Schlagwort-Archive: Frieden

Neujahr 2020

Neujahr –
Oktavtag von Weihnachten –
Hochfest der Gottesmutter Maria –
Weltfriedenstag

Mittwoch, 1. Januar 2020

Liturgische Texte zum Hochfest der Gottesmutter Maria

Eröffnungsvers: (vgl. Jer 29,11.12.14)
Gruß dir, heilige Mutter, du hast den König geboren,
der in Ewigkeit herrscht über Himmel und Erde.

Tagesgebet
Barmherziger Gott,
durch die Geburt deines Sohnes
aus der Jungfrau Maria
hast du der Menschheit das ewige Heil geschenkt.
Lass uns (auch im neuen Kalenderjahr) immer und überall
die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren,
die uns den Urheber des Lebens geboren hat,
Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott;
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ERSTE Lesung aus dem Buch Numeri (Num 6,22-27)
So sollen sie meinen Namen auf die Israeliten legen und ich werde sie segnen

–> zur 1. Lesung: Num 6,22-27 Der Aaronitische Segen

Antwortpsalm: Psalm 67,2-3.5.6 u. 8
Gott sei uns gnädig und segne uns.  

–> zum Psalm 67: Bitte um Gottes Segen – im Blick auf alle Völker

ZWEITE Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater (Gal 4,4-7)
Gott sandte seinen Sohn, geboren von einer Frau, damit wir die Sohnschaft erlangen  

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Lk 21,36)
Halleluja. Halleluja.
Einst hat Gott zu den Vätern gesprochen durch die Propheten;
heute aber hat er zu uns gesprochen durch den Sohn.
Halleluja.

Evangelium aus dem Lukasevangelium (Lk 2,16-21)
Als acht Tage vorüber waren, gab man dem Kind den Namen Jesus

–> zum Evangelium:
Lk 2,16-21 Beschneidung u. Namensgebung Jesu (Neujahr ABC)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

Der 8. Tag nach der Geburt – Beschneidung und Namensgebung Jesu

2,21 Und als erfüllt wurde der achte Tag des Beschneidens* von ihm
und es wurde gerufen sein Name Jesus (= Gott rettet),
der gerufen wurde von dem Engel/ Boten
bevor sie (= Maria) ihn aufgenommen hatte in die Leibeshöhle.

* vgl. Gen 17,9-14: Beschneidung als Bundeszeichen
„Und Gott sprach zu Abraham: Du aber halte meinen Bund, du und deine Nachkommen, Generation um Generation. Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen. Das soll geschehen zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch. Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind, beschnitten werden in jeder eurer Generationen, seien sie im Haus geboren oder um Geld von irgendeinem Fremden erworben, der nicht vor dir abstammt. Beschnitten muss sein der in deinem Haus Geborene und der um Geld Erworbene. So soll mein Bund, dessen Zeichen ihr an eurem Fleisch tragt, ein ewiger Bund sein. Ein Unbeschnittener, eine männliche Person, die am Fleisch ihrer Vorhaut nicht beschnitten ist, soll aus ihrem Stammesverband ausgemerzt werden. Er hat meinen Bund gebrochen.“

An diesem geheiligten Ritus (als äußeres Zeichen des Bundes und als ein Akt ritueller Reinigung) hingen die Juden mit ganzer Seele, mehr als an allem andern, mehr als an ihrem Leben, wie man zur Zeit der Makkabäer sah, als sich die jüdischen Mütter lieber töten ließen, als dass sie darauf verzichteten, ihre Söhne beschneiden zu lassen. (vgl. 1 Makk 1,63; 2,46)

–> zur Bedeutung der Beschneidung Jesu

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

„Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn,
geboren von einer Frau und geboren unter dem Gesetz …

Gal4.4-7a

Durch Gottes Sohn – erlangen wir die „Sohnschaft“; Grafik zu Gal 4,4-7 von G. M. Ehlert, 31. Dez. 2018

„… damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen
und damit wir die Sohnschaft erlangen.“
(Gal 4,4-5)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impuls zum  1. Januar:

Goodbye 2019 + Welcome 2020

„FÜR DAS VERGANGENE: DANK – FÜR DAS KOMMENDE: JA!“
(Dag Hammarskjöld)

Goodbye – ein „gutes Tschüss“ sagen – im Blick auf das vergangene Jahr 2019:

Was hatten wir für Hoffnungen in das Jahr 2019 gesetzt?

– im Blick auf die noch junge Bewegung „Friday for future“ …
– im Blick auf das „Superwahljahr“ und unsere Demokratie…
– im Blick auf einen Ausweg aus der Krise der Kirche…
– im Blick auf persönlich gesetzte Ziele…

Goodbye sagen – trotz unerfüllter Erwartungen
– im Blick auf die Schöpfung Gottes und ihre Bewahrung…
– im Blick auf die Konflikte in der Welt und das Handeln der Verantwortlichen…
– im Blick auf die Kirche und der Zaghaftigkeit in der Aufarbeitung von Missbräuchen und anstehender Reformen…
– im Blick auf Unerreichtes und persönliches Versagen…

Ein „gutes Tschüss“ sagen können wir,
– wenn wir für persönliches Versagen um Verzeihung bitten können…
– wenn wir das Gewordene mit der Bitte um Vollendung in Gottes Hand zurücklegen können…
– wenn wir für das Gute und Beglückende von ganzem Herzen DANK sagen können…

In diesem Sinne „Goodbye 2019“.

Welcome – ein „Willkommen“ sagen – im Blick auf das kommende Jahr 2020:

Wir können planen und uns Gutes vornehmen…
Wir können viel von anderen erwarten…
Wir können auf viel Glück hoffen…
Können wir auch jeden neuen Augenblick so annehmen, wie er kommt
und darin einen Anruf Gottes entdecken – der auf unsere Antwort wartet?

Erbitten wir Gottes Segen
und sagen wir dann zu dem – wer und was im Jahr 2020 kommen will – ein herzliches „welcome“.

* * *

  • Die meisten feiern am 1. Januar den Beginn eines neuen Kalenderjahres.
  • Am „Oktavtag“ von Weihnachten feierte die katholische Kirche (bis 1960) den Tag der Beschneidung Jesu.
    (siehe auch: Beschneidung-Jesu)
  • Seitdem feiert die katholische Kirche an diesem Tag das Hochfest der Gottesmutter Maria.  (siehe auch: 1. Januar)

Der Festtag der Gottesmutter Maria war wohl das erste Marienfest der römischen Kirche und geht auf die Zeit vor dem Konzil von Ephesus (431) zurück. Im Laufe der Zeit geriet es aber wegen der zunehmenden Bedeutung der Marienfeste am 25. März und am 15. August wieder in den Hintergrund.

  • Seit 1968 ist der erste Tag des Jahres auch der Weltfriedenstag.Die Päpste veröffentlichen jeweils am 8. Dezember eine Botschaft für diesen Tag.

Am 1. Januar 2020 gibt es zum 53.sten Mal diese Friedensbotschaft.

Im Jahr 2020 steht die Botschaft von Papst Franziskus unter dem Thema:

Der Frieden als Weg der Hoffnung:
Dialog, Versöhnung und ökologische Umkehr

(–> die Botschaft des Papstes im Wortlaut)

Jahreslosung 2020:

Ein schöner Brauch ist in der evangelischen Herrnhuter Brüdergemeine vor vielen Jahren entstanden: das Jahr unter einen bestimmten biblischen Gedanken zu stellen, der jeweils ausgelost wird.

Die Jahreslosung für 2020 ist aus dem Markusevangelium aus einer Heilungsgeschichte Jesu entnommen und lautet:

„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“
(Mk 9,24)

zur Jahreslosung siehe auch: „Jahreslosung 2020

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zu den Liturgischen Texten siehe Schott: Hochfest der Gottesmutter Maria

–> verschiedene Neujahrswünsche

–> Neuer Anfang

–> für die Zeit zwischen Weihnachten und Epiphanie (6. Januar) siehe Bild-Meditation: Zwölf heilige Nächte

–> Gedenktage:

Der heiligste Name Jesu ist seit 2002 ein nicht gebotener Gedenktag, der am 3. Januar gefeiert wird. (siehe: Namen Jesu)

Vor allem in der Ostkirche wird die Anrufung des Namens Jesu gepflegt; im Westen wird er seit dem 15. Jahrhundert verehrt – insbesondere von Franziskanern. Das 1721 eigeführte Fest wurde zunächst an unterschiedlichen Tagen begangen. In der Anrufung des Namens Jesu erbitten Christen die helfende Gegenwart Jesu in den Anliegen unserer Zeit.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 30. Dez. 2019

Advent A – 2019


Advent – Lesejahr A

Vom vierfachen Advent Christi
Advent – ABC
Adventskalender
Liturgische Texte zu den 4 Adventssonntagen
. – 1. Advent
. – 2. Advent
. – 3. Advent
. – 4. Advent
Frieden – in Wahrheit + Gerechtigkeit + Liebe + Freiheit

zu den Lesungen aus dem Buch Jesaja an den 4 Adventssonntagen:
siehe: Jesajas Hoffnungsbilder

1. Advent: Jes 2,1-5:
Schwerter zu Pflugscharen umschmieden – Hoffnungsvision
2. Advent: Jes 11,1-10:
Der Spross aus der Wurzel Isais – Hoffnungsvision
3. Advent: Jes 35,1-10:
Was Menschen zum Aufblühen bringen kann – Hoffnungsvision
4. Advent: Jes 7,10-14:
Die Jungfrauengeburt des Immanuel – als Zeichen

und Power-Point-Präsentation:
Jesaja – Hoffnungsbilder im Advent

zu 4 besonderen Heiligen im Advent: Barbara, Nikolaus, Lucia, Maria
siehe: „Lichtgestalten im Advent“

______________

Vom vierfachen Advent Christi

4xAdvent-a

„Advent = Ankunft“ eine Zeit hingebender und freudiger Erwartung.

Davon spricht der mittelalterliche Dichter Jacobus de Voragine in folgender Weise:

„Es sind vier Wochen des Advents,
die bezeichnen die vier Ankünfte unseres Herrn:
die erste,
dass er zu uns gekommen ist in der Menschheit Christi,
die zweite,
dass er mit Gnaden gekommen ist in der Menschen Herzen,
die dritte, dass er zu uns kommt im Tod,
die vierte, dass er wiederkommen wird zum Jüngsten Gericht.

