Rosenkranz


Das Rosenkranzgebet

Der Rosenkranz entstand im 13. Jahrhundert. So wie man jungen Mädchen und Frauen zu feierlichen Anlässen einen Blütenkranz auf den Kopf legte, begann man, Marienfiguren mit Blütenkränzen zu schmücken. In besonders frommen Kreisen betete man dazu 50 Ave Maria, die man in Gedanken Maria auf das Haupt legte. …

Mit dem Rosenkranz schloss das Christentum an die mystische Tradition vieler Religionen an und machte eine Grundidee der Mystik für jeden Menschen zugänglich. Diese Grundidee besagt, dass nicht die Dinge, die geschehen, das Entscheidende in unserem Leben sind, sondern unser Denken über diese Dinge.
Mystikerinnen und Mystiker suchten deshalb Techniken, die Gedanken im Kopf zu sortieren und zur Ruhe zu bringen. …

Inmitten des Ersten Weltkriegs erinnern die Marien-Erscheinungen von Fatima an diese mystische Tradition. Der Aufruf, täglich den Rosenkranz zu beten besagt auch: Kommt zur Ruhe, bringt eure feindseligen Gedanken zum Schweigen. Nur dann kann es Frieden geben.

Rosenkranz-herz

DER ROSENKRANZ – Gebete in der Reihenfolge

Beginne mit dem Kreuz am Rosenkranz und mache das Kreuzzeichen:
und bete dazu: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

danach bete * Das Apostolische Glaubensbekenntnis

vor jeder großen Perle bete das: Ehre sei dem Vater…
bei jeder großen Perle: das Vater unser

bei den 3 kleine Perlen jeweils ein Ave Maria mit den Einschüben: Jesus, …
der in uns den Glauben vermehre
…der in uns die Hoffnung stärke
…der in uns die Liebe entzünde

es folgt wieder das Ehre sei dem Vater…
und bei der großen Perle: das Vater unser

10 kleine Perlen: 10 Ave Maria (mit jeweils dem 1. Geheimnis eingefügt)

Ehre sei dem Vater
Große Perle ‐ Vater Unser

10 kleine Perlen: 10 Ave Maria (mit jeweils dem 2. Geheimnis eingefügt)

Ehre sei dem Vater
Große Perle Vater Unser

10 kleine Perlen: 10 Ave Maria (mit jeweils dem 3. Geheimnis eingefügt)

Ehre sei dem Vater
Große Perle Vater Unser

10 kleine Perlen 10 Ave Maria (mit jeweils dem 4. Geheimnis eingefügt)

Ehre sei dem Vater
Große Perle Vater Unser

10 kleine Perlen: 10 Ave Maria (mit jeweils dem 5. Geheimnis eingefügt)

Zum Schluss: Ehre sei dem Vater

Die Gebete des Rosenkranzes

* Das Apostolische Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels
und der Erde,

und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn,
unsern
Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau
Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von
den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes, des
allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und
die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige katholische Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

* Das Ehre sei dem Vater

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang,
so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

* Das Vater unser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib
uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren
Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von
dem Bösen.
Amen.

* Das Ave Maria:

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist
gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus …

(hier wird das jeweilige Geheimnis eingefügt).

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde
unseres Todes.
Amen.

 

Die Geheimnisse des Rosenkranzes

I. Die freudenreichen Geheimnisse: Jesus, …

  1. den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast
  2. den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast
  3. den du, o Jungfrau, geboren hast
  4. den du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast
  5. den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast

II. Die lichtreichen Geheimnisse: Jesus, …

  1. der von Johannes getauft worden ist
  2. der sich bei der Hochzeit in Kana offenbart hat
  3. der uns das Reich Gottes verkündet hat
  4. der auf dem Berg verklärt worden ist
  5. der uns die Eucharistie geschenkt hat

III. Die schmerzhaften Geheimnisse: Jesus, …

  1. der für uns Blut geschwitzt hat
  2. der für uns gegeißelt worden ist
  3. der für uns mit Dornen gekrönt worden ist
  4. der für uns das schwere Kreuz getragen hat
  5. der für uns gekreuzigt worden ist

 IV. Die glorreichen Geheimnisse: Jesus, …

  1. der von den Toten auferstanden ist
  2. der in den Himmel aufgefahren ist
  3. der uns den Heiligen Geist gesandt hat
  4. der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat
  5. der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat

in Deutschland verbreitet sind auch
V. Die trostreichen Geheimnisse: Jesus…

  1. der als König herrscht.
  2. der in seiner Kirche lebt und wirkt.
  3. der wiederkommen wird in Herrlichkeit.
  4. der richten wird die Lebenden und die Toten.
  5. der alles vollenden wird.

DER FREUDENREICHE ROSENKRANZ

fünf Linolschnitte von Georg Michael Ehlert inspiriert durch Bildmeditationen von Johannes Bours (zu den Rosenkranzfenstern in Hoch-Elten)

Maria – du Schwester aller …

I. … die Gottes Wort empfangen,
II. … die Gottes Wort zu den Menschen tragen,
III. … durch die Gottes Wort Gestalt annehmen kann,
IV. … die mit dem empfangenen Wort alles geben,
V. … die immer wieder Gottes Wort suchen und finden und mit seiner Unbegreiflichkeit leben

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir; du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes JESUS…


 

Image105aI.„… den du, o Jungfrau vom Heiligen Geist empfangen hast“

Weißer Grund – Anfang in göttlichem Licht – Reines Empfangen.

Maria sprach: „Siehe ich bin eine Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.“

Weißes Blatt. – Eingetragen wird der wunderbare Anfangsbuchstabe: Jesus. Die Initiale der neuen Menschengeschichte. Gott ist Rettung. Ich will dasein für Gott. Gott will durchkommen durch mein Leben.

„Hier bin ich, Herr!“

zum Anfang

___________________________________________________________
Image106a

II. „… den du, o Jungfrau zu Elisabet getragen hast“

Grün – Hoffnung der Welt reift in der Verborgenheit. Die Sehnsucht der ewigen Hügel beginnt sich zu erfüllen.

In der Begegnung mit Elisabet frohlockt Maria: „Hoch preist meine Seele den Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.“

Ich will versuchen, das Wort zu leben: „Seid allezeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch lebt.“

„Unsere Hoffnung ist Jesus Christus.“

zum Anfang

___________________________________________________________
Image107a

III. „… den du, o Jungfrau geboren hast“

Aufflammendes Rot – Die Liebe Gottes bricht duch zu uns und bekommt Gestalt. Er – der Retter der Welt – kommt als Kind in Armut und Ohnmacht.

Johannes sagt: „Wir haben der Liebe geglaubt.“

Ich will der Liebe Gottes vertrauen, die in der Ohnmacht des Kindes zu uns gekommen ist.

Die Ohnmacht Gottes ist stärker als die Macht der Mächtigen. Ja sie ist stärker als der Tod.

Denn sie ist die Liebe.

zum Anfang

___________________________________________________________
Image108a

IV. „… den du, o Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast“

Violetter Grund – Wir ahnen Passion. – Den Tod am Kreuz als Opfer für uns.

Maria hält ihr Kind Gott hin. Und sie hört die prophetischen Worte: „Dieser wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird. Und deine Seele wird ein Schwert durchdringen.“

Passion. – Er wird geopfert für uns alle. In seiner Hingabe wächst unsere Erlösung, unsere Freiheit.

Ich will versuchen, meine Hände Gott hinzuhalten und mit diesen Händen mich selbst:

„Herr, hier sind meine Hände.“

zum Anfang

___________________________________________________________
Image109a

V. „… den du, o Jungfrau im Tempel wiedergefunden hast“

Blau – Die Farbe, die Himmel und Erde in Frieden verbindet. Die Farbe des Bergenden, des Geborgenseins.

„Wusstet ihr nicht, dass ich im Hause meines Vaters sein muss?“

Sie fanden ihn im Hause seines Vaters. Da ist sein Zuhause, sein Geborgensein.

„Ihn suchen – und finden –

die unvergängliche Freude.“

zum Anfang

„Rosenkranzfest“ = 7. Oktober

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Advertisements