Schlagwort-Archive: 5. Sonntag

aufgefangen (5.C)

5. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 10. Februar 2019

Liturgische Texte zum 5. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 95,6-7)
Kommt, lasst uns niederfallen,
uns verneigen vor dem HERRN, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott.

Tagesgebet
Gott, unser Vater,
wir sind dein Eigentum
und setzen unsere Hoffnung
allein auf deine Gnade.
Bleibe uns nahe in jeder Not und Gefahr
und schütze uns.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Jesaja (Jes 6,1-2a.3-8)
„Hier bin ich, sende mich!“

Antwortpsalm: Ps 138,1-2b.2c-3.4-5.7c-8 
„Vor den Engeln will ich dir singen und spielen, o HERR.“

2. Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 15,1-11) oder: (1 Kor 15,3-8.11)
„Das ist unsere Botschaft, und das ist der Glaube, den ihr angenommen habt“ 

Ruf vor dem Evangelium (Mt 4,19)
Halleluja. Halleluja.
(So spricht der Herr):
Folgt mir nach!
Ich werde euch zu Menschenfischern machen.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 5,1-11)
Sie ließen alles zurück und folgten ihm nach

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextÜbersetzung G. M. Ehlert

5,1. Es geschah aber,
indem die Menge (dabei war) Ihn (= Jesus) zu bedrängen
und zu hören das Wort des Gottes
und Er selbst war stehend bei dem See Genezareth

2. Und er sah zwei Boote (ab-)gestellt beim Ufer
die Fischer aber – aus ihnen ausgestiegen – wuschen die Netze.

3. Hineinsteigend aber in eines der Boote
– das war Simons –
bat er ihn von dem Erdland hinauszufahren ein wenig
sich niedersetzend aber
aus dem Boot lehrte er die (Volks-)Menge.

4. Wie er aber aufgehört hatte ein Redender (zu sein)
sprach er zu dem Simon:
fahr hinaus – hinein in die Tiefe
und lasst herunter die – eure – Netze zum Fang.

5. Und es antwortet Simon – er sprach:
Meister! Durch (die) ganze Nacht Abarbeitende/ Erschöpfte (sind wir)
nicht
eines haben wir genommen
aber auf deine Rede hin
ich werde herunterlassen das Netz.

6. Und dieses machten sie
zusammenschließend eine Vielheit der Fische
– (so) zahlreich
zerrissen wurde aber (fast) das Netz von ihnen.

7. Und sie winkten zu den Teilhabern in dem anderen Boot
(als) gekommen Seiende mitzumachen mit ihnen
und sie kamen und füllten an beide der Boote
derart, dass sie zu versinken (drohten)

8. (Dies) sehend aber Simon (Petrus) –
fiel er nieder (zu) den Knien Jesu sagend:
komme heraus – (weg) von mir,
denn: ein Mensch – ein sündiger – bin ich, HERR!

9. Verwunderung/Schrecken nämlich hatte ihn umschlossen
und alle, die mit ihm (waren),
über den Fang der Fische,
den sie zusammengefasst hatten.

10. Gleichermaßen aber auch Jakobus und Johannes – Söhne (des) Zebedäus,
die Teilhaber waren dem Simon,

und es sprach zu dem Simon der Jesus:
nicht gerate in Furcht!
Von dem Jetzt (an):
du wirst sein einMenschen-leben-fangender“*.

* griechisch: anthroopous … zoo-groon;
anthroopos = Mensch; zoo = Leben/ lebendig; agreoo = fangen
= ein „Menschenfischer“
= einer, der Menschen auffängt

11. Und herabführend die Boote auf das Erdland
fortgelassen habend alles,
gingen sie zusammen (den) Weg mit ihm.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur MeditationVom Fische fangen zum Menschen auf-fangen

„Menschen auf-fangen“ (c) G. M. Ehlert, 04.02.2013

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse

Menschenfischer sein:
nicht listig einfangen, sondern rettend auffangen“

1. umsonst – vergeblich

Petrus = erfahrener Fischer – zur besten Fangzeit – nichts (!) gefangen… er ist frustriert…

Jesus = begnadeter Redner – fordert auf mitten am Tag zum Fischfang auszufahren = er hat vom Fischen keine Ahnung – tags lässt sich doch nichts fangen – sagt die Erfahrung des Fischers – Und wie reagiert Petrus auf Jesu Aufforderung?

2. Jesus lehrt u. fordert auf, gegen alle Vernunft erneut anzufangen:

Petrus hört Jesu Aufforderung:
Fahr hinaus und werft eure Netze aus! –

Er überwindet seine Zweifel und vertraut:
Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch wenn du es sagst, werde ich die Netze auswerfen; u. er überwindet die Angst vor Blamage u. gehorcht.

Was könnte das heute bedeuten? –
Ausgangssituation: alles war umsonst = vergeblich

– nach der 50. Absage erneut sich bewerben
– nach einem misslungenen Projekt ein weiteres beginnen
– nach vielen entmutigenden Äußerungen („das schaffst du doch nicht…“) es trotzdem wagen…

Petrus riskiert sich vor den Augen aller lächerlich zu machen:
Am Tag erneut fischen zu wollen.
Doch er riskiert es: – und macht den Fang seines Lebens.

Auch heute gilt:
Wer sich auf Jesu Wort hin erneut aufmacht – macht den Fang seines Lebens.

Petrus erkennt nun: wer Jesus in Wahrheit ist:
nicht nur ein begnadeter Redner, sondern Jesus hat schöpferische Macht über die Fische in der Tiefe; er ist in Wahrheit der göttliche „Herr“.
und er erkennt: „Wer bin ich? – Dass Jesus gerade mir dieses Geschenk eines überreichen Fanges macht?

3. Angesichts der übermäßigen Gnade Gottes
bin ich ein armseliger Mensch

Petrus wird reich beschenkt, als Jesus mit in seinem Boot ist.
Doch anstatt zu sagen: Bleibe nun für immer bei mir,
sagt er: „Herr, geh weg von mir; ich bin ein sündiger Mensch.“

eine merkwürdige Reaktion – oder?
– wo das Licht stärker ist, da ist auch der Schatten kräftiger
– wenn einer ein überraschendes Geschenk bekommt: „Womit hab ich denn das verdient?“
– der Hauptmann von Kafarnaum: „Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach…“

4. Doch gerade so – im Erkennen u. Anerkennen seiner Schwäche – wird der Mensch fähig für den Ruf Jesu:

„Ich bin gekommen Sünder zu berufen – nicht Gerechte.“

Auch Paulus bezeichnet sich nach der Erscheinung des Auferstandenen als „Missgeburt“, der es nicht wert ist, Apostel genannt zu werden. „Doch durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin, und sein gnädiges Handeln an mir ist nicht ohne Wirkung geblieben.“
Und er ermutigt jeden von uns, darauf zu vertrauen, was er als Zusage Gottes erfahren hat: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn sie ist gerade in den Schwachen mächtig.“

Jesu Verheißung nicht nur an Petrus:
„Fürchte dich nicht!
Von nun an wirst du Menschen fangen!“

Menschen fangen?

– nicht wie Geheimdienste und Polizisten Terroristen einfangen und gefangen nehmen;
– sondern eher wie Freunde einen ins Straucheln geratenen Menschen auffangen.
– Oder einen, der im Begriff ist, etwas Schlimmes zu tun, abzufangen, damit er es nicht tut.
– Mit einem Menschen wieder etwas Neues anfangen

5. Mit Jesus etwas anfangen – was bedeutet das heute für uns?

– wenn wir meinen alles ist umsonst = vergeblich,
gerade dann vertrauen: „Auf dein Wort hin…“
– wenn wir überraschend einen guten Fang gemacht haben,
gerade dann erkennen: es ist umsonst = ein Geschenk der Liebe Gottes
– wenn wir angesichts eines guten Fanges daran denken, uns gut einzurichten,
gerade dann sich von Jesus losschicken lassen,
um andere aufzufangen und mit ihnen auf Jesu Wort hin
etwas Neues anzufangen.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung Jesaja 6,1-2a. 3-8 „Hier bin ich, sende mich!“ –>  Jes 6.1-8

–> zum Antwortpsalm: Psalm 138: Alle Könige der Erde werden Gott lobpreisen

–> 2. Lesung: –

–> Evangelium: siehe auch: „Menschenfischer

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 5. Sonntag C

Gedenktage:

  • 14. Februar: Cyrill u. Methodius = F
    u. Valentin von Rom = g

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 28. Januar 2019

 

Werbeanzeigen

Jesus der Heiland (5.B)

4. Sonntag i.J. B – Mk 1,21-28: Ent-dämonisiert

Mittwoch, 31. Januar – Gedenktag des Heiligen Johannes Bosco

Freitag, 2. Februar – Fest der Darstellung des Herrn

Samstag, 3. Februar – Gedenktag des Heiligen Blasius (Blasiussegen)

5. Sonntag im Jahreskreis B

 4. Februar 2018

Eröffnungsvers (Ps 95,6-7)
Kommt, lasst uns niederfallen,
uns verneigen vor dem HERRN, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott.

Tagesgebet
Gott, unser Vater,
wir sind dein Eigentum
und setzen unsere Hoffnung
allein auf deine Gnade.
Bleibe uns nahe in jeder not und Gefahr
und schütze uns.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: Ijob 78,1-4.6-7 
Nächte voller Mühsal teilte man mir zu

Antwortpsalm: Ps 147,1-2.3-4.5-6
Lobet den Herrn, er heilt die gebrochenen Herzen

–> zu Psalm 147: Lobpreis auf Gottes besondere Fürsorge für Jerusalem

2. Lesung: 1. Korintherbrief 9,16-19.22-23 
Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Mt 8,17)
Halleluja. Halleluja.
Christus hat unsere Leiden auf sich genommen,
unsere Krankheiten hat er getragen.
Halleluja!

Evangelium: Mk 1,29-39 
Christus heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten

–> Liturgische Texte siehe auch Schott-Messbuch 5. Sonntag im Jahreskreis B

 

Evangelium: Markus 1,29-39

Und sogleich (= geradewegs) aus der Synagoge herausgehend
kamen sie in das Haus (des) Simon und Andreas
mit Jakobus und Johannes.

Aber die Schwiegermutter (des) Simon
lag darnieder fiebernd
und sogleich redeten sie mit ihm über sie.

Und herangekommen weckte/richtete er sie auf
kraftvoll anfassend die Hand
und es verließ sie das Fieber
und sie war dienstbar ihnen.

Spät aber war es geworden,
nachdem untergegangen war die Sonne
trugen sie zu ihm alle die Übel Habenden und die Dämonenbesessenen

und es war (die) ganze Stadt vor der Tür versammelt

und er therapierte viele Übel Habende an verschiedenartigen Krankheiten
und er warf heraus viele Dämonen,
und nicht ließ er zu, dass die Dämonen Laute gaben (= von ihm sprachen),
denn: sie hatten ihn erkannt [dass er der Christus ist].

Und früh – (als es noch) ganz Nacht (war) aufgestanden – ging er hinaus
und er ging weg an einen einsamen Ort
und dort betete er.

Und es eilten ihm nach Simon und die mit ihm (waren),
und sie fanden ihn und sagten ihm (folgendes):
„Alle suchen dich!“

Und er sagt zu ihnen:
„Lasst uns gehen anderswohin, in die in Reichweite seienden Ortschaften,
damit ich auch dort verkündige, dazu nämlich bin ich herausgekommen.“

Und er kam verkündigend hinein in ihre Synagogen
im ganzen (Gebiet) Galiläas,
und die Dämonen warf er heraus.

Jesus lehrt + befreit + heilt + betet + zieht weiter (Mk 1,21-39)

Ein Arbeitstag Jesu (Mk 1,21-39) – (c) G. M. Ehlert, 29.01.2012

Ein (Arbeits-)Tag in Kafarnaum (Mk 1,21-39)

Am Sabbat – Gottesdienst in der Synagoge:
Jesus lehrt in Vollmacht
–> und sie sind betroffen von seiner Lehre
Jesus befreit von einem unreinen Geist

Nach dem Sabbatgottesdienst – im Haus des Petrus
Jesus heilt die Schwiegermutter des Petrus
–> und sie dient ihnen
Am Abend (= nach dem Sabbat):
Jesus heilt viele von ihren Krankheiten u. treibt viele Dämonen aus

Am frühen Morgen – in der Einsamkeit
Jesus betet
–> Alle suchen dich! – sagen die Apostel
Doch Jesus zieht weiter, um das Evangelium zu verkünden.

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Berglehre Jesu (5.-8. A)

 … Und ich sage euch:

Der 4. – 9. Sonntag im Jahreskreis A enthält als Evangelium
jeweils einen Abschnitt aus der Berglehre Jesu (= Mt 5,1 – 7,29)
– eine der 5 großen Reden Jesu im Matthäusevangelium.

Eine Zusammenfassung siehe:
Jesu Berglehre:
+ Erkenne, wer du bist!
+ Beurteile, wie du leben sollst!
+ Handle dementsprechend!

Hier ein Überblick über die Evangelienabschnitte der einzelnen Sonntage:

4. Sonntag i. J. A (= 29. Januar 2017)
– Matthäus 5,1-11: Die Seligpreisungen Jesu
siehe: „Glückwunsch Jesu“

5. Sonntag i.J. A (= 5. Februar 2017)
– Matthäus 5,12-16: Bildworte vom Salz der Erde und vom Licht der Welt
siehe auch: „Salz der Erde“

6. Sonntag i.J. A (= 12. Februar 2017)
– Matthäus 5,17-37:  Über die Erfüllung der Weisung Gottes u. die neuen Thesen (I.)
siehe auch: grenzenlose Gerechtigkeit

7. Sonntag i.J. A (= 19. Februar 2017)
– Matthäus 5,38-48:   … die neuen Thesen (II.)
siehe auch: grenzenlose Gerechtigkeit
siehe auch: „Friedensinstrument

8. Sonntag i.J. A (= 26. Februar 2017)
– Matthäus 6,24-34:  Von der rechten Sorge
siehe: Mt 6,24-34
siehe auch:  
„In God we trust“

9. Sonntag i.J. A (= entfällt im Jahr 2017)
Matthäus 7,21-27: (Abschluss der Berglehre) Auf Gott gebaut

und Aschermittwoch (= 01. März 2017)
– Matthäus 6,1-6.16-18: Vom Beten u. Fasten u. Almosen geben
siehe:  Mt 6,1-18
siehe auch: „
Beten + Fasten + Almosen geben

Die liturgischen Texte des 5. Sonntages im Jahreskreis A

(5. Februar 2017)

Eröffnungsvers (Psalm 95,6-7)
„Kommt, lasst uns niederfallen,
uns verneigen vor dem HERRN, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott.“

1. Lesung: Jesaja 58,7-10
Wenn du den Darbenden satt machst, dann geht im Dunkel dein Licht auf

Antwortpsalm (Ps 112,4-5.6-7.8-9)

2. Lesung: 1 Korinther 2,1-5
Ich habe euch das Zeugnis Gottes verkündigt: Jesus Christus, den Gekreuzigten

Ruf vor dem Evangelium: (vgl. Joh 8,12)
Halleluja. Halleluja.
So spricht der HERR:
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, hat das Licht des Lebens.
Halleluja

Evangelium: Mt 5,13-16
Euer Licht soll vor den Menschen leuchten

Liturgische Texte – siehe auch Schott: 5. Sonntag im Jahreskreis A

 

Salz der Erde – Licht der Welt

Ihr seid das Salz der Erde.
Wenn das Salz töricht gemacht wird,
mit was wird dann gesalzen werden?
Zu nichts mehr ist es stark genug;
außer dass es weggeworfen
und von den Leuten zertreten wird.

Ihr seid das Licht der Welt.
Nicht vermag eine Stadt, die auf einem Berg liegt, verborgen zu bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Hohlmaß (Scheffel) darüber,
sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten,
damit sie eure guten Werke sehen
und euren Vater im Himmel verherrlichen.