Die letzte Woche des Advents wird selten geendet,
zu einem Zeichen, dass die Herrlichkeit kein Ende hat,
zu der die Heiligen am jüngsten Tag kommen werden.“

–> siehe auch: „Vierfacher Advent“

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Advents-ABC

Advent kommt von „advenire“ = Ankunft
= die Ankunft – das Erscheinen – eines Königs

Advent
heißt Ankommen:

Kann Gott bei mir und dir ankommen?
Werde ich am Ende meines Lebens bei Gott ankommen?

Advent
bedeutet auch: „adventure

= Abenteuer, dem Ankommenden den Weg zu bereiten.

Advent
und Adveniat gehören zusammen:

Gottes Ankunft und unsere Weihnachtsgabe

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Dezember

1 Advent – Ankunft
2 Bereit werden, dem Herrn den Weg zu bereiten
3 Choräle singen
4 Die Nacht ist vorgedrungen…
5 Erwartungsvoll
6 Freude für Kinder: der Nikolaus kommt
7 Geschenke besorgen, Glühwein trinken
8 Herbergssuche
9 Immanuel = Gott ist mit uns
10 Johannes – der Wegbereiter Jesu
11 Kündet allen in der Not…
12 Licht, das die Nacht erhellt…
13 Macht hoch die Tür…
14 Nachtwache halten
15 O Heiland reiß die Himmel auf…
16 Plätzchen backen
17 Quellen brechen in der Wüste auf
18 Rorate-Messe
19 Stern über Betlehem, zeig uns den Weg…
20 Tauet Himmel den Gerechten…
21 unterwegs sein
22 Vorfreude
23 Wurzel Jesse
24 „X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern
25 Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids
der Retter geboren; Christus, der Herr“

***

Advent 2013 (c) G. M. Ehlert

Advent:

Wachen,
warten,
Aufbruch wagen,
dem Wunder Gottes Raum geben –
und so vorbereitet:

Weihnachten feiern!

G. M. Ehlert, 28.11.2009

____________________

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Adventskalender 2019

30.11. Hl. Andreas (F)
1.12. Advent – Ankunft 1. Adventssonntag
Charles de Foucauld
Welt-Aids-Tag
2. Bereit sein, dem Herrn den Weg zu bereiten Hl. Luzius (g) Tag für die Abschaffung der Sklaverei
3. Choräle singen Hl. Franz Xaver (G) Internat. Tag der M. mit Behinderungen
4. Die Nacht ist vorgedrungen…  Hl. Barbara (g)
Adolf Kolping (g)
5. Erwartungsvoll Hl. Anno (g) Internat. Tag des Ehrenamtes
6. Freude für Kinder: der Nikolaus kommt Hl. Nikolaus (g)
7. Geschenke besorgen, Glühwein trinken Hl. Ambrosius (G) Tag der Internat. Zivilluftfahrt
8. Herbergssuche 2. Adventssonntag
Mariä Empfängnis
(H)
9. Immanuel = Gott ist mit uns Juan Diego (g) Welt-Anti-Korruptionstag
10. Johannes – der Wegbereiter Jesu Übertragung des Hauses in Nazaret Loreto Internat. Tag der Menschenrechte
11. Kündet allen in der Not…   Damasus I. Weltweiter Gedenktag für verstorbene Kinder
12. Licht, das die Nacht erhellt… U.L.F. von Guadelupe
13. Macht hoch die Tür… Hl. Lucia (g)
14. Nachtwache halten Johannes vom Kreuz (G)
15. O Heiland reiß die Himmel auf… 3. Adventssonntag (Gaudete)
16. Plätzchen backen Hl. Adelheid
17. Quellen brechen in der Wüste auf O Weisheit
18. Rorate-Messe O Adonai Internat. Tag der Migranten
19. Stern über Betlehem, zeig uns den Weg… O Wurzel Jesse
20. Tauet Himmel den Gerechten… O Schlüssel Davids
21. unterwegs sein O Aufgang
22. Vorfreude 4. Adventssonntag
O König
23. Wurzel Jesse O Gott mit uns, Immanuel
24. X-mas-party“(?) – nein, lieber: Christmette feiern (O Virgo Virginis) Adam u. Eva
25. Ziel: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren Christus, der HERR.“ WEIHNACHTEN (H)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Advent – Lesejahr A

„… und richte unsere Schritte

auf den Weg des Friedens“

1. Adventssonntag A

(= 1. Dezember 2019)

1. Schritt:

im Licht der Wahrheit gehen
advent-2016-f1a

Eröffnungsvers (Jes 30,19.30)
„Zu dir, HERR, erhebe ich meine Seele.
Mein Gott, dir vertraue ich.
Lass mich nicht scheitern,
lass meine Feinde nicht triumphieren!
Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden.“

Tagesgebet:
Herr, unser Gott,
alles steht in deiner Macht;
du schenkst das Wollen und das Vollbringen.
Hilf uns, dass wir auf dem Weg der Gerechtigkeit
Christus entgegengehen
und uns durch Taten der Liebe
auf seine Ankunft vorbereiten,
damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten,
wenn er wiederkommt in Herrlichkeit.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung: Jes 2,1-5: Schwerter zu Pflugscharen umschmieden – Hoffnungsvision
„Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn…
… denn vom Zion kommt die Weisung des Herrn…
Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern…
–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 122,1-3.4-5.6-7.8-9
Zum Haus des HERRN wollen wir pilgern

2. Lesung: Röm 13,11-14a
„… lasst uns anlegen die Waffen des Lichts“

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Erweise uns, HERR, deine Huld,
und gewähre uns dein Heil!
Halleluja.

Evangelium: Matthäus 24,29-44
Sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. –
Seid wachsam, und haltet euch bereit!

1-advent-5a

„Vom Zion kommt die Weisung des Herrn“ u. „Sie werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen“ – Grafik zu Jes 2,1-5 u. Mt 24,29-44 von G. M. Ehlert, 23.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Erster Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

2. Adventssonntag A

(= 8. Dezember 2019)

2. Schritt:

sich in Gerechtigkeit für die Armen entscheiden
advent-2016-f2a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 30,19.30)
„Der HERR wird kommen, um die Welt zu erlösen.
Volk Gottes, mach dich bereit.
Höre auf ihn, und dein Herz wird sich freuen.“

Tagesgebet:
Allmächtiger und barmherziger Gott,
deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg.
Lass nicht zu,
dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern,
deinem Sohn entgegenzugehen.
Führe uns durch dein Wort und deine Gnade
zur Gemeinschaft mit ihm,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung: Jes 11,1-10: Der Spross aus der Wurzel Isais – Hoffnungsvision
„Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor…
Der Geist des HERRN lässt sich nieder auf ihm…
Dann wohnt der Wolf beim Lamm…“
–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 72,1-2.7-8.12-13.17
Gerechtigkeit blüht auf in seinen Tagen
und Friede ohne Ende.

2. Lesung: Röm 15,4-9
Christus rettet alle Menschen

Ruf vor dem Evangelium (Ps 85,8)
Halleluja. Halleluja.
Bereitet dem HERRN den Weg!
Ebnet ihm die Straßen!
Und alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt.
Halleluja.

Evangelium: Mt 3,1-12
„Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. –
Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt.“

2-advent-3a

zum 2. Advent „… er richtet die Hilflosen gerecht…“ u. „Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt“ – Grafik zu Jes 11,1-11 u. Mt 3,1-12 von G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Zweiter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

3. Adventssonntag A (Gaudete)

(= 15. Dezember 2019)

3. Schritt:

in geduldiger Liebe andere ermutigen
advent-2016-f3a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 30,19.30)
„Freut euch im HERRN zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich: Freut euch!
Denn der HERR ist nahe.“

1. Lesung: Jes 35,1-6a.10: Was Menschen zum Aufblühen bringen kann
„Die Steppe soll jubeln und blühen…
Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht!
Dann werden die Augen der Blinden geöffnet…“

–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 146,6-7.8-9b.9c-10

2. Lesung: Jak 5,7-10
Macht euer Herz stark, denn die Ankunft des HERRN steht nahe bevor

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jes 61,1)
Halleluja. Halleluja.
Der Geist des HERRN ruht auf mir.
Der HERR hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen.
Halleluja.

Evangelium: Mt 11,2-11
„Bist du der, der kommen soll, oder müssen wir auf einen andern warten?“

3-advent-2a

zum 3. Advent: Jes 35,1-6a.10: die Steppe soll jubeln und blühen… – Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht! – Dann werden die Augen der Blinden geöffnet… – u. Geht und berichtet Johannes, was ihr hört und seht – Grafik zu Jes 35,1-6 u. Mt 11,2-11 von G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Dritter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

4. Adventssonntag A

(= 22. Dezember 2019)

4. Schritt:
in Freiheit offen sein Gottes Gnade zu empfangen
advent-2016-f4a

Eröffnungsvers (vgl. Jes 45,8)
„Tauet, ihr Himmel, von oben!
Ihr Wolken, regnet herab den Gerechten!
Tu dich auf, o Erde, und sprosse den Heiland hervor!“

1. Lesung: Jes 7,10-14: Die Jungfrauengeburt des Immanuel – als Zeichen
„Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen;
sie wird ihm den Namen Immanuel – Gott mit uns – geben“

–> Bilder der Hoffnung im Advent

Antwortpsalm: Psalm 24,1-2.3-4.5-6

2. Lesung: Röm 1,1-7
„Das Evangelium von Jesus Christus, dem Nachkommen Davids, dem Sohn Gottes“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Mt 1,23)
Halleluja. Halleluja.
Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen,
einen Sohn wird sie gebären,
sein Name wird sein: Immanuel – Gott mit uns.
Halleluja.

Evangelium: Mt 1,18-24 (siehe Mt 1,1-25)
„Jesus wird geboren werden von Maria, die verlobt ist mit Josef, dem Sohn Davids“

4-advent-2a

zum 4. Advent: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel – Gott mit uns – geben. – u. Josef, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen – Grafik zu Jes 7,10-14 u. Mt 1,18-24 von G. M. Ehlert, 27.11.2016

Liturgische Texte – siehe auch Schott: Vierter Adventssonntag A

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Weihnachten

(= 25. Dezember 2019)

„verherrlicht ist Gott in der Höhe
und Frieden den Menschen seiner Gnade“

advent-2016-f5a

(Hier folgen bald Texte zum Weihnachtsfest)

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Frieden –
getragen von Wahrheit + Gerechtigkeit + Liebe + Freiheit

Frieden – getragen von Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit; Grafik von G. M. Ehlert zum Advent 2016

Papst Johannes XXIII. schreibt 1963 in seinem Weltrundschreiben „Pacem in terris“
an alle Menschen guten Willens:
„über den Frieden unter allen Völkern
in Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit“:

Zusammenleben in Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit

  1. Das bürgerliche Zusammenleben ist deshalb dann als gut geordnet, fruchtbar und der menschlichen Würde entsprechend anzusehen, wenn es auf der Wahrheit gründet, wie der Apostel Paulus mahnt: „Darum leget ab die Lüge, ein jeder rede die Wahrheit mit seinem Nächsten; denn wir sind Glieder untereinander“ (Eph 4, 25). Das wird dann sicher der Fall sein, wenn jeder seine Rechte und besonders seine Pflichten gegenüber den anderen anerkennt. Überdies wird das Zusammenleben so sein, wie Wir es soeben gezeichnet haben, wenn die Menschen, von der Gerechtigkeit geleitet, sich bemühen, sowohl die Rechte anderer zu achten, als auch die eigenen Pflichten zu erfüllen; wenn sie in solchem Bemühen von der Liebe beseelt sind, daß sie die Nöte der anderen wie ihre eigenen empfinden und die anderen an ihren Gütern teilnehmen lassen, und somit danach streben, daß auf der Welt die höchsten geistigen Werte unter alten verbreitet werden. Aber auch das genügt noch nicht; denn die menschliche Gemeinschaft wächst durch die Freiheit zusammen, und zwar in Formen, die der Würde der Menschen angemessen sind. Da diese von Natur aus vernunftbegabt sind, tragen sie deshalb auch die Verantwortung für ihr Tun.

Papst Johannes Paul II. griff diese Gedanken auf
in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Januar 2003:

Die Wahrheit – sagte er – wird die Grundlage des Friedens sein, wenn jeder einzelne außer seinen Rechten auch seine Pflichten gegenüber den anderen ehrlich anerkennt.

Die Gerechtigkeit wird den Frieden aufbauen, wenn jeder die Rechte der anderen konkret respektiert und sich bemüht, seine Pflichten gegenüber den anderen voll zu erfüllen.

Die Liebe wird der Sauerteig des Friedens sein, wenn die Menschen die Nöte und Bedürfnisse der anderen als ihre eigenen empfinden und ihren Besitz, angefangen bei den geistigen Werten, mit den anderen teilen.

Die Freiheit schließlich wird den Frieden nähren und Früchte tragen lassen, wenn die einzelnen bei der Wahl der Mittel zu seiner Erreichung der Vernunft folgen und mutig die Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen.

Letztendlich sagt Johannes Paul II., indem er seinen Vorgänger zitiert, müsse der Frieden „durch die Verteidigung und die Förderung der grundlegenden Menschenrechte geschehen“.

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang
___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 04.12. 2019

20. Sonntag C

20. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 18. August 2019

1. Lesung: (Jer 38,4-6.7a.8b-10) Jeremia im Schlamm der Zisterne
2. Lesung: (Hebr 12,1-4) Mit Ausdauer im Wettkampf laufen
Evangelium: (Lk 12,49-53) Aufruf zur Entscheidung und Entschiedenheit

Weiterlesen

wahre Größe (25.B)

„Wahre Größe“

Sonntag, 23. September 2018

Liturgische Texte zum 25. Sonntag im Jahreskreis B

Eröffnungsvers:
Das Heil des Volkes bin ich – so spricht der HERR.
In jeder Not, aus der sie zu mir rufen, will ich sie erhören.
Ich will ihr HERR sein für alle Zeit.

Tagesgebet
Heiliger Gott,
du hast uns das Gebot der Liebe
zu dir und zu unserem Nächsten aufgetragen
als die Erfüllung des ganzen Gesetzes.
Gib uns die Kraft,
dieses Gebot treu zu befolgen,
damit wir dass ewige Leben erlangen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

ERSTE Lesung aus dem Buch Weisheit (Weish 2,1a.12.17-20)
Zu einem ehrlosen Tod wollen wir ihn verurteilen – sagen die Frevler

Antwortpsalm: Psalm 54,3-4.5-6.8-9
Gott ist mein Helfer, der HERR beschützt mein Leben

ZWEITE Lesung aus dem Jakobusbrief (Jak 3,16 – 4,3)
Wo Frieden herrscht, wird von Gott für die Menschen, die Frieden stiften, die Saat der Gerechtigkeit ausgestreut  

Ruf vor dem Evangelium (vgl. 2 Thess 2,14)
Halleluja. Halleluja.
Durch das Evangelium hat Gott uns berufen
zur Herrlichkeit Jesu Christi, unseres Herrn.
Halleluja.

