Schlagwort-Archive: Joh 16.12-15

Dreifaltigkeitssonntag C

Dreifaltigkeitssonntag C

Sonntag, 16. Juni 2019

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Dreifaltigkeitssonntag


Dreifaltigkeitssonntag – Hochfest am Sonntag nach Pfingsten (= 22. Mai 2016)

Eröffnungsvers:
Gepriesen sei der dreieinige Gott:
der Vater und sein eingeborener Sohn und der Heilige Geist;
denn er hat uns sein Erbarmen geschenkt.

1. Lesung: Spr 8,22-31

2. Lesung: Röm 5,1-5

Röm 5,1-5 (Übersetzung: G. M. Ehlert)
Gerechtfertigt nun aus Glauben
Frieden haben wir in Bezug auf den Gott
durch den Herrn von uns Jesus Christus,
durch den (wir) auch die Herzuführung gehabt haben zu dem Glauben
in die diese Gnade (hinein), in der wir Stand haben
und wir rühmen uns auf die Erwartung/ Hoffnung der Herrlichkeit des Gottes.
     Nicht allein aber (dies),
.    sondern auch rühmen wir uns in den Bedrängnissen,
.    wissend, dass die Bedrängnis Untenbleiben (= Geduld) bewirkt,
     das aber Untenbleiben (= Geduld) –  Bewährung,
.    aber die Bewährung  – Erwartung/ Hoffnung
.    die aber Erwartung/ Hoffnung herabbeschändet nicht, (= lässt nicht zugrunde gehen)
denn: die Liebe des Gottes ist ausgegossen worden
in die Herzen von uns
durch Heiligen Geist (der) uns gegeben (ist).

Evangelium: Joh 16,12-15

12 Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt noch nicht ertragen.
13 Wenn aber jeder kommt, der Geist der Wahrheit,
wird er euch Wegführer sein in der ganzen Wahrheit;

.         I       denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden,          Geist
sondern er wird sagen, was er hören wird,
und das, was kommen wird, wird er euch verkündigen.

14     II       Er wird mich verherrlichen,                                                  Jesus
denn er wird von dem Meinen nehmen
und euch verkündigen.

15    III      Alles, was der Vater hat, ist mein:                                       Vater
Darum habe ich gesagt, er nimmt von dem Meinen
und wird es euch verkündigen.

 

Zu Weihnachten preisen wir den schöpferischen Gott, der sich uns als Vater und Mutter – um unser Heil besorgt – zuwendet.

Zu Ostern preisen wir den erlösenden Gott, der in seinem menschgewordenen Sohn vom Tode aufersteht und damit für uns alle Vergänglichkeit und Tod auf immer besiegt.

Zu Pfingsten preisen wir den liebenden Gott, der als Heiliger Geist überall auf der Welt wirksam ist.

Am Dreifaltigkeitstag sind wir eingeladen, in Ehrfurcht vor jenem Gott zu verharren, der auf so wunderbare und vielfältige Weise Teil unserer Welt wird – zu unserem Heil.

drei-eins-4a
Wer versucht, die Dreieinheit zu verleugnen,
wird seine Seele verlieren,

wer aber versucht, die Dreieinheit zu verstehen,
wird seinen Verstand verlieren.

Nur, wer glaubend mit ihr lebt,
nähert sich dem Geheimnis.

 

Impuls zum Dreifaltigkeitssonntag

„Was ist das ein ‚Aquarium‘?“ – so fragte ein Fisch einen anderen, die beide in diesem Aquarium herum schwammen. „Das Aquarium ist unser Lebensraum“ – „Ich habe aber noch nie ein Aquarium gesehen“ – „Aber du kannst doch die drei Dimensionen unseres Lebensraumes ermessen: die Länge, die Breite und die Tiefe. Alle drei Dimensionen zusammen bilden unseren Lebensraum – das Aquarium.“…

Dieses Bild von den Fischen im Aquarium kam mir in den Sinn bei der Frage, wie uns heute etwas vom Geheimnis der Dreifaltigkeit des einen Gottes aufleuchten kann.

Wir leben in einer Wirklichkeit, die wir als Ganzes noch nie gesehen haben. Doch auch wir können im Blick auf glaubende Menschen erahnen, was unserem Leben Länge, Breite und Tiefe geben kann, wenn wir uns darauf einlassen.

Das Längenmaß gibt uns Jesus Christus vor. Die Art, wie er sein Leben und Sterben mit Liebe erfüllte, kann Maßstab unseres Lebens sein.

Unser Leben wird breiter, wenn wir uns in seinem Geist der Liebe und Versöhnung miteinander verbinden zu einer lebendigen Gemeinschaft, die Freude und Leid miteinander teilt.

Die Tiefendimension lässt uns den Ursprung und das Ziel allen Lebens erahnen, von dem Jesus als unserem Vater im Himmel gesprochen hat.

Der Glaube daran kann unserem Leben Tiefe und Halt geben.

Im Geheimnis dieser einen „dreidimensionalen“ Wirklichkeit – die wir GOTT nennen, dürfen wir leben:

im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.

Bildmeditation zum Dreifaltigkeitssonntag:
Daheim im Herzen des dreieinigen Gottes
siehe auch: “Barmherzige Dreifaltigkeit
und: “Der Mensch – Bild der Dreifaltigkeit
zu Röm 5,1-5: Gottes-Liebe-ausgegossen

 

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert