2. Sonntag der Osterzeit

2. Sonntag der Osterzeit C

= SONNTAG DER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT
(Weißer Sonntag)

Sonntag, 24. April 2022

1. Lesung: (Apg 5,12-16) Immer mehr wurden durch den Glauben zu Christus geführt...
2. Lesung: (Offb 1,9-11a.12-13.17-19) Johannes, der Seher, von Gottes Geist ergriffen, um das Gesehene aufzuschreiben…
Evangelium: (Joh 20,19-31) Das erste Wort des Auferstandenen an die Jünger: Friede sei mit euch!…

„Schalom!“ 

Liturgische Texte zum 2. Sonntag der Osterzeit (C)

Eröffnungsvers:

Quasimodo geniti infantes, alleluja,
rationabile sine dolo lac concupiscite, alleluja.“

Wie neugeborene Kinder, Halleluja,
verlangt nach der vernünftigen, unverfälschten Milch, Halleluja.“
(1 Petr 2,2a)

Tagesgebet
Barmherziger Gott,
durch die jährliche Osterfeier
erneuerst du den Glauben deines Volkes.
Lass uns immer tiefer erkennen,
wie heilig das Bad der Taufe ist, das uns gereinigt hat;
wie mächtig dein Geist, aus dem wir wiedergeboren sind;
und wie kostbar das Blut, durch das wir erkauft sind.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus der Apostelgeschichte 5,12-16:
„Immer mehr wurden im Glauben zum Herrn geführt, Scharen von Männern und Frauen“

Antwortpsalm: Psalm 118,2 u. 4.22-23.24 u. 26-27a:
Danket dem HERRN, denn er ist gütig, denn seine Huld währt ewig

–> zu Psalm 118: Palmsonntagspsalm

2. Lesung: aus der Offenbarung des Johannes (Offb 1,9-11a.12-13.17-19):
„Ich war tot, doch nun lebe ich in alle Ewigkeit“

Ruf vor dem Evangelium (Joh 20,29)
Halleluja! Halleluja!
(So spricht der Herr:)
Weil du mich gesehen hast, Thomas, glaubst du.
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.
Halleluja!

Evangelium (Lesejahr: A B C): Joh 20,19-31:
Acht Tage darauf kam Jesus und trat in ihre Mitte

–> zu den Liturgischen Texten vom 2. Sonntag der Osterzeit (C) siehe auch: „Schott (2.O.C)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Evangelientext

– Joh 20,19-31 (Arbeitsübersetzung von G. M. Ehlert)

Am Ostersonntag Abend

19 Als es nun Abend war an jenem Tag
nach dem Sabbat
und die Türen verschlossen waren
dort wo die Jünger waren
aus der Furcht vor den Juden,
kam Jesus und trat in die Mitte
und sagt zu ihnen:
Friede (sei mit) euch!

20 Und als er das gesprochen
zeigte er die Hände und die Seite ihnen.*
Da freuten sich die Jünger sehend den Herrn.

* vgl. Jes 52,5:
„Doch er wurde
durchbohrt wegen unserer Verbrechen,
wegen unserer Sünden zermalmt.
Zu
unserem Heil (=Schalom) lag die Strafe auf ihm,
durch seine Wunden sind wir
geheilt.“

21 Sprach nun zu ihnen Jesus abermals:
Friede (sei mit) euch!
Wie mich gesandt hat der Vater
so schicke ich euch.“

22 Und als er das gesprochen
hauchte er sie an und sagt zu ihnen:
„Empfanget Heiligen Geist*

* wie Gott dem Adam (= Erdling) seinen Lebensatem einhauchte,
so dass er zu einem lebendigen Wesen wurde (vgl. Gen 2,7)
so haucht der Auferstandene die Apostel an,
so dass sie zu neuen, „österlichen“ Menschen werden
mit der göttlichen Vollmacht, Sünden zu vergeben. 

23 welchen ihr die Sünden nachlasst,
denen sind sie nachgelassen,
welchen ihr sie behaltet,
denen sind sie behalten.“

Einige Zeit später

24 Thomas aber – einer aus den Zwölf,
der genannt wurde: „Zwilling“
war nicht bei ihnen als Jesus kam.

25 Es sagten nun ihm die anderen Jünger:
Wir haben den Herrn gesehen!

Er aber sprach zu ihnen:
„Wenn ich nicht sehe in seinen Händen
die Spur der Nägel
und lege (=festmache) meine Finger
in die Spur der Nägel
und lege
(=festmache) meine Hand in seine Seite
gar nicht glaube ich.“

Am 2. Ostersonntag

26 Und nach acht Tagen
abermals waren seine Jünger drinnen
und Thomas mit ihnen.
Es kommt Jesus bei verschlossenen Türen
und trat in die Mitte und sprach:
Friede (sei mit) euch!

27 Darauf sagt er zu Thomas:
„Führ deinen Finger hierher
und sieh meine Hände
und führ deine Hand
und lege (=mache sie fest) in meine Seite,
und sei nicht ungläubig, sondern gläubig.

28 Es antwortete Thomas und sprach zu ihm:
„Mein Herr und mein Gott!“

29 Sagt zu ihm Jesus:
„Weil du mich gesehen
bist du glaubend geworden.
Selig, die nicht sehend (doch) geglaubt haben.“

1. Epilog zum Johannesevangelium

30 Viele aber nun und andere Zeichen hat getan
der Jesus vor (den) Augen seiner Lernenden
nicht sind sie (auf)geschrieben worden in dieser
Buchrolle;

31 diese aber sind (auf)geschrieben worden,
damit ihr glaubt (folgendes):
Jesus ist der Christus, der Sohn des Gottes,
und damit ihr als Glaubende (ewiges) Leben habt
in dem Namen sein. 

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

„Als die Jünger aus Furcht die Türen verschlossen hatten…“

2.O. tür

„ICH BIN die Tür“ (Joh 10,9) – Grafik von G. M. Ehlert zum 2. Ostersonntag 2022

 

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse

שָׁלוֹם עֲלֵיכֶם (= shālôm ʻalêḵem) = Der Friede sei mit dir!

Heute erscheint der auferstandene Herr den Jüngern und er zeigt ihnen, die ihn verlassen hatten, seine Barmherzigkeit, indem er ihnen seine Wunden zeigt.
Einen besonderen Akzent erfahren seine Worte durch einen Gruß, der im heutigen Evangelium dreimal vorkommt: »Friede sei mit euch!« (Joh 20,19.21.26).
Friede sei mit euch! Dies ist der Gruß des auferstandenen Herrn, der kommt, um jeder menschlichen Schwäche und jedem Fehler zu begegnen.
Folgen wir also diesem dreimaligen Friede sei mit euch, so werden wir ein dreifaches Wirken der göttlichen Barmherzigkeit in uns entdecken. Vor allem schenkt sie Freude, dann führt sie zu Versöhnung, schließlich spendet sie Trost in allen Mühen.
Mehr dazu in der Predigt von Papst Franziskus zum Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit (24.04.2022)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Gebet:

Mein Herr und mein Gott!
nimm alles von mir, was mich hindert zu dir:

– nimm mir meine Angst, wenn ich mich aus Angst verschließe.
– nimm mir meine Zweifel, wenn ich der Verzweiflung nahe bin.
– nimm mir meine vermeintliche Glaubenssicherheit,
wenn sie mich hindern, nach dir zu fragen und dich zu finden.

Mein Herr und mein Gott!
gib alles mir, was mich führet zu dir:

– lass mich nach dir fragen in der Gemeinschaft der Glaubenden
– lass mich dich finden in deinem lebendigen Wort
– lass mich dich schmecken in den Gaben der Eucharistie,
damit mein Glauben, Nahrung und Lebenskraft bekommt.

Mein Herr und mein Gott!
O nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir:
– dann kann ich wie Thomas voll Freude und Glauben bekennen:
                            „Mein Herr und mein Gott!“

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung: –
–> zum Antwortpsalm: Psalm 118: Palmsonntagspsalm
–> 2. Lesung:
–> Evangelium: Joh 20,19-31: eigene Übersetzung
–> zu den Liturgischen Texten siehe auch: „Schott (2.O.C)

 * * *

So 24. April 2022: Osterfest der orthodoxen Christen

Gedenktage: 

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 24. April 2022

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.