32. Sonntag A

32. Sonntag im Jahreskreis A

Sonntag, 8. November 2020

1. Lesung: (Weish 6,12-16) Wer Weisheit sucht, der findet sie...
2. Lesung: (1 Thess 4,13-18) Wer die Verstorbenen zur Herrlichkeit führen wird…
Evangelium: (Mt 25,1-13) Wer für die Ankunft des Bräutigams gut vorbereitet ist…

Liturgische Texte zum 32. Sonntag A

Eröffnungsvers (Ps 83,3)
HERR, lass mein Gebet zu dir dringen,
wende dein Ohr meinem Flehen zu.
.

Tagesgebet
Allmächtiger und barmherziger Gott,
wir sind dein Eigentum,
du hast uns in deine Hand geschrieben.
Halte von uns fern, was uns gefährdert,
und nimm weg, was uns an Seele und Leib bedrückt,
damit wir freien Herzens deinen Willen tun.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

Erste Lesung: aus dem Buch der Weisheit (Weish 6,12-16)
Wer die Weisheit sucht, findet sie

Antwortpsalm: Ps 63,2.3-4.5-6.7-8
Meine Seele dürstet nach dir, mein Gott.

–> Psalm 63: Sehnsucht nach Gott

Zweite Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Thessaloniki (1 Thess 4,13-18)
Gott wird durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Mt 24,42a.44)
Halleluja! Halleluja!
Seid wachsam und haltet euch bereit!
Denn der Menschensohn kommt
zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.
Halleluja!

Evangelium: nach Matthäus (Mt 25,1-13)
Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen!

–> siehe auch: Mt 25,1-13: 5 kluge u. 5 törichte Jungfrauen (32. A)

* * *

Evangelientext (Mt 25,1-13) (Arbeitsübersetzung von G. M. Ehlert)

Gleichnis von der rechten Vorbereitung auf das königliche Hochzeitsfest

1. Dann wird/ kann verglichen werden die Königsherrschaft der Himmel (mit) zehn Jungfrauen, welche nehmend die Fackeln/ Lampen von ihnen/ ihrer selbst,
entgegengehen dem Bräutigam.

2. Fünf aber von ihnen waren töricht und fünf einsichtsvoll/ klug.

3. Die nämlich törichten nahmen (in die Hand) die Fackeln/ Lampen von ihnen/ ihrer selbst – nicht nahmen sie (in die Hand) mit sich Olivenöl.

4. Die aber Klugen nahmen (in die Hand) Olivenöl in den Behältnissen/ Gefäßen

mit den Fackeln/ Lampen von ihnen/ ihrer selbst.

5. Sich Zeit lassend/ ausbleibend aber der Bräutigam
nickten ein alle und schliefen.

6. Inmitten aber (der) Nacht schrien durcheinander/ erhob sich Geschrei:

er ist geboren worden/ er ist gekommen/ er ist aufgetreten

siehe da! – der Bräutigam.

Gehet hinaus – hin – ihm entgegen.

7. Dann wurden sie aufgeweckt/ auferweckt alle – die Jungfrauen – jene/ dort

und sie richteten her die Fackeln/ Lampen von ihnen/ ihrer selbst.

8. Die aber Törichten – zu den Einsichtsvollen/ klugen – sprachen sie:

gebt/ schenkt uns aus/ von dem Olivenöl von euch,

denn die Fackeln/ Lampen von uns sind erloschen.

9. Es antworteten aber die Einsichtsvollen/ Klugen sagend:

niemals, gewiss nicht genügte es uns und euch;

gehet fort vielmehr zu den Verkaufendenund erwerbt es für euch.

10. Weggehend aber diese zu erwerben

es kam der Bräutigam und die Bereiten/ Vorbereiteten kommen hinein mit ihm in die Hochzeitsfeier und sie verschlossen die Tür.

11. Später/danach aber kommen sie zurück

und die Übriggebliebenen Jungfrauen sagend: „Herr, Herr, öffne uns!“

12. Der aber antwortend sprach:

„Amen! Ich sage euch: nicht habe ich erblickt/ wahrgenommen/ erkannt/ verstanden euch.

13. Seid wachsam also:denn nicht habt ihr erblickt/ wahrgenommen/ erkannt/ verstanden   den Tag auch nicht die Stunde.“

* * *

Bild zur Meditation:

„Bereit für das Fest?“

Kluge u. törchte Jungfrauen (Mt 25,1-13) – Grafik von G. M. Ehlert

Bildlegende:

* * *

Impuls:

Die 10 Jungfrauen im Gleichnis Jesu
sind ein Bild für die Christen im irdischen Bereich:

Jungfräuliche Menschen werden wir sein,
wenn wir noch frei und offen sind für Begegnungen und Liebe;
wenn wir noch mehr erwarten als das, was das Leben hier zu bieten hat;
wenn wir voll Hoffnung auf das Kommen des Geliebten –
auf Christus warten.

Wer aber jemanden sehnsüchtig erwartet,
der wäre töricht,
wenn er sich nicht auf Verzögerungen einstellt
und nicht auch für Wartezeiten gut vorsorgt,
damit das Licht der Hoffnung bei ihm nicht erlischt.

Jungfräuliche Menschen, die sind umsichtig,
sie sorgen für genügend Öl für alle Fälle:
wenn sie sich das Öl der geistigen Kräfte bewahren;
wenn sie mit dem Öl der Hoffnung ihre Lebenskraft am Brennen halten;
wenn sie mit dem Öl des Geistes Gottes
die Sehnsucht der Menschen zum Leuchten bringen.

Wenn aber jemand die Lampe des Lebens mit Sehnsucht gefüllt hat,
dann ist er bereit, diese Sehnsucht zu entzünden,
wenn der Ersehnte endlich kommt.
Wer klug ist, der ist zur Begegnung bereit,
wenn der Ruf des Boten ertönt:
„Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen!“

So gebe uns Gott,
dass wir – mit genügend Öl der Hoffnung in den Krügen des Lebens –
bereit sind,
dem kommenden Christus entgegenzugehen.

G.M.Ehlert

Gebet:

1. „Wachet auf!“, ruft uns die Stimme
der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
„wach auf, du Stadt Jerusalem!“
Mitternacht heißt diese Stunde;
sie rufen uns mit hellem Munde:
„Wo seid ihr klugen Jungfrauen?“
„Wohlauf, der Bräut’gam kommt,
steht auf!, die Lampen nehmt.
Halleluja!
Macht euch bereit zu der Hochzeit!
Ihr müsset ihm entgegengeh’n.“
.

2. Zion hört die Wächter singen,
das Herz tut ihr vor Freude springen,
sie wachet und steht eilend auf.
Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig,
von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig;
ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
„Nun komm, du werte Kron!
Herr Jesu, Gottes Sohn!
Hosianna!
Wir folgen all zum Freudensaal
und halten mit das Abendmahl.“
.

3. Gloria sei dir gesungen
mit Menschen- und mit Engelzungen,
mit Harfen und mit Zimbeln schön.
Von zwölf Perlen sind die Tore
an deiner Stadt; wir steh’n im Chore
der Engel hoch um deinen Thron.
Kein Aug‘ hat je gespürt,
kein Ohr hat mehr gehört
solche Freude.
Des jauchzen wir und singen dir
das Halleluja! für und für.

(T. u. M. Philipp Nicolai (1597/98) 1599)

 

Links:

–> Liturgische Texte – siehe Schott: 32. Sonntag im Jahreskreis (A)

siehe auch: Mt 25,1-13: Gleichnis von klugen u. törichten Jungfrauen (32. A)

Gedenktage:

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 07.11.2020

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.