Schlagwort-Archive: Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt bis Pfingsten


Hochfest Christi Himmelfahrt

= 40 Tage nach Ostern (= 10. Mai 2018)

Eröffnungsvers: (Apg 1,11)
Ihr Männer von Galiläa,
was steht ihr da und schaut zum Himmel?
Der Herr wird wiederkommen, wie er jetzt aufgefahren ist. Halleluja!

Tagesgebet:
Allmächtiger, ewiger Gott,
erfülle uns mit Freude und Dankbarkeit,
denn in der Himmelfahrt deines Sohnes
hast du den Menschen erhöht.
Schenke uns das feste Vertrauen,
dass auch wir zu der Herrlichkeit gerufen sind,
in die Christus uns vorausgegangen ist,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.

1. Lesung: Apg 1,1-14: Letzte Anweisungen u. Himmelfahrt Christi
Dieser Jesus, der in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen

Antwortpsalm: Ps 47,2-3.6-7.8-9
Gott stieg empor unter Jubel, der HERR beim Schall der Posaunen

2. Lesung: Epheserbrief 1,17-23
Gott hat Christus auf den Platz zu seiner Rechten erhoben

Evangelium (Lesejahr B) Mk, 16,15-20
Er wurde in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes

 

Markusevangelium 16,15-20:

15. Und er (= Jesus, der Auferstandene) sprach zu ihnen (= den Jüngern):

Werdet des-Weges-gehende in die ganze bewohnte Welt (= Kosmos),
verkündet (laut) das Evangelium all dem Geschaffenen.

16. Der glaubend gewordene
und sich taufen lassende
wird errettet werden,
der aber nicht glaubend wird
wird (entsprechend) gerichtet werden.

17. Zeichen aber der glaubendgewordenen
werden nachfolgen diesen
werden sie begleiten (= sich als Folgeerscheinung ergeben)
in dem Namen mein:
– Dämonen werden sie hinauswerfen
– (ihre) Zungen werden lauten/ reden Neues/ ungebrauchtes

18. – und mit ihren Händen – Schlangen werden sie aufheben/ emporheben
und wenn tödliches irgendjemand trinkt,
gewiss nicht wird es ihm schaden,
auf Schwaches/ Erkranktes (die) Hand werden sie auflegen
und schön/ gut
a) werden sie es haben / b) werden sie sein / c) wird ihnen darauffolgen.“

19. Danach aber (ward) der Herr Jesus
– nachdem er verlautet/ geredet hatte zu ihnen
aufgenommen in den Himmel (= den göttlichen Bereich)
und er setzte sich nieder zur Rechten des Gottes.

20. Jene aber hinausgehend
verkündeten überall(hin)
(im) Mitwirken des Herrn –
und das Wort festigte er
durch die nachfolgenden Zeichen.

siehe auch: Fest Christi Himmelfahrt

siehe auch: Christi Himmelfahrt u. 7. Sonntag der Osterzeit

Pfeil-oben zum Seitenanfang

 

Pfingstnovene

9 Tage zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest

siehe Gebete: „Pfingstnovene

siehe auch: eine Pfingstnovene
die Nacht vor dem Pfingstfest – Texte für eine Pfingstvigil

u. Pfingstfest

siehe auch: re-qu-ie-m   c-r-e-s(cit)

7. Sonntag der Osterzeit

(13. Mai 2018)

Exaudi

O-7a

Exaudi, Domine, vocem meam, qua clamavi ad te, alleluia.
Tibi dixit cor meum, quaesivi vultum tuum,
vultum tuum‚ Domine requiram,
ne avertas facies tuam a me, alleluia.“

Höre, o Herr, mein lautes Rufen; Halleluja!
Mein Herz denkt an dein Wort: „Sucht mein Angesicht“ –
Dein Angesicht, o Herr, will ich suchen.
Verbirg nicht dein Gesicht vor mir. Halleluja!“ (Ps 27,7-9)

Tagesgebet:
Allmächtiger Gott,
wir bekennen,
dass unser Erlöser bei dir in deiner Herrlichkeit ist.
Erhöre unser Rufen
und lass uns erfahren,
dass er alle Tage bis zum Ende der Welt
bei uns bleibt, wie er uns verheißen hat.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.

