Schlagwort-Archive: 26. Sonntag im Jahreskreis C

26. Sonntag C

26. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 29. September 2019

1. Lesung: (Am 6,1a.4-7) Ende der Sorglosigkeit
2. Lesung: (1 Tim 6,11-16) Vollendung der sich Bemühenden
Evangelium: (Lk 16,19-31) Armer Lazarus – als Warnung für reichen Prasser

Weiterlesen

Werbeanzeigen

in Abrahams Schoß (26. C)


26. Sonntag im Jahreskreis C

(= 25. September 2016)

Eröffnungsvers (vgl. Dan 3,31.29.30.43.42)

Alles, was du uns getan hast, o Herr,
das hast du nach deiner gerechten Entscheidung getan,
denn wir haben gesündigt, wir haben dein Gesetz übertreten.
Verherrliche deinen Namen und rette uns
nach der Fülle deines Erbarmens.

1. Lesung: Am 6,1a.4-7
Weh den Sorglosen; das Fest der Faulenzer ist nun vorbei

Antwortpsalm: Ps 146,6-7.8-9b.9c-10

2. Lesung: 1 Tim 6,11-16
Erfülle deinen Auftrag rein und ohne Tadel, bis zum Erscheinen Jesu Christi

Ruf vor dem Evangelium (vgl. 2 Kor 8,9)

Halleluja. Halleluja.
Jesus Christus, der reich war,
wurde aus Liebe arm.
Und durch seine Armut hat er uns reich gemacht.
Halleluja.

Evangelium: Lk 16,19-31
Lazarus wird jetzt getröstet, du aber musst leiden.

Liturgische Texte – siehe auch Schott 26. Sonntag i.J. C

 

zum Tagesevangelium: Lk 16,19-31

eine textgetreue Übersetzung mit Erläuterungen:
Lk 16,19-31: Der reiche Prasser und der arme Lazarus

Predigtgedanken zum Tagesevangelium:
Lazarus vor unserer Tür

Lazarus + ein Reicher + Abraham + wir, die „fünf Brüder“:

Lk 16,19-31

Der reiche Prasser und der arme Lazarus – Lk 16,19-31,

(c) G. M. Ehlert, 24.09.2016

 

Das Gleichnis vom reichen Prasser und dem elenden Lazarus
– Ein Warnschild für alle Frommen

 

„Was die Menschen für großartig halten,
das ist in den Augen Gottes ein Gräuel.“
(Lk 16,15)

geachtet

„Es war einmal ein reicher Mann,
der sich in Purpur und feines Leinen kleidete
und Tag für Tag herrlich und in Freuden lebte.“ (Lk 16,19)

Der hat es gut. –

Der ist wohl gut –

dass ihn Gott mit solchem Reichtum belohnt!?

geächtet

„Vor der Tür des Reichen aber
lag ein armer Mann namens Lazarus,
dessen Leib voller Geschwüre war.
Er hätte gern seinen Hunger mit dem gestillt,
was vom Tisch des Reichen herunterfiel.
(Doch keiner gab ihm davon).
Stattdessen kamen Straßenköter und leckten an seinen Geschwüren.“(Lk 16,20-21)

Dem geht es schlecht –

                   der ist wohl schlecht –

                            dass ihn Gott mit solchem Elend bestraft!?

 

gerichtet

„von den Engeln in Abrahams Schoß getragen“(Lk 16,22b)

so wird der arme Lazarus

                  aufgerichtet

                           in der Seligkeit des Himmels!

 

„in der Unterwelt, wo er (= der Reiche) qualvolle Schmerzen litt, blickte er auf…“ (Lk 16,23)

sein Aufblicken zum Himmel

                  es kommt zu spät

                           er hatte ja selbst sein Leben zugrunde gerichtet

 

„Schick ihn (= Lazarus) in das Haus meines Vaters… er soll sie warnen…“ (Lk 16,28)

Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören,

                  werden sie sich auch nicht überzeugen lassen,

                           wenn einer von den Toten aufersteht.“ (Lk 16,31)

 

Lazarus heißt: „Gott hat geholfen“

Gott hat geholfen – dem armen Lazarus, der von den Reichen und Frommen kein Erbarmen zu erwarten hatte…
Er wurde von Engeln in Abrahams Schoß getragen.
Auch der reiche Prasser bittet um Hilfe für sich und für seine fünf Brüder:
Doch die erbetene Hilfe wird ihm verweigert, denn:

„Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören,
werden sie sich auch nicht überzeugen lassen,
wenn einer von den Toten aufersteht.“ (Lk 16,31)

Gott hat geholfen – den Reichen und Frommen, denen Jesus dieses Gleichnis vom reichen Prasser und dem armen Lazarus zur Warnung erzählte…

Doch werden sie Gottes Hilfe annehmen und umkehren,
damit sie das Leben haben???

zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert