22. Sonntag B

22. Sonntag im Jahreskreis B

Sonntag, 29. August 2021

1. Lesung: (Dtn 4,1-2.6-8) Hört die Weisungen Gottes und ihr werdet leben
2. Lesung: (Jak 1,17-18.21b-22.27) Hört das Wort nicht nur an, sondern handelt danach
Evangelium: (Mk 7,1-8.14-15.21-23) Gebt nicht Gottes Gebot preis…

„Gottes Wort beherzigen“

Sonntag, 29. August 2021

Liturgische Texte zum 22. Sonntag im Jahreskreis B

Eröffnungsvers: (Ps 86,3.5)
Sei mir gnädig, o HERR. Den ganzen Tag rufe ich zu dir.
HERR, du bist gütig und bereit, zu verzeihen;
für alle, die zu dir rufen, reich an Gnade.

Tagesgebet
Allmächtiger Gott,
von dir kommt alles Gute.
Pflanze in unser Herz
die Liebe zu deinem Namen ein.
Binde uns immer mehr an dich,
damit in uns wächst, was gut und heilig ist.
Wache über uns und erhalte, was du gewirkt hast.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.

ERSTE Lesung aus dem Buch Deuteronomium (5 Mose/ Dtn 4,1-2.6-8)
Achtet auf die Gebote des HERRN! Fügt nichts hinzu!

Antwortpsalm: Psalm 15,2-3.4.5
HERR, wer darf Gast sein in deinem Zelt,
wer darf weilen auf deinem heiligen Berg

–> Psalm 15: Einlassbedingungen ins Heiligtum 

ZWEITE Lesung aus dem Jakobusbrief (Jak 1,17-18.21b-22.27)
Hört das Wort nicht nur an, sondern handelt danach! 

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Jak 1,18)
Halleluja! Halleluja!
Durch das Wort der Wahrheit hat uns der Vater das Leben geschenkt
und uns zu Erstlingen seiner Schöpfung gemacht.
Halleluja!

Evangelium aus dem Markusevangelium (Mk 7,1-8.14-15.21-23)
Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen 

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Evangelientext Mk 7,1-23

Studienübersetzung G. M. Ehlert zu

–> Mk 7,1-23: Von Reinheit und Unreinheit (22. S. i. J. B)

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

„rein oder unrein?“

rein-unrein-barein oder unrein – Grafik zu Mk 7,1-23
– von G. M. Ehlert 29.08.2018

* * *

Un-
reine Hände

un-
reines Herz

„Ich wasche meine Hände
in Unschuld“ –
doch aus unreinem Herzen
verurteile ich andere…

oder:

Ich habe zwar schmutzige Hände –
aber ich lebe mit einem lauteren Herzen…

„Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt,
kann ihn unrein machen,
sondern was aus dem Menschen herauskommt,
das macht ihn unrein.“
(Mk 7,15)

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Gedanken zum Evangelium: 

Deutschland ist stolz auf seine über 500-jährige Tradition des Reinheitsgebotes beim Bier. Nichts „unreines“ soll über die Lippen in den Menschen hineinkommen.

Noch viel mehr Reinheitsvorschriften kennt die jüdische und muslimische Religion in Bezug auf Speise und Getränke, deren Verzehr erlaubt oder unerlaubt ist.

Im Evangelium (Mk 7,1-23), das am 22. Sonntag i.J. B (= 29. Aug. 2021) im Gottesdienst der katholischen Kirche vorgelesen wird, geht es auch um die Frage von Reinheit und Unreinheit.

Wichtiger als was über die Lippen in den Menschen hineinkommt, ist für Jesus jedoch, was über die Lippen des Menschen aus seinem Herzen herauskommt: Gutes oder Böses. –

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impuls/ Gebet:

Eugen Roth schrieb einmal folgendes zur „Seelischen Gesundheit“:

Ein Mensch frisst viel in sich hinein:
Missachtung, Ärger, Liebespein.
Und jeder fragt mit stillem Graus:
Was kommt da wohl einmal heraus?
Doch sieh! Nur Güte und Erbauung.
Der Mensch hat prächtige Verdauung.

(Aus: Eugen Roth, Sämtliche Menschen,
Carl Hanser Verlag, München Wien 1983)

In diesem Sinne wünsche ich allen „eine prächtige Verdauung.“

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links

Gedenktage:

– 28. August: Augustinus von Hippo = G

– 04. September: Ida von Herzfeld = g
– 05. September: Mutter Teresa von Kalkutta = g

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

_______________________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Stand: 24. Aug. 2021

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.