5. Sonntag A

5. Sonntag im Jahreskreis A

Sonntag, 9. Februar 2020

1. Lesung: (Jes 58,7-10) Soziales Handeln – lässt Licht aufleuchten
2. Lesung: (1 Kor 2,1-5)  Zeugnis von Jesus Christus – dem Gekreuzigten...
Evangelium: (Mt 5,13-16) Salz der Erde + Licht der Welt 

Liturgische Texte zum 5. Sonntag (Lesejahr A) 

Eröffnungsvers (Psalm 95,6-7)
„Kommt, lasst uns niederfallen,
uns verneigen vor dem HERRN, unserem Schöpfer!
Denn er ist unser Gott.“

Tagesgebet
Gott, unser Vater,
wir sind dein Eigentum
und setzen unsere Hoffnung
allein auf deine Gnade.
Bleibe uns nahe in jeder Not und Gefahr
und schütze uns.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem Buch Jesaja (Jes 58,7-10)
Wenn du den Darbenden satt machst, dann geht im Dunkel dein Licht auf

Antwortpsalm (Ps Ps 112,4-5.6-7.8-9)
Den Redlichen erstrahlt im Finstern ein Licht

–> Psalm 111 + 112: 2 x ABC des Lobes Gottes

2. Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 2,1-5)
Ich habe euch das Zeugnis Gottes verkündigt: Jesus Christus, den Gekreuzigten

Ruf vor dem Evangelium: (vgl. Joh 8,12)
Halleluja. Halleluja.
So spricht der HERR:
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, hat das Licht des Lebens.
Halleluja!

Evangelium nach Matthäus (Mt 5,13-16)
Euer Licht soll vor den Menschen leuchten

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Evangelientext  (eine wortgetreue Arbeitsübersetzung von G. M. Ehlert)

Mt 5,13 Ihr seid das Salz der Erde.
Wenn aber das Salz

– seinen Geschmack verliert (Einheitsübersetzung, Luther 1984)
– kraftlos geworden ist (GEB)
– fade geworden ist (Revidierte Elberfelder Bibelübersetzung)
– dumm wird (Luther 1912)
– töricht/ gottlos wird
unbrauchbar wird (z.B. durch Verunreinigung durch weißen Sand) (Ehlert)

womit wird/ soll gesalzen werden?
zu nicht einem ist es noch kräftig,
als nur – hinaus geworfen
(nach) draußen –
zum zertreten werden von den Menschen.

 

14 Ihr seid das Licht des Kosmos/ der bewohnten Welt
nicht
kann/ vermag eine Stadt verborgen zu bleiben
oben
(auf einem) Berg liegend*.
(vermutlich Hinweis auf die Stadt Hippo oberhalb von En-Gedi)

15 Auch nicht sie = man zündet an eine Leuchte
und stellt sie unter den Scheffel
(= ein Hohlmaß),
sondern auf den Leuchter
und sie glänzt
/ erleuchtet all denen in dem Haus.

16 Also glänze euer Licht vorne vor den Menschen,
damit sie gewahren eure idealen
Gewirkten/ Werke
und verherrlichen euren Vater, den in den Himmeln.

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

„Ihr seid – Salz der Erde
ihr seid – Licht der Welt“

Salz-Licht-2a

Salz der Erde + Licht der Welt – Grafik von G. M. Ehlert, 03.02.2020

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impuls:  

Christen = Salz der Erde & Licht der Welt

„Wo ein Christ ist, da predigt er.“
– wortlos durch sein „Da-Sein“ und sein „So-Sein“,
– und dann durch sein Tun mehr als durch sein Reden.

Ihr seid das SALZ der Erde
–          Die antike Medizin kam zum Schluss, dass für den Menschen nicht nützlicher sei als Salz und Sonne. (Nihil utilius sale et sole, Plinius der Ältere, Naturalis Historia XXXI, 102)
–          „Salz ist von den reinsten Eltern geboren, der Sonne und dem Meer“ (Pythagoras)

Die wortlose Predigt des Salzes:
es predigt durch das, was seine Gegenwart bei anderen bewirkt.

Die wortlose Predigt der Stadt auf einem Berge / des Lichtes auf einem Leuchter:
Es predigt durch das, was es ausstrahlt.

1.      Salz = lebensnotwendig und kostbar
Salz setzt sich nicht selbst in Szene, sondern wirkt zuverlässig im Stillen, indem es einfach „dazwischen ist“ (inter-esse)

2.      Salz = bewahrt des Bewahrens wertes
Salz durchdringt die Speisen und bewahrt sie so vor Fäulnis.
–> (das griechische Wort für „Fischer“ heißt wörtlich übersetzt: „Besalzer“)

3.      Salz – reinigt und desinfiziert Wunden
–> Manchmal müssen wir Christen Salz in die Wunden geben, um Schlimmeres zu verhindern.

4.      Salz – gibt den Speisen ihren Geschmack
Salz ist nicht Selbstzweck, sondern Hilfsmittel, um den Geschmack anderer zu verstärken.
–> Wie das Salz sich nicht selber würzt, sondern andere Speisen, so sind wir Christen dafür da, das Leben anderer Menschen schmackhaft zu machen.

5.      Salz – trägt
Die tragende Kraft des Salzes bewirkt, dass der Mensch im „Toten Meer“, dem „Salzmeer“ mit einem Salzgehalt von 30 % getragen wird.

6.      Salz – bringt Vereistes zum Schmelzen (verhindert ausrutschen)
Salz besitzt die Kraft, Eis zum Schmelzen zu bringen.
Das Salz muss zur Gefahrenstelle gebracht werden, wenn es seine helfende Kraft entfalten soll.

7. Das Salz soll anderes durchdringen, darf sich aber selbst nicht mit anderem (Gift, Dreck…) vermengen.
–> Das Christentum soll das Leben der Menschen von innen her prägen, es muss jedoch aufpassen, dass es durch Vermischung mit „den Dingen dieser Welt“ nicht verunreinigt wird.

Nihil utilius     sAle  +  sΩle     
„Nichts ist nützlicher als Salz und Sonne“
(Plinius der Ältere)

siehe auch: „Salz der Erde

 * * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> Liturgische Texte – Schott: 5. Sonntag im Jahreskreis A 

–> Berglehre Jesu – 4. – 9. Sonntag i.J. A (Überblick)

–> Gedenktage:

– 10. Februar: Scholastika = G
– 14. Februar: Kyrill u. Method = F
– 14. Februar: Valentin = g

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 3. Februar 2020

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.