Laurentius – 10. Aug.

Laurentius, Diakon, Märtyrer

* in Osca, heute Huesca in Spanien
oder in Laurentum, bei Ostia in Italien (?)

† 10. August 258 in Rom

Liturgische Texte vom Fest des Heiligen Laurentius

 

Laurentius – und der wahre Schatz der Kirche

Es war im dritten Jahrhundert als Kaiser Valerian davon hörte, dass der Bischof von Rom große Reichtümer verwaltete. Es ließ Sixtus II. gefangen nehmen, damit er getötet werde.

„Wo gehst du hin ohne deinen Sohn, Vater? Wohin eilest du, heiliger Priester, ohne deinen Diakon? ”
So fragte Laurentius, der zu Rom der Erste unter den Diakonen war, den heiligen Vater Sixtus II., als dieser zum Tode geführt ward. Sehnlichst verlangte der Heilige, mit dem Papste die Marterkrone zu erlangen.
„Ich lasse dich nicht zurück, mein Sohn, noch verlasse ich dich, tröstete ihn der heilige Vater; sondern dir steht ein großer Kampf bevor. Ich als Greis habe einen leichtern Streit; deiner aber als Jüngling wartet ein schöner Triumph über den Tyrannen. Nach drei Tagen wirst du, Levite, dem Priester folgen.“

Da der Kaiser stets Geld gebrauchen konnte, befahl er dem Diakon Laurentius, ihm den Kirchenschatz von Rom auszuliefern. Laurentius erbat sich eine Frist von drei Tagen und verteilte in dieser Zeit die Schätze unter den Armen. Als der vereinbarte Termin gekommen war, ging er zum Kaiser, aber nicht mit Goldschätzen beladen, sondern mit einer großen Schar von Behinderten, Hungernden, Witwen und Waisen. Dem Kaiser sagte Laurentius:
„Siehe, die Vorhalle steht voll goldener Gefäße. Das Gold nach dem dich gelüstet, ist Ursache vieler Verbrechen, und sein Glanz trügt. Christus ist das Licht der Welt und der Abglanz göttlicher Herrlichkeit; diese aber sind des Lichtes Kinder und der wahre Schatz der Kirche.“

Da fühlte sich der Kaiser genarrt und befahl in großem Zorn:
„Opfere den Göttern, oder diese Nacht wird mit Martern deinen Leib verzehren!“
Da sich der Diakon Laurentius weigerte, ließ Valerian ihn auf einen glühenden Rost binden und weidete sich an der Marter des Bekenners.
Der aber rief ihm zu: „Wisse, du armer Mensch, mir ist dieses Feuer eine Kühle; dir aber bringt es ewige Pein.“
Mit den Worten: „Herr, ich danke dir, dass ich zum Himmel eingehen darf!“ gab er seinen Geist auf.

Der Heilige Diakon u. Märtyrer Laurentius

Hl. Laurentius – (c) G. M. Ehlert, 07.08.2016

 

Laurentiuslied

Dich schreckte nicht Tyrannenmacht,
des Feuers Glut hast du verlacht,
du hast den wahren Gott bezeugt
und nicht vor Götzen dich gebeut:
Steh du uns bei in Glaubensnot,
wenn Satans Arglist uns bedroht,
bewahr uns vor dem ew’gen Tod,
o heiliger Laurentius!

Du hast der Kirche Recht gewahrt
und häuftest Schätze eigner Art.
Nicht Silber und nicht Gold es war,
dein Reichtum war der Armen Schar.
Hilf lindern uns des Nächsten Not,
erfüllen unsers Herrn Gebot,
den Armen spenden Trost und Brot,
o heiliger Laurentius!

Von allem Erdenleid befreit
schaust du nun Gottes Herrlichkeit.
Dem Lamme folgst du immerdar
nun in der Auserwählten Schar:
Du unser großer Schutzpatron,
der Kirche heil’ger Diakon,
bitt‘ du für uns an Gottes Thron,
o heiliger Laurentius.

 

 

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Advertisements