(Mt 5,13-16)

Die Bedeutung des Salzes – die Aufgabe der Christen

Kostbarkeit

Das heute alltägliche Salz ist im Grunde kostbarer als Gold und Edelsteine. – Ohne Gold und Edelsteine können wir Menschen gut leben; nicht jedoch ohne Salz. – Ohne einen gewissen Salzgehalt im Körper stirbt der Mensch.

Das Nötigste im Leben des Menschen sind: Wasser, Feuer, Eisen und Salz,
kräftiger Weizen, Milch und Honig, Blut der Trauben, Öl und Kleidung.
Sir 39:26

Daher war das Salz in der Antike auch sehr kostbar. –
Wichtige Handelsstraßen heißen „Salzstraßen“, „Hellweg“.

So kostbar und lebensnotwendig sind überzeugte Christen für unsere Welt, welche die Verbundenheit der Menschen mit Gott immer wieder aufzeigen..

Jedes Speiseopfer sollst du salzen,
und deinem Speiseopfer sollst du das Salz des Bundes deines Gottes nicht fehlen lassen;
jede deiner Opfergaben sollst du mit Salz darbringen.
Lev 2:13

Schmelzkraft

Im Winter streut man Salz auf vereiste Gehwege und Straßen, damit das Eis schmilzt und man nicht mehr ausrutschen kann – Es gibt auch viel tödliche Kälte und Rutschgefahr in unserer Gesellschaft, ja auch in unseren Familien und in unseren Gemeinschaften.

Da können und sollen wir Christen „Salz der Erde“ sein: auflösend, befreiend und vergebend, damit Menschen nicht ins Rutschen geraten.

Wo Salz ist, da wird Erstarrtes wieder beweglich.

Konservierungs- und Reinigungskraft

Salz schützt vor Fäulnis: Die einzige Möglichkeit, Fische und Fleisch haltbar zu machen, war früher sie in Salz zu legen, um sie vor Fäulnis und Verderb zu retten. – Auch zum Reinigen brauchte man Salz.

Durch Beigabe von Salz wird krankmachendes Wasser gesund.
2 Kön 2,20ff

Es gibt heute auch viele faule Stellen in Staat und Kirche, in Gemeinde und Familien. Mit dem Salz des Evangeliums können wir das Leben der Menschen vor Verfall bewahren.

„Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander!“
(Mk 9,50)

Salz trägt und heilt

Beim Baden im Toten Meer, das einen Salzgehalt von über 30 % hat, konnte ich einmal die schöne Erfahrung machen, dass ich von diesem Wasser ohne eigene Schwimmbewegungen getragen. – Und salzhaltiges Wasser reizt die Haut und trägt so zur Heilung bei – daher werden Kuren in Solebädern verschrieben.

So können auch wir Christen, wenn wir genügend Salz haben, auch andere mittragen und zur Heilung beitragen, die sonst unterzugehen drohten, in den Meeresfluten unserer Zeit.

Würzkraft

Am bekanntesten ist wohl, dass das Salz der Speise den richtigen Geschmack gibt.

Was wäre eine Suppe oder Pommes frites ohne Salz – fad und geschmacklos. – Doch auch eine versalzene Suppe schmeckt scheußlich.

Es kommt also auf die richtige Dosierung an.

Ein Wort zur Unzeit ist ein Braten ohne Salz,
im Mund des Ungebildeten findet es sich dauernd.
Sir 20:19

Auch mit dem Salz der Liebe im menschlichen Zusammenleben ist es genauso. Ohne Liebe stirbt das menschliche Leben, bei zuviel liebevoller Umarmung jedoch erstickt es.

Wenn man das Salz bei einer Speise herausschmeckt, ist zuviel gesalzen worden, denn das Salz ist ein verborgenes Gewürz – es bringt den Eigengeschmack der Speisen zur Geltung.

So können und sollen auch wir Christen den je eigenen Geschmack der Menschen am Leben durch das Salz unserer Liebe zur Geltung bringen und sollen ihnen durch unseren Beitrag nicht das Leben versalzen.

Ein schöner Brauch ist es, bei einem Einzug in ein neues Haus den neuen Nachbarn Brot und Salz zu schenken als Zeichen der Gastfreundschaft.