1. Lesung: Apostelgeschichte 1,15-17.20a.c-26
Einer von diesen muss nun zusammen mit uns Zeuge seiner Auferstehung sein

Antwortpsalm: Ps 103,1-2.11-12.19-20b
Der Herr hat seinen Thron errichtet im Himmel

2. Lesung: 1. Johannesbrief 4,11-16
Wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm

Ruf vor dem Evangelium: (vgl. Joh 14,18; 16,22b)
Halleluja, Halleluja!
(So spricht der Herr:)
Ich lasse euch nicht als Waisen zurück.
Ich komme wieder zu euch.
Dann wird euer Herz sich freuen.
Halleluja!

Evangelium:

Am 7. Sonntag der Osterzeit – d.h. zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest wird als Evangelium immer ein Abschnitt aus dem sogenannten “Hohepriesterlichen Gebet” Jesu – dem Abschiedsgebet des Herrn verkündet:
– im Lesejahr A = Joh 17,1-11 (= 2017)
im Lesejahr B = Joh 17,6a.11b-19 (= 13. Mai 2018)
– im Lesejahr C = Joh 17,20-26

siehe dazu den Bibeltext: Joh 17,1-26 (Übersetzung G. M. Ehlert)

siehe auch: “Ich will, dass alle eins sind wie wir

siehe auch: Christi Himmelfahrt u. 7. Sonntag der Osterzeit

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Pfingstsonntag

Spiritus Domini (= 20. Mai 2018)

O-8

Spiritus Domini replevit orbem terrarum, Alleluia,
et hoc quod continet omnia, scientiam habet vocis, Alleluia.“

„Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis. Halleluja!
In ihm hat alles Bestand.
Nichts bleibt verborgen vor ihm. Halleluja.“
(Weish. 1,7)

Tagesgebet:
Allmächtiger, ewiger Gott,
durch das Geheimnis des heutigen Tages
heiligst du deine Kirche
in allen Völkern und Nationen.
Erfülle die ganze Welt
mit den Gaben des Heiligen Geistes,
und was deine Liebe
am Anfang der Kirche gewirkt hat,
das wirke sie auch heute
in den Herzen aller, die an dich glauben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

1. Lesung: Apostelgeschichte 2,1-11

Antwortpsalm: Ps 104,1-2.24-25.29-30.31 u. 34
Sende aus deinen Geist, und das Antlitz der Erde wird neu.

2. Lesung: 1. Korintherbrief 12,3b-7.12-13
Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen

oder: Galaterbrief 5,16-25
Lasst euch vom Geist leiten!

Pfingstsequenz:

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finst’re Nacht zerreisst,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,

in der Urast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Weh’n
kann im Menschen nichts besteh’n,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, wqas kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit besteh’n,
deines Heils Vollendung seh’n
und der Freuden Ewigkeit.

(Amen. Halleluja!)

Evangelium: Joh 20,19-23 (siehe Ostersonntag)
A B C: Joh 20,19-23 Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch: Empfangt den Heiligen Geist!

oder Joh 15,26-27; 16,12-15

 

Pfingsten

= „der 50. Tag“ -nach der Auferstehung) = 20. Mai 2018

Pente-coste = “der Fünfzigste” – der Tag, an dem die Juden an die Gabe der Tora erinnern – der Tag, an dem die Christen die Ausgießung des Geistes Gottes feiern.

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Stand: 06.05.2018

Advertisements

Pfingstnovene

9 Tage zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten

Pfingstnovene

Am Pfingstfest sandte der auferstandene und in den Himmel Gottes aufgefahrene Herr Jesus Christus seinen Jüngerinnen und Jüngern den Heiligen Geist.

Dieser Geist formte die Gemeinde Jesu zu seiner Kirche,
begleitete die Kirche durch die Zeit
und ließ sie zu einer weltweiten großen Gemeinschaft wachsen.

Dieser Geist Gottes stärkt auch heute unseren Glauben,
belebt unsere Hoffnung,
vertieft unsere Liebe,
als einzelne, vor allem aber als Gemeinschaft, als Kirche.

Die Jüngerinnen und Jünger Jesu hatten sich auf das Kommen des Heiligen Geistes vorbereitet:
gemeinsam mit Maria – im Gebet – im Abendmahlssaal in Jerusalem.

Von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten haben sie
neun Tage lang
um den Geist gebetet
– die erste Pfingstnovene – das Neun-Tage-Gebet.

Chr-Himmelfahrt-4a

Heimkehr zum Vater – In Erwartung des Hl. Geistes – in der Kraft des Hl. Geistes; (c) G. M. Ehlert, 24.05.2017

Christi Himmelfahrt:
Christus kehrt heim zum Vater – zuvor hat er seinen Jüngern verheißen, dass sie in wenigen Tagen „eingetaucht“ werden in den Heiligen Geist – siehe Apg. 1,1-14.

In den 9 Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest
waren die Jünger zusammen mit Maria versammelt, um im Gebet den Heiligen Geist zu erwarten: den Geist der schenkenden Liebe Gottes, der sie befähigt, dass sie fortan mit „Augen des Herzens“ (vgl. Eph 1,18) erkennen, dass Christus in einem jeden von ihnen und durch sie in dieser Welt erfahrbar werden will.

Am Pfingstfest
befähigt der Heilige Geist die Jünger Jesu, dass sie sein Werk weiterführen, eine Gemeinschaft aufbauen (= die Kirche), so dass zwischen ihnen die herzliche Liebe Gottes erfahrbar werden kann.

 

–> zu Gebeten einer Pfingstnovene 

an Christi Himmelfahrt: *
Komm herab, o Heiliger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

am Freitag (1.Tag):
Komm, der alle Armen liebt,
komm der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

am Samstag (2.Tag):
Höchster Tröster in der Zeit,
Gast der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not.

am Sonntag (3.Tag): – 7. Sonntag der Osterzeit *
In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

am Montag (4.Tag):
Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

am Dienstag (5.Tag):
Ohne dein lebendig Weh’n
kann im Menschen nichts besteh’n,
kann nichts heil sein noch gesund.

am Mittwoch (6.Tag):
Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du wo Krankheit quält.

am Donnerstag (7.Tag):
Wärme du, was kalt und hart, l
öse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

am Freitag (8.Tag):Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

am Samstag (9.Tag): *
Lass es in der Zeit besteh’n,
deines Heils Vollendung seh’n
und der Freuden Ewigkeit.

am Pfingstfest: *
Amen. Halleluja!

  • * zum 7. Sonntag der Osterzeit

Am 7. Sonntag der Osterzeit – d.h. zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest wird als Evangelium immer ein Abschnitt aus dem sogenannten “Hohepriesterlichen Gebet” Jesu – dem Abschiedsgebet des Herrn verkündet:
im Lesejahr A = Joh 17,1-11 (= 28. Mai 2017)
– im Lesejahr B = Joh 17,6a.11b-19 (= 17. Mai 2015)
– im Lesejahr C = Joh 17,20-26.

siehe dazu den Bibeltext: Joh 17,1-26 (in eigener Übersetzung);
siehe auch: “Ich will, dass alle eins sind wie wir

  • * die Nacht vor dem Pfingstfest – Texte für eine Pfingstvigil

  • *zum Pfingstfest  (= 50 Tage nach Ostern)

Pente-coste = “der Fünfzigste” – der Tag, an dem die Juden an die Gabe der Tora erinnen – der Tag, an dem die Christen die Ausgießung des Geistes Gottes feiern.

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Osterzeit

Die Sonntage der 50-tägigen Osterzeit

Die Sonntage der Osterzeit haben jeweils einen Namen
(nach dem Anfangswort des lateinischen Eröffnungsverses der Hl. Messe) –
((Merkwort:   Re-qu-ie-m    c-r-e-s(cit) = die Ruhe wächst))

  1. Ostersonntag: – Resurrexi (27. März 2016)
  2. Sonntag der Osterzeit: – Quasimodogeniti (3. April 2016)
  3. Sonntag der Osterzeit: – Iubilate (10. April 2016)
  4. Sonntag der Osterzeit: – Misericordia (Guter-Hirte-Sonntag) (17. April 2016)
  5. Sonntag der Osterzeit: – Cantate (24. April 2016)
  6. Sonntag der Osterzeit: – Rogate (= Bittsonntag) / Vocem iucunditatis (1. Mai 2016)
    Christi Himmelfahrt (5. Mai 2016)
  7. Sonntag der Osterzeit: – Exaudi (8. Mai 2016)
  8. Pfingstsonntag: – Spiritus Domini (15. Mai 2016)

 


Ostersonntag
Resurrexi

O-1

„Resurrexi, et adhuc tecum sum, alleluia:
posuisti super me manum tuam, alleluia:
mirabilis facta est scientia tua, alleluia, alleluia.“

„Ich bin auferstanden und bin immer bei dir. Halleluja.
Du hast deine Hand auf mich gelegt. Halleluja.
Wie wunderbar ist für mich dieses Wissen. Halleluja.“ (Ps 139,5f)

A: Mt 28,1-10 Ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, wie er gesagt hat /
B: Mk 16,1-7 Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten; er ist auferstanden /
C: Lk 24,1-12 Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? /

oder: A B C: Joh 20,1-18

siehe auch: „Osterglaube

Das Ostergeschehen im Zeugnis der vier Evangelien (eine Zusammenschau): Osterbilder

1. Ostersonntag – Evangelium vom Tag = Joh 20,1-18:

siehe: Joh 20,3-10: Wettlauf Petrus – Johannes zum Grab
und: Joh 20,11-18: Die Begegnung zwischen Maria von Magdala mit dem Auferstandenen

Pfeil-oben zum Seitenanfang


2. Sonntag der Osterzeit
Quasimodo geniti

= SONNTAG DER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT – (Weißer Sonntag)

O-2

„Quasimodo geniti infantes, alleluja,
rationabile sine dolo lac concupiscite, alleluja.“

„Wie neugeborene Kinder, Halleluja,
verlangt nach der vernünftigen, unverfälschten Milch, Halleluja.“
(1 Petr 2,2a)

1. Lesung: Apostelgeschichte 5,12-16: „Immer mehr wurden im Glauben zum Herrn geführt“

2. Lesung: Offenbarung 1,9-11a.12-13.17-19: „Ich war tot, doch nun lebe ich in alle Ewigkeit“

A B C: Joh 20,19-31: Acht Tage darauf kam Jesus und trat in ihre Mitte

siehe auch: „Göttliche Barmherzigkeit

siehe auch:

Pfeil-oben zum Seitenanfang


3. Sonntag der Osterzeit
Iubilate

O-3

„Iubilate Deo, omnis terra, alleluia,
psalmum dicit e nomini eius, alleluia.
Date gloriam laudi eius, alleluia“

„Jauchzt Gott zu, alle Lande, Halleluja,
spielt zum Ruhm seines Namens, Halleluja,
verherrlicht ihn mit Lobpreis. Halleluja.“
(Ps 66,1f)

A: Lk 24,13-35
B: Lk 24,35-48
C: Joh 21,1-19

(Ostererscheinungen Jesu)

zu Lk 24,13-35 (= Lesejahr A) siehe: Lk 24,13-35 (= Evangelium am Ostermontag)
siehe auch: DER OSTERTAG – Lk 24,13-44 + aufbruch-aus-Begegnung + Brannte uns nicht das Herz in der Brust

zu Lk 24,35-48 (= Lesejahr B = 2015) siehe: „Zeugen der Auferstehung

zu Joh 21,1-19 = Lesejahr C (= 2016) siehe: Joh 21,1-25 Übersetzung G.M. Ehlert + Osterbegnung am See
Offenbarung des Auferstandenen am See von Tiberias
Das Rätsel der 1 5 3 Fische

 

Pfeil-oben zum Seitenanfang


4. Sonntag der Osterzeit 
Misericordia

= „Gute-Hirte-Sonntag“ – Weltgebetstag für geistliche Berufe

O-4

„Misericordia Domini plena est terra, alleluia,
verbo Dei coeli firmati sunt, alleluia.“

„Von der Huld des Herrn ist erfüllt die Erde, Halleluja.
Durch das Wort Gottes wurden die Himmel geschaffen, Halleluja!“
(Ps 33,5f)

A: Joh 10,1-10 Der gute Hirt als Gegenbild zu Dieben u. Räubern
B: Joh 10,11-18 Der gute Hirt als Gegenbild zum Tagelöhner
C: Joh 10,27-30 aus dem Streitgespräch beim Tempelweihfest

siehe auch:

 

Pfeil-oben zum Seitenanfang


5. Sonntag der Osterzeit
Cantate

O-5

„Cantate Domino canticum novum, alleluia,
quia mirabilia fecit Dominus, alleluia,
ante conspectum gentium revelavit iustitiam suam, alleluia.“

„Singt dem Herrn ein neues Lied, Halleluja,
denn er hat wunderbare Taten vollbracht, Halleluja
und sein gerechtes Wirken enthüllt vor den Augen der Völker. Halleluja.“ (Ps 98,1f)

A: Joh 14,1-12 Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (siehe auch Joh 14,1-31)
B: Joh 15,1-8 Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht
„Ich bin der Weinstock – ihr seid die Reben“
C: Joh 13,31-35 Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! (= 24.04.2016)

siehe auch: „Christus, der Weinstock

Pfeil-oben zum Seitenanfang


6. Sonntag der Osterzeit Rogate (= Bittsonntag)

Vocem iucunditatis

O-6

„Vocem iucunditatis annuntiate, et audiatur, alleluia,
nuntiate usque ad extremum terrae,
liberavit Dominus populum suum, alleluia.“

„Verkündet es jauchzend, damit man es hört, Halleluja;
Ruft es hinaus bis ans Ende der Erde!
Der HERR hat sein Volk befreit. Halleluja.“
(vgl. Jes 48,20)

Lesejahr A:
Apg 8,5-8.14-17;
1 Petr 3,15-18
Joh 14,15-21 Ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben

Lesejahr B:
Apg 10,25-26.34-35.44-48;
1 Joh 4,7-10
Joh 15,9-17 Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt siehe auch: „In Liebe verbunden

Lesejahr C (01.05.2016):
Apg 15,1-2.22.29; ((zu Apg 15,1-35 siehe: Konfliktlösung in der Kirche))
Offb 21,10-14.22-23
Joh 14,23-29 Der Heilige Geist wird euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe

 

Pfeil-oben zum Seitenanfang


7. Sonntag der Osterzeit
Exaudi

O-7a

 

„Exaudi, Domine, vocem meam, qua clamavi ad te, alleluia.
Tibi dixit cor meum, quaesivi vultum tuum,
vultum tuum ‚Domine requiram,
ne avertas facies tuam a me, alleluia.“

„Höre, o Herr, mein lautes Rufen; Halleluja!
Mein Herz denkt an dein Wort: „Sucht mein Angesicht“ –
Dein Angesicht, o Herr, will ich suchen.
Verbirg nicht dein Gesicht vor mir. Halleluja!“(Ps 27,7-9)

Am 7. Sonntag der Osterzeit – d.h. zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest wird als Evangelium immer ein Abschnitt aus dem sogenannten “Hohepriesterlichen Gebet” Jesu – dem Abschiedsgebet des Herrn verkündet:
– im Lesejahr A = Joh 17,1-11
– im Lesejahr B = Joh 17,6a.11b-19 (= 17. Mai 2015)
– im Lesejahr C = Joh 17,20-26. (= 08. Mai 2016)

siehe dazu den  Bibeltext: Joh 17,1-26 (in eigener Übersetzung).

siehe auch: “Ich will, dass alle eins sind wie wir

siehe auch: Christi Himmelfahrt u. 7. Sonntag der Osterzeit

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Pfingstsonntag
Spiritus Domini

O-8

„Spiritus Domini replevit orbem terrarum, Alleluia,
et hoc quod continet omnia, scientiam habet vocis, Alleluia.“

„Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis. Halleluja!
In ihm hat alles Bestand.
Nichts bleibt verborgen vor ihm. Halleluja.“
(Weish. 1,7)

1. Lesung: Apostelgeschichte 2,1-11

2. Lesung: Galaterbrief 5,16-25

Evangelium: Joh 20,19-23 (siehe Ostersonntag) oder Joh 15,26-27; 16,12-15

A B C: Joh 20,19-23 Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch: Empfangt den Heiligen Geist!

siehe auch: Pfingstfest

siehe auch: re-qu-ie-m   c-r-e-s(cit)

 

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Christi-Himmelfahrt

Evangelium zum Hochfest Christi Himmelfahrt (im Lesejahr A)
= Mt 28,16-20

Die aber elf Jünger (Lernende/Erfahrene)
gingen in das (Gebiet) Galiläas
in (auf) den Berg
wo(hin) eingestellt/einbestellt hatte (in ihr Amt) sie selbst der Jesus 

Und gesehen habend IHN
warfen sie sich (anbetend) vor ihm nieder
die (= einige) aber zauderten/zweifelten.

Und herzugekommen
der Jesus ließ verlauten – ihnen sagend:

anvertraut/(übergeben) wurde mir alle Vollmacht
im Himmel und auf [der] Erde.

Gehend gemacht nun
machet zu Jüngern (Lernenden/Erfahrenen)
alle der (nichtjüdischen) Völker
sie untertauchend/taufend
in (= auf) den Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Windhauches (Geistes)

sie lehrend zu behüten alles
was ich euch als Innenziel gegeben 

und siehe
ICH bin mit euch (= die Übersetzung des Gottesnamens JHWH)
alle der Tage bis zur Zusammenvollendigung
der Weltzeit.“

 

siehe auch: Der Sendungsauftrag Jesu (Mt 28,16-20)

Christi Himmelfahrt

zum Hochfest Christi Himmelfahrt

(= 40 Tage nach Ostern)

Evangelium (Lesejahr C): Lk 24,46-53

„Und während ER (= Christus) sie segnete,
verließ ER sie
und wurde zum Himmel emporgehoben;
sie aber fielen vor IHM nieder.

Dann kehrten sie in großer Freude nach Jerusalem zurück.
und sie waren immer im Tempel und priesen Gott.“
(Lk 24,51-53)

Baruch – Eu-logia – Bene-dictus

Der Kirchenlehrer Augustinus beschreibt sehr schön diesen Zusammenhang von Gesegnet sein und Gott lobpreisen.

Der Mensch profitiert in beider Hinsicht vom „benedicere“ vom Segen Gottes und vom Lobpreis Gottes.

„Wir wachsen, wenn Gott uns segnet,
und wir wachsen, wenn wir Gott preisen.
Beides ist gut für uns.
Das erste ist, dass Gott uns segnet.
Und weil er uns segnet, können wir ihn preisen.
Von oben kommt der Regen;
aus unserem Erdreich wächst die Frucht.“

So sind auch wir aufgerufen, in unserer Lebenswelt „ein Segen zu sein“ in diesem doppelten Wortsinne:

  • Wir sind gesegnet mit Gottes guten Gaben und Fähigkeiten und mit seiner Zusage
  • und wir sind berufen, diesen Segen weiterzugeben, indem wir anderen ein aufrichtendes, tröstendes oder stärkendes Wort mit auf den Weg geben und so – nicht nur hier im Gottesdienst mit unseren Gebeten und Liedern, – sondern mit unserem ganzen Leben Gott lobpreisen.

Zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten

Pfingstnovene

Am Pfingstfest sandte der auferstandene und in den Himmel Gottes aufgefahrene Herr Jesus Christus seinen Jüngerinnen und Jüngern den Heiligen Geist.

Dieser Geist formte die Gemeinde Jesu zu seiner Kirche,
begleitete die Kirche durch die Zeit
und ließ sie zu einer weltweiten großen Gemeinschaft wachsen.

Dieser Geist Gottes stärkt auch heute unseren Glauben,
belebt unsere Hoffnung,
vertieft unsere Liebe,
als einzelne, vor allem aber als Gemeinschaft, als Kirche.

Die Jüngerinnen und Jünger Jesu hatten sich auf das Kommen des Heiligen Geistes vorbereitet:
gemeinsam – im Gebet – im Abendmahlssaal in Jerusalem.

Von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten haben sie
neun Tage lang
um den Geist gebetet
– die erste Pfingstnovene – das Neun-Tage-Gebet.

–> zur Pfingstnovene

zum Pfingstfest (= 50 Tage nach Ostern)

Pente-coste = “der Fünfzigste” – der Tag, an dem die Juden an die Gabe der Tora erinnen – der Tag, an dem die Christen die Ausgießung des Geistes Gottes feiern.

Gott bewahre

zum Hochfest Christi Himmelfahrt
siehe: „Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt + Pfingstnovene + Pfingstgeist
(c) G. M. Ehlert, 16. Mai 2012

zum 9-tägigen Gebet zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest
siehe: „Pfingstnovene

zum 7. Sonntag der Osterzeit:
Am 7. Sonntag der Osterzeit – d.h. zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest wird als Evangelium immer ein Abschnitt aus dem sogenannten „Hohepriesterlichen Gebet“ Jesu – dem Abschiedsgebet des Herrn verkündet:
– im Lesejahr A = Joh 17,1-11
– im Lesejahr B = Joh 17,6a.11b-19 (= 20. Mai 2012)
– im Lesejahr C = Joh 17,20-26.

siehe dazu: den Text Joh 17,1-26 (in eigener Übersetzung).

siehe auch: „Ich will, dass alle eins sind wie wir

Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt

Vor seiner Himmelfahrt sprach Jesus zu
seinen Jüngern: 

„Das sind die Worte, die ich zu euch gesagt
habe, als ich noch bei euch war: 

Alles muss in Erfüllung gehen, was im Gesetz
des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich gesagt ist. 

Darauf öffnete er ihnen die Augen für das
Verständnis der Schrift. 

Er sagte zu ihnen: So steht es in der Schrift:

Der Messias wird leiden  und am dritten Tag von
den Toten auferstehen,

und in seinem Namen wird man allen Völkern, 
angefangen in Jerusalem, verkünden,  sie sollen umkehren,  damit ihre Sünden
vergeben werden. 

Ihr seid Zeugen dafür. 

Und ich werde die Gabe, die mein Vater verheißen
hat,  zu euch herabsenden. 

Bleibt in der Stadt, bis ihr mit der Kraft aus der
Höhe erfüllt werdet.

Dann führte er sie hinaus in die Nähe von
Betanien.

Dort erhob er seine Hände und segnete sie. 

Und während er sie segnete,  verließ
er sie 

und wurde zum Himmel emporgehoben;

sie aber fielen vor ihm nieder. 

Dann kehrten sie in großer Freude nach Jerusalem
zurück. 

Und sie waren immer im Tempel und priesen Gott.

(Lk 24,44-53)

Christi Himmelfahrt

zum Seitenanfang ______________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert