Schlagwort-Archive: Mt 25.14-30

33. Sonntag A

33. Sonntag im Jahreskreis A

Sonntag, 15. November 2020

1. Lesung: (Spr 31,10-11.19-20.30-31) Vorzüge einer tüchtigen Frau...
2. Lesung: (1 Thess 5,1-6) Vorzüge wach und nüchtern zu sein…
Evangelium: (Mt 25,14-30) Vorzüge eines treuen Dienstes…

Weiterlesen

Talente einsetzen (33.A)


–> Sonntag 19. November: zum Gedenktag der Hl. Elisabeth von Thüringen

Gottes Gaben – unsere Aufgaben

33. Sonntag im Jahreskreis A

Sonntag, 19. November 2017

Eröffnungsvers (vgl. Jer 29,11.12.14)
So spricht der HERR,
Ich sinne Gedanken des Friedens und nicht des Unheils.
Wenn ihr mich anruft, so werde ich euch erhören
und euch aus der Gefangenschaft von allen Orten zusammenführen.

Erste Lesung: Sprüche 31,10-13.19-20.30-31
Die tüchtige Frau schafft mit emsigen Händen

Antwortpsalm Ps 128
Selig, die Menschen, die Gottes Wege gehen!

–>zu Psalm 128: Wohlergehen im Haus eines Gottesfürchtigen

Zweite Lesung: 1. Tessalonicherbrief 5,1-6
Der Tag des HERRN soll euch nicht wie ein Dieb überraschen

Ruf vor dem Evangelium (Joh 15,4a.5b)
Halleluja. Halleluja.
(So spricht der Herr):
Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch.
Wer in mir bleibt, der bringt reiche Frucht.
Halleluja.

Evangelium: Matthäus 23,14-30
Du bist im Kleinen ein treuer Verwalter gewesen; nimm teil an der Freude deines Herrn!

Link: Messtexte zum 33. Sonntag im Jahreskreis A

Gleichnis Jesu vom unterschiedlichen Gebrauch anvertrauter Talente
(Mt 25,14-30)


Anvertraute Talente - Skizze zu Mt 25,14-30 (c) G. M. Ehlert, Nov. 2011
Skizze zu Mt 25,14-30: „Die anvertrauten Talente“ (c) G. M. Ehlert, 09.11.2011

 

„Von Gottes Gaben – und unseren Aufgaben“

Jeder der über 100 Milliarden Menschen, die bis jetzt auf der Erde gelebt haben oder jetzt leben ist einmalig und mit unterschiedlichen Talenten begabt. – Alles wunderbare Gaben der Liebe Gottes.

Diese Begabungen, diese Talente sind uns gegeben und verbunden mit der Aufgabe, dass wir sie ausprobieren, dass wir sie entfalten und füreinander einsetzen. –

Manch einer hat ein gutes Talent, doch er erkennt es nicht, oder er traut sich nicht zu es auszuprobieren aus Angst vor Verlust, oder davor Fehler zu machen. – Dann ist es gut, wenn ein anderer dieses Talent entdeckt und hilft, es zu entfalten.

Gott vertraut uns – er traut uns zu, dass wir die unterschiedlichen Talente, die er einem jeden anvertraut hat, gut füreinander einsetzen.

Davon erzählt Jesus in einem Gleichnis, das wir in den Gottesdiensten an diesem Sonntag hören (Mt 25,14-30). Hier ist zwar mit „Talent“ ein großer Geldbetrag gemeint, der den Dienern von ihrem vermögenden Herrn anvertraut wurde, damit sie das Vermögen vermehren, so gut sie es jeweils vermögen.

Doch wir dürfen die anvertrauten Talente auch auf das beziehen, was wir mit unserem Glauben und Leben zu tun „vermögen“.

Vielleicht hat einer ja das Talent, Talente anderer zu entdecken und zur Entfaltung zu bringen – oder eine andere hat das Talent, mitzuhelfen, dass der Glaube an den barmherzigen Gott reifen kann:

Eines ist gewiss:
Wer sein Leben wagt, der gewinnt!
Bei Gott! Bestimmt!

siehe auch: Anvertrautes – bewahren oder vermehren?

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

.

.

.

.