Christen als das Salz der Erde

„Ihr seid das Salz der Erde!“ – Diese Zusage Jesu gilt für alle Christen. Doch diese Zusage Jesu ist zugleich eine Lebensaufgabe.

Daher wurde früher bei der Taufe dem Täufling ein wenig Salz auf die Zunge gestreut, und der Priester sagte dazu: „Empfange das Salz der Weisheit …“

Das heißt: Gib dem ganzen Leben Würze durch die Weisheit, die von Gott kommt!

„Eure Worte seien immer freundlich, doch mit Salz gewürzt;
denn ihr müsst jedem in der rechten Weise antworten können.
Kol 4,6

Wenn wir Christen also das Salz der Erde sind (!),
dann gehört es zu unserer Aufgabe, uns in das Geschehen dieser Welt einzumischen.

Denn
– ohne Salz gibt es kein Leben;
– ohne Salz vereist der Boden, auf dem wir stehen und wir rutschen aus;
– ohne Salz trägt das Wasser schlechter und ihm fehlt die Heilkraft;
– ohne Salz können Grundwerte und Grundhaltungen in unserer Gesellschaft schlecht bewahrt werden;
– und ohne eine Prise Salz fehlt dem Leben der richtige Geschmack.

Was wäre unsere Zeit ohne Christen, welche die Kraft des Salzes in sich bewahren? Sie wäre so fad wie eine Suppe ohne Salz.


 

Der Buchstabe des Gesetzes tötet –
der Geist ist es, der lebendig macht
.
– Kernpunkte der “Berglehre Jesu” (Mt 5,17-48)
– Evangelium des 6. Sonntages im Jahreskreis A (Mt 5,17-37)
+ Evangelium des 7. Sonntages im Jahreskreis A (Mt 5,38-48)

siehe: grenzenlose Gerechtigkeit

 

Die „Super“-Thesen Jesu in seiner Berglehre
Mt 5,17-48

 

Nicht Aufhebung,      sondern Erfüllung

des Gesetzes

17 In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
Denkt nicht,
ich sei gekommen,
um das Gesetz und die Propheten aufzuheben.

Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben,
sondern um zu erfüllen.

18 Amen, das sage ich euch:
Bis Himmel und Erde vergehen,
wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen,
bevor nicht alles geschehen ist.

19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt
und die Menschen entsprechend lehrt,
der wird im Himmelreich der Kleinste sein.

Wer sie aber hält und halten lehrt,
der wird groß sein im Himmelreich.

20 Darum sage ich euch:
Wenn eure Gerechtigkeit nicht überfließt,
mehr als die der Schriftgelehrten und Pharisäer,
werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Verdeutlichung an 6 Beispielen

„Ihr habt gehört,
dass zu den Alten gesagt wurde“

Ich aber sage euch“

statt „alte“ Gesetzesmoral      überfließende Gerechtigkeit

nicht erst      sondern schon
der Mord           die innere Ablehnung
→ radikale Bejahung

21 Ihr habt gehört,
dass zu den Alten gesagt worden ist:
Du sollst nicht töten;
wer aber jemand tötet,
soll dem Gericht verfallen sein.

22 Ich, ja ich sage euch (darüber hinaus):
Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt,
soll dem Gericht verfallen sein;
und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!,
soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein;
wer aber zu ihm sagt: Du gottloser Narr!,
soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.

23 Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst
und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat,
24 so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen;
geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder,
dann komm
und opfere deine Gabe.

25 Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner,
so lange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist.
Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen,
und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben,
und du wirst ins Gefängnis geworfen.

26 Amen, das sage ich dir:
Du kommst von dort nicht heraus,
bis du den letzten Cent bezahlt hast.

nicht erst      sondern schon
der Ehebruch      der lüsterne Blick
→ radikale Zuwendung

27 Ihr habt gehört,
dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen.

28 Ich – ja ich sage euch (darüber hinaus):
Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht,
hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

29 Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt,
dann reiß es aus und wirf es weg!
Denn es ist besser für dich,
dass eines deiner Glieder verloren geht,
als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.

30 Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt,
dann hau sie ab und wirf sie weg!
Denn es ist besser für dich,
dass eines deiner Glieder verloren geht,
als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.

nicht erst                          sondern schon
die ungesetzliche Scheidung      jede Scheidung
→ radikale Verantwortung

31 Ferner ist gesagt worden:
Wer seine Frau aus der Ehe entlässt,
muss ihr eine Scheidungsurkunde geben.

32 Ich – ja ich sage euch (darüber hinaus):
Wer seine Frau entlässt,
obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt,
liefert sie dem Ehebruch aus;
und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist,
begeht Ehebruch.

nicht erst      sondern schon
der Meineid      das „Jein“/der Schwur
→ radikale Wahrhaftigkeit

33 Ihr habt gehört.
dass zu den Alten gesagt worden ist:
Du sollst keinen Meineid schwören,
und: Du sollst halten, was du dem Herrn geschworen hast.

34 Ich – ja ich sage euch (darüber hinaus):
Schwört überhaupt nicht,
weder beim Himmel,
denn er ist Gottes Thron,
35 noch bei der Erde,
denn sie ist der Schemel für seine Füße,
noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs.

36 Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören;
denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen.

37 Euer Ja sei ein Ja,
euer Nein ein Nein;
alles andere stammt vom Bösen.

nicht erst                     sondern schon
die willkürliche Vergeltung      die „Retourkutsche“/ der Schlagabtausch
→ radikale Versöhnungsbereitschaft

38 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist:
ein Auge anstelle eines Auges
und ein Zahn anstelle eines Zahnes.

39 Ich – ja ich sage euch (darüber hinaus):
dem, der euch etwas Böses antut, stellt euch nicht entgegen,
sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt,
dann halt ihm auch die andere hin.

40 Und wenn dich einer vor Gericht bringen will,
um dir das Hemd wegzunehmen,
dann schenke ihm auch den Mantel.

41 Und wenn dich einer zwingen will,
eine Meile mit ihm zu gehen,
dann geh zwei mit ihm.

42 Wer dich bittet, dem gib,
und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

nicht erst                sondern schon
der Hass der Freunde      der Feindeshass
→ grenzenlose Liebe

43 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist:
Du sollst deinen Nächsten lieben
und deinen Feind hassen.

44 Ich – ja ich sage euch (darüber hinaus):
Liebt eure Feinde
und betet für die, die euch verfolgen,
45 damit ihr Söhne und Töchter eures Vaters im Himmel werdet;
denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten,
und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

46 Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben,
welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten?
Tun das nicht auch die Zöllner?

47 Und wenn ihr nur eure Brüder und Schwestern grüßt,
was tut ihr damit Besonderes?
Tun das nicht auch die Heiden?

48 Ihr werdet/sollt also sein
zum Ziel gelangt/vollendet/volljährig/erwachsen/ vollkommen –

wie der Vater von euch – der in den Himmeln –
zum Ziel gelangt/vollendet/vollkommen ist.

.

Der Buchstabe des Gesetzes tötet –
der Geist ist es, der lebendig macht.

Nicht erst der Mord,
sondern schon das Zürnen
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

Versöhnung hat Vorrang vor liturgischem Opfer

rechtzeitiger Friedensschluss
bewahrt vor Verurteilung durch ein weltliches Gericht

Nicht erst der vollzogene Ehebruch,
sondern schon der begehrende Blick
widerspricht dem Geist des Weisungen Gottes

Nicht erst eine ungesetzliche Scheidung,
sondern jede Scheidung
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

Nicht erst ein Meineid und ein Eidesbruch,
sondern schon jeder Schwur
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

Jedes eurer Worte sei wahrhaftig

Nicht erst eine willkürliche Vergeltung,
sondern schon jeder Gedanke an Vergeltung
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

vielmehr soll Böses mit Gutem vergolten werden

Nicht erst ein Hass gegenüber dem Nächsten
sondern schon mangelnde Liebe gegenüber dem Feind
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

Eure Liebe soll Gottes Weisungen gemäß alle umfassen,
so wie seine Liebe grenzenlos ist.

Nicht erst das Tun des Bösen,
sondern schon das Unterlassen des Guten
widerspricht dem Geist der Weisungen Gottes

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert