung: Micha (Mi 5,1-4a):
„Aus dir wird der hervorgehen, der über Israel herrschen soll“

Antwortpsalm: Psalm 80,2ac u. 3bc.15-16.18-19
Richte uns wieder auf, o Gott! –
Lass dein Angesicht leuchten, und wir sind gerettet

–> zu Psalm 80: Bitte für Israel – den Weinstock Gottes

2. Lesung: Hebräerbrief (Hebr 10,5-10)
„Ja, ich komme, um deinen Willen, Gott, zu tun“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Lk 1,38)
Halleluja. Halleluja.
Maria sagte:
Siehe, ich bin die Magd des HERRN;
mir geschehe nach deinem Wort.
Halleluja.

Evangelium: Lukas 1,39-4526-38
„Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?“

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Vierter Adventssonntag C

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Weihnachten

(= 25. Dezember 2018)

„verherrlicht ist Gott in der Höhe
und Frieden den Menschen seiner Gnade“

advent-2016-f5a

 Bald folgen weitere Texte zum Weihnachtsfest
–> siehe auch Weihnachten 2017:
a) Geburt Christi u. b) Weihnachtszeit

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Stand: 26. Nov. 2018

Wiederkunft Christi (33.B)

„Von der Wiederkunft Christi“

Sonntag, 18. November 2018 – Volkstrauertag

Liturgische Texte zum 33. Sonntag im Jahreskreis B

Eröffnungsvers: (vgl. Jer 29,11.12.14)
So spricht der HERR:
Ich sinne Gedanken des Friedens und nicht des Unheils.
Wenn ihr mich anruft, so werde ich euch erhören
und euch aus der Gefangenschaft von allen Orten zusammenführen.

Tagesgebet
Gott, du Urheber alles Guten,
du bist unser Herr.
Lass uns begreifen, dass wir frei werden,
wenn wir uns deinem Willen unterwerfen,
und dass wir die vollkommene Freude finden,
wenn wir in deinem Dienst treu bleiben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

ERSTE Lesung aus dem Buch Daniel (Dan 12,1-3)
Gottes Volk wird in der Zeit der Not gerettet

Antwortpsalm: Psalm 16,5 u. 8.9-10.2 u. 11 
Behüte mich Gott, denn ich vertraue auf dich. 

ZWEITE Lesung aus dem Hebräerbrief (Hebr 10,11-14.18)
Durch ein einziges Opfer hat Christus die, die geheiligt werden, für immer zur Vollendung geführt  

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Lk 21,36)
Halleluja. Halleluja.
Wacht und betet allezeit,
damit ihr hintreten könnt vor den Menschensohn.
Halleluja.

Evangelium aus dem Markusevangelium (Mk 13,24-32)
Von Erschütterungen – als Vorboten der Wiederkunft Christi

* * *
Pfeil-oben zum Seitenanfang


EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

Markus 13,24-32 (= Evangelium vom 33. Sonntag im Jahreskreis B)

24. … in jenen Tagen
nach jener Bedrängnis (von Krieg, Naturkatastrophen und Verfolgungen…)
wird sich die Sonne verfinstern
und der Mond wird nicht (mehr) sein Licht geben.

25. Und die Sterne werden aus dem Himmel herabfallen
und die Mächte – die in den Himmeln – werden erschüttert werden.

26. Und (dann) wird sichtbar werden der Sohn des Menschen
wiederkommend in Wolken und mit großer Kraft und Herrlichkeit.

27. Und ER wird aussenden die Boten/ Engel
und ER wird zusammenführen die Auserwählten
aus den vier Wind(richtung)en
vom äußersten der Erde bis zum äußersten der Himmel.

28. Aber von dem Feigenbaum lernt das Sinnbild:
Wenn schon/ endlich sein Zweig zart geworden ist
und herauswachsen lässt das Blatt,

ihr erkennt (folgendes):
Nahe ist der Sommer.

29. Genauso auch
ihr sollt dann sehen,
wenn ihr all dieses geschehen seht – (folgendes):
Er?/ Sie?/ Es? ist nahe vor der Tür.*

30. Amen, ich sage euch:
Gewiss nicht wird diese Generation vergehen,
bis dies alles geworden.

31. Der Himmel und die Erde werden vergehen,
aber meine Worte werden gewiss nicht vergehen.

32. Aber betreffs jenes Tages – und der Stunde – keiner kennt sie.
auch nicht die Boten/ Engel im Himmel,
auch nicht der Sohn,
sondern nur der Vater.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Bild zur Meditation:

„Wenn ihr all dies geschehen seht…

mk-13a

Dann wird man den Menschensohn in Wolken kommen sehen, mit großer Kraft und Herrlichkeit. – Grafik zu Mk 13,1-37 (c) G. M. Ehlert

„… dann seht: ER/ SIE/ ES steht vor der Tür.“

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Impuls zum Evangelium

* Er/ Sie/ Es ist nahe vor der Tür.

ES = das Ende, der Tod
so heißt der letzte Sonntag im Kirchenjahr in vielen Kalendern: TOTENSONNTAG

SIE = die Vollendung, die Ewigkeit
so heißt der letzte Sonntag im Kirchenjahr in der evangelischen Tradition:
EWIGKEITSSONNTAG.

ER = Christus, der König der Herrlichkeit
so feiern die Katholiken am letzten Sonntag im Kirchenjahr das Hochfest:
CHRISTKÖNIG.

Wenn ER – Christus – nahe vor der Tür steht,
dann ist dies das Ende dieser vergänglichen Welt,
dann wird offenbar die Vollendung der Ewigkeit.

 

Wenn wir am Ende sind – steht ER vor der Tür

1. Der „Super-GAU“ – und was ist dann?
– Meldungen von Unglücken, plötzlicher Verkehrstod, Terroranschlägen oder Naturkatastrophen… schrecken uns auf. Tod – Katastrophen, Anzeichen des Endes? Klimakatastrophen, Ozonloch: Anzeichen gar eines Weltendes?

GAU = größter anzunehmender Unfall
– wenn für einen persönlich seine bisherige Welt zusammenbricht;
– wenn für ein ganzes Volk durch Krieg, Flucht und Vertreibung die bisherige Lebenswelt zusammenbricht;
– wenn durch kosmische Katastrophen sämtliche Lebensmöglichkeiten auf der Erde zusammenbrechen
was ist dann?

2. Der Evangelist Markus beschreibt solch einen GAU
in der Rede Jesu von der Endzeit:
1. Ankündigung der Zerstörung des Jerusalemer Tempels (= die Ordnungen der Religion werden zerstört)
2. Ankündigung von Irrlehrern, Götzendienst, Kriegen, Hungersnöten, Verfolgungen, Verrat bis in die Familien hinein, Lynchjustiz, Chaos
3. kosmische Katastrophen: Verfinsterung der Sonne, Erschütterung der Kräfte des Himmels.
Was wird dann sein? – Das endgültige Chaos – Sinnlosigkeit?
Die Botschaft des Glaubens lautet ganz klar: Nein!

Der Evangelist zeigt, dass es ein Leben nach der größtmöglichen Katastrophe gibt. Selbst nach dem GAU, dem Untergang der Welt, sieht er eine Zukunft für alle, die an Christus glauben. Selbst wenn die Welt untergeht, dürfen sie darauf hoffen, dass der Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit kommt, um die Seinen aus allen Himmelsrichtungen zusammenzuholen.

3. Das Bild vom Feigenbaum

Das Evangelium überliefert uns ein Gleichniswort Jesu: Das Bild vom Feigenbaum.
Im Unterschied zu den übrigen Bäumen Palästinas zur Zeit Jesu verliert der Feigenbaum im Herbst seine Blätter und sieht aus wie verdorrt. Insofern lässt sich gerade an den Zweigen und Trieben des Feigenbaums der Eintritt der warmen, trockenen Jahreszeit, der Zeit des Reifens und der Ernte ablesen. Der sprossende Feigenbaum wird so zum Zeichen für „den Einbruch des Lebens in den Bereich des Todes.“

Die Knospen, die jungen Blätter und die Triebe des Feigenbaums weisen auf den nahen Sommer hin.

„Es knospt
unter den Blättern
das nennen sie Herbst.“
Hilde Domin

Doch die bange Frage bleibt: Werden diese Knospen einmal aufblühen?
Wird es erneut einen Sommer geben?

((Wir Christen glauben nicht an eine Reinkarnation = Wiedergeburt zu einem neuen irdischen Leben, sondern wir glauben an die Auferstehung = einem endgültigen Leben in der liebenden Gegenwart Gottes!))

4. Nicht das endgültige Aus, sondern ER steht vor der Tür
Auf manchen Türen steht das englische Wort: Exit. Gemeint ist: Hier ist der Ausgang.
exit: Ausgang, beenden, Abgang, aussteigen, Ausfahrt
exitus = Herausgehen, Ausgang; Ende, Ziel, Schluss; Tod, Untergang; Ergebnis, Erfolg.

5. Unser Leben hat ein Ende – doch darüber hinaus auch ein Ziel

Was ist hinter dieser Tür auf der Exit steht?
Untergang oder: Aufgang
Katastrophen – oder: endgültige Rettung
Zusammenbruch – oder: Anbruch des Reiches Gottes
wir sagen: k.o. alles ist dahin – oder: Gott sagt: o.k. ich mache neu
Endeoder: Vollendung, Ziel
Unsinn – sinnlos – oder: sinnvoll – Sinn
Blätter fallen herab – oder: darunter zeigen sich Knospen

„…Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr all das geschehen seht,
dass das Ende vor der Tür steht.

Das Ende? – Andere Übersetzung: ER = Christus steht vor der Tür!
Das ist die Verheißung des Glaubens:
Wenn wir am Ende sind: dann steht ER als Retter vor der Tür.

 

* * *
Pfeil-oben zum Seitenanfang


Links:

–> zum Antwortpsalm Psalm 16Mein Erbteil ist der HERR
u.  Vom wahren Lebensglück – und wie ich es erlange   

–> zum Evangelium – siehe Mk 13,24-32: Wenn Himmel und Erde vergehen  (33. B)

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott 33.S.i.J.B

–> zum Christkönigssonntag: Christus – König

–> verschiedene Bezeichnungen für den letzten Sonntag im Kirchenjahr:
Tod-Christus-Ewigkeit

–> Gedenktage:

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 11. Nov. 2018