Evangelium aus dem Markusevangelium (Mk 9,30-37)
Der Menschensohn wird den Menschen ausgeliefert…
Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein

* * *
Pfeil-oben zum Seitenanfang


EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

Markus 9,30-37 (= Evangelium vom 25. Sonntag im Jahreskreis B)

Zweite Leidensankündigung

30 Und von dort hinausgehend
sie gingen vorüber durch das
(Gebiet) Galiläas
und nicht wünschte er
(= Jesus),
dass irgendeiner es erkenne
31 er lehrte nämlich die Jünger von ihm
und er sagte
(zu) ihnen (folgendes):

„Der Sohn des Menschen (= Menschensohn) werde übergeben/ überliefert
hinein in die Hände von Menschen
und sie werden töten ihn
und getötet-worden-seiend – nach drei Tagen – werde er auferstehen.“

32 Die aber erkannten nicht (den Sinn) des Ausspruches
und
= doch sie scheuten sich ihn zu fragen.

Jesu Wort zum Rangstreit der Jünger (Mk 9,33-37)

33 Und sie kamen hinein nach Kapharnaum
und in das Haus eingetreten seiend
befragte er
(= Jesus) diese:

„Was habt ihr auf dem Weg durchgedacht?“

34 Die aber schwiegen;
sie hatten bei einander nämlich sich
unterredet/ gestritten auf dem Weg,
wer größer/
mächtiger/ hervorragender (sei)

35 Und sich hingesetzt habend
er rief die Zwölf
und er sagt
(zu) ihnen:

„Wenn irgendjemand wünscht/ will Erster zu sein,
werde er aller Letzter/
Unterster
und aller Diener.“

36 Und nehmend ein Kindlein (= spielend Lernendes)
er stellte dieses hin in
(die) Mitte von ihnen
und in-die-Arme-nehmend dieses
sprach er zu ihnen:

37 „Wer wohl ein derartiges Kindlein aufnimmt – wegen meines Namens –
mich nimmt er auf
und wer wohl mich aufnimmt,
nicht
(nur) mich nimmt er auf,
sondern den mich absendenden“
(= Gottvater).

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Bild zur Meditation:

„… und ER stellte ein Kind in ihre Mitte…“

kind-in-mitte

Orientierung am Kind

Pfeil-oben zum Seitenanfang


Impuls zum Evangelium

„Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:
die Sterne der Nacht,
die Blumen des Tages
und die Augen der Kinder.“
(Alighieri Dante – italienischer Dichter und Philosoph *1265 – +1321)

„Amen, das sage ich euch:
Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind,
der wird nicht hineinkommen.“
(Mk 10,15)

Ein Kind schaut auf
voller Freude – voller Erwartung.

Die Großen schauen herab,
herablassend? – fordernd?

In welche Richtung schaut unser Leben?

Was wir im Auge haben,
das prägt uns,
dahinein werden wir verwandelt.
Und wir kommen,
wohin wir schauen.

Wer aufschaut,
kommt nach oben;
wer auf andere herabschaut,
nach unten.

(nach Heinrich Spaemann: Orientierung am Kinde)

* * *
Pfeil-oben zum Seitenanfang


Links:

–> zum Antwortpsalm: Psalm 54: Bitte um…+ Vertrauen in…+ Dank für Errettung

–> Bildmeditation zu Mk 9,30-37: Während Jesus von der Größe seiner Hingabe spricht – sprechen die Jünger darüber, wer unter ihnen der Größte ist. – Jesus jedoch stellt ein Kind in ihre Mitte: „Orientierung am Kind

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott 25.S.i.J. B

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 16. Sept. 2018

 

Gottes Feuer (20. C)


zum 20. Sonntag im Jahreskreis C (= 14. August 2016)

Liturgische Texte: siehe 20. Sonntag i.J. C

„Wer mir nahe ist, ist dem Feuer nahe,
wer mir fern ist, ist dem Reich Gottes fern“
(ein im sog. Thomasevangelium überliefertes Jesuswort)O-8

Lk 12,49-53 – 1. eine möglichst wortgetreue Übersetzung:

12,49 Feuer – bin ich gekommen –  (herab) zu werfen auf die Erde
und wie (sehr) begehre ich
wenn es endlich entzündet würde.

50 Eine Taufe aber habe ich getauft zu werden
und wie bin ich zusammengedrängt
solange bis sie erzielt/ vollendet würde.

51 Scheint es euch/ meint ihr,
dass Frieden ich herbeigekommen bin zu geben in/ innerhalb der Erde/ des Erdbereichs?
Keineswegs! sage ich euch, sondern: als „Zer-teiler!“

52 Zu sein wird es nämlich von dem Jetzt (an):
fünf in einer Wohnung sind „Zerteiltwordene“ geworden:
drei auf(grund) von zweien und zwei auf(grund) von dreien.

53 Sie/ es werden zerteilt/ uneins werden:
ein Vater mit (dem) Sohn
und ein Sohn mit (dem) Vater
[und] eine Mutter aufgrund der Tochter
und eine Tochter aufgrund der Mutter;
eine Schwiegermutter aufgrund der Schwiegertochter/ Braut

und eine Schwiegertochter/ Braut aufgrund der Schwiegermutter.

 

2. eine freiere, aber sinnwahrende Übersetzung:

12,49 Ich bin gekommen, das Feuer (der brennenden Liebe) Gottes in die Welt zu bringen
und ich wünschte, dass es endlich (in den Herzen der Menschen) entzündet wäre.

50 Doch zuvor habe ich noch eine „Feuer-Taufe“ zu bestehen,
und ich lebe in einer inneren Spannung,
solange bis diese „Feuer-probe“ (= die Passion bis zum Tod am Kreuz) vollendet ist.

51 Scheint es euch so, dass ich gekommen bin, um Menschen innerhalb ihres Lebensbereiches zu befrieden (oder zufriedenzustellen)?
Nein – Keineswegs. –
Ich bin gekommen als einer, der die Menschen vor die Entscheidung stellt (zu den einen zu gehören, die „Feuer und Flamme“ für mich sind und in andere, die versuchen werden, den „Brandherd des neuen Lebens“ auszulöschen).

52 Daher wird es von nun an folgendermaßen sein:
fünf Menschen in einer Wohngemeinschaft werden sich aufspalten
(in eine Gruppe, die für und in eine Gruppe, die gegen mich ist):
drei werden zu Gegnern aufgrund von zwei anderen, die für mich sind

und zwei werden sich abgrenzen aufgrund von drei anderen, die zu mir halten.

53 Es werden uneins werden:
– ein Vater mit seinem Sohn
und ein Sohn mit seinem Vater.
Es werden sich zerstreiten
– eine Mutter aufgrund ihrer Tochter
und eine Tochter aufgrund ihrer Mutter;
– eine Schwiegermutter aufgrund ihrer Schwiegertochter
und eine Schwiegertochter aufgrund ihrer Schwiegermutter.

 

Jesus ein „Brandstifter“ – einer, der Menschen vor die Entscheidung stellt

Jesus ein Brandstifter? Einer, der spaltet, anstatt zu versöhnen?
Wird der sonst so freundliche und friedfertige Jesus hier auf einmal zum Fundamentalisten, ja sogar zu einem „Terroristen“???

Um diesen Abschnitt aus dem Sonntagsevangelium richtig – d.h. im Sinne Jesu – zu verstehen, ist es wichtig, den Text nicht isoliert, sondern im biblischen Zusammenhang zu hören und zu verstehen.

Wir denken bei Feuer schnell an verheerende Waldbrände, an Zerstörung und Vernichtung; im religiösen Bereich verbinden manche „Feuer“ schnell mit „Fegefeuer“ oder dem „Feuer der Hölle“ und denken nicht so sehr an das „Feuer pfingstlicher Begeisterung“.

Doch die Bibel wird das Feuer oft

– mit einer Erscheinung des lebendigen Gottes
(so vor Mose im brennenden Dornbusch, oder vor dem Volk Israel auf dem Gottesberg Horeb)

– und mit der Forderung des heiligen Gottes nach Läuterung in Verbindung gebracht
(so wie das Gold im Feuer von allen Verunreinigungen befreit wird, so soll der Mensch durch das Feuer der Reue und Vergebung von aller Sünde gereinigt werden).

Das Feuer Gottes ist
– verzehrend, indem es das Böse vernichtet;
– läuternd, indem es von Verunreinigungen reinigt;
– verwandelnd, indem es dem Vorhandenen eine andere Gestalt gibt (so wie aus Teig Brot wird);
– entzündend, indem es im Herzen der Menschen ein „Feuer der Begeisterung“ weckt.

In der Apostelgeschichte wird beschrieben, wie am Pfingstfest der Geist Gottes mit Feuerzungen auf die zum Gebet versammelten Apostel herabkam. Ein Feuer, das die furchtsamen Jünger verwandelte, so dass sie fortan voller Überzeugung von Gottes großen Taten verkündeten.

Die „Feuer-Taufe“ von der Jesus spricht ist ein Bild für seine Passion – seine Leidenschaft für Gott und die Menschen; dieser Passion bleibt er bis in das Leiden und den grausamen Tod am Kreuz treu.

Diese Lebensweise, die ohne faule Kompromisse die Barmherzigkeit Gottes unter den Menschen erfahrbar macht, wird die Menschen auch heute nicht in allem zufriedenstellen; im Gegenteil, sie wird zu einer Konfrontation mit der eigenen (oft egoistischen oder halbherzigen) Lebensweise führen.

Wer demütig genug ist, wird sich bekehren und „Feuer und Flamme“ sein für seinen Beitrag zur Verwirklichung des Reiches der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Gottes.

Wer stolzen Herzens ist, der wird diese christliche Lebensart ignorieren, verspotten oder versuchen, den „Brandherd“ des Neuen gewaltsam zu löschen. (Dies zeigen auch in unserer Zeit die ungezählten Märtyrer, die gewaltsam getötet werden, weil sie aus dem christlichen Glauben leben).

Wer Jesus und seinem Evangelium wirklich begegnet, der ist vor die Entscheidung gestellt:
entweder sich für das Licht, das Leben und die Liebe zu entscheiden, die sich in der Lebensweise Jesu zeigt,
oder diese zu verleugnen und zu bekämpfen.

Denn: In der Nähe Jesu zu sein ist brandgefährlich – es besteht die „Gefahr“, vom Feuer seiner Liebe angesteckt zu werden.

 

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Jahreslosung 2016

Aus der evangelischen Frömmigkeit gibt es einen schönen Brauch,
das Jahr unter ein besonderes Bibelwort (das Jahre vorher „ausgelost“ wurde) zu stellen.

Die Jahreslosung für das Jahr 2016
ist aus dem Buch des Propheten Jesaja und lautet:

Gott spricht:
„Ich will euch trösten,
wie einen seine Mutter tröstet.“
(Jes 66,13)

Jesaja 66,10-13:

10. Freut euch mit Jerusalem
und jubelt in ihr alle sie Liebende
frohlockt mit ihr (ein) Frohlocken
alle „sich-in-Trauerbräuchen-befindende“ über sie

11. auf dass ihr saugt und gesättigt sein werdet
von (den) Mutterbrüsten ihrer Tröstungen,
auf dass ihr schlürfet und labt an den Zitzen ihrer Herrlichkeit.

12 fürwahr: so hat gesprochen JHWH (= der Lebenspendende):
siehe! ich (bin) ein Ausstreckender zu ihr
wie einen Strom (den) Schalom
und wie (einen) Bach reichlich strömend Herrlichkeit (den) (Fremd-)Völkern.

Und ihr werdet gesäugt (wie ein Baby)
auf (der) Seite werdet ihr getragen (wie ein Kleinkind)
und auf beiden Knien werdet ihr liebkost werden. (wie ein Kind)

13. Wie einen << isch>> (= Mann/ jeder/ irgendeiner)
von dem gilt: seine Mutter tröstet ihn (wörtl. stimmt ihn um) ((sehr))
(genau) so ICH (ja) ich tröste euch ((sehr))

und/ = ja: in/ an/ bei Jerusalem werdet ihr getröstet werden ((sehr)).“

 

troesten-1a

„Wie eine Mutter tröstet – so tröstet Gott!
Grafik zur Jahreslosung 2016, (c) G. M. Ehlert, 31.12.2015

Wie trösten Mütter?

Eine 14-jährige ‚Spezialistin‘ sagte dazu:
„Also, trösten geht ja so:
du hörst zu,
du hörst einfach nur zu,
was die andere Person erzählt.
Du lässt sie reden
und fragst ab und zu nach,
damit sie nicht meint, sie müsste aufhören,
nur weil es dir vielleicht unangenehm ist, was du hörst.
Du ermunterst sie,
davon zu reden, was sie traurig macht,
was ihr das Leben so schwer macht.
Du bleibst bei ihr.
So machen das Mütter.
Andere auch.
Mütter nehmen die Traurigen
auch in den Arm und halten sie fest.
Und lassen dich
weinen.“

… so tröstet der barmherzige Gott!

Friedensinstrument

Das Evangelium vom 7. Sonntag im Jahreskreis A (= 20. Februar 2011)
hat die letzten beiden von den 6 sogenannten Antithesen Jesu in der Bergpredigt zum Inhalt. (Mt 5,38-48). Zur Erfüllung der gottgemäßen Gerechtigkeit ruft Jesus dazu auf, auch dem feindlich gesinnten Menschen Liebe zu erweisen – eine „Entfeindungsliebe“, die es dem Menschen leichter macht, sich vom Bösen zum Guten zu bekehren.

Diesen Geist der Bergpredigt Jesu atmet auch das Friedensgebet:
„Herr, mach mich zu einem Werkzeug des Friedens“.

Es stammt aus Frankreich. Der älteste Beleg ist die Zeitschrift „La Clochette“ (Nr. 12, Dezember 1912, S. 285). Der Herausgeber, Esther Bouquerel, gab keinen Autor an und überschrieb es mit „Belle prière à faire pendant la messe“ („Ein schönes Gebet für die Messe“).
Das Gebet erreichte schnell eine große Beliebtheit.
Es enthält eine klare Gegenposition zu der Kriegsbegeisterung, die Europa wenige Monate später erfasste.

Seit 1927 wird als Autor des Gebets oft Franz von Assisi genannt, aber es gibt keine historischen Quellen für diese populär gewordene Zuschreibung.
Eine lateinische oder mittelalterliche italienische Version des Gebets ist nicht bekannt.

Eine Übertragung von G. M. Ehlert:

HERR, mach mich zu einem Instrument Deines Friedens

HERR, mach mich zu einem Instrument Deines Friedens.
Wo der Hass herrscht,                       lass mich die Liebe entfachen.
Wo die Beleidigung herrscht,             lass mich die Vergebung entfachen.
Wo die Zerstrittenheit herrscht,          lass mich die Einigkeit entfachen.
Wo der Irrtum herrscht,                     lass mich die Wahrheit entfachen.
Wo der Zweifel herrscht,                   lass mich den Glauben entfachen.
Wo die Verzweiflung herrscht,           lass mich die Hoffnung entfachen.
Wo die Finsternis herrscht,                lass mich Dein Licht entfachen.
Wo der Kummer herrscht,                 lass mich die Freude entfachen.

O MEISTER, lass mich (mehr) anstreben:
dass ich tröste,               als dass ich getröstet werde,
dass ich verstehe,           als dass ich verstanden werde,
dass ich liebe,                 als dass ich geliebt werde,

denn wer gibt,                der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht,                   dem wird verziehen,
und wer stirbt,                der erwacht zum ewigen Leben.

Flötenspieler Gottes