33. Sonntag C

33. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 17. November 2019
= Volkstrauertag

1. Lesung: (Mal 3,19-20b ) Der Tag des HERRN wird kommen…
2. Lesung: (2 Thess 3,7-12 ) … bis dahin irdische Pflichten erfüllen…  Evangelium: (Lk 21,5-19) … dann werden die Standhaften das Leben gewinnen   

Liturgische Texte zum 33. Sonntag (C)

Eröffnungsvers (vgl. Jer 29, 11.12.14)
„So spricht der HERR:
Ich sinne Gedanken des Friedens und nicht des Unheils.
Wenn ihr mich anruft, so werde ich euch erhören
und euch aus der Gefangenschaft von allen Orten zusammenführen.“

Tagesgebet:
Gott,
du Urheber alles Guten,
du bist unser Herr.
Lass uns begreifen, dass wir frei werden,
wenn wir uns deinem Willen unterwerfen,
und dass wir die vollkommene Freude finden,
wenn wir in deinem Dienst treu bleiben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung aus dem Buch Maleáchi (Mal 3,19-20b)
„Für euch, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen“

Antwortpsalm: Psalm 95,5-6.7-8.9
Der HERR wird kommen, um die Erde zu richten

2. Lesung aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Thessalónicher (2 Thess 3,7-12)
„Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen“

Ruf vor dem Evangelium (Lk 21,28)
Halleluja. Halleluja.
Richtet euch auf, und erhebt euer Haupt;
denn eure Erlösung ist nahe.
Halleluja.

Evangelium aus dem Lukasevangelium: Lk 21,5-19
„Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen“

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Lukasevangelium 21,5-19 (eine wortgetreue Übersetzung):

Jesu Rede über die Endzeit: Lukas 21,5-36
Die Ankündigung der Zerstörung des Tempels: V 5-6
Vom Anfang der Not: V 7-19
Vom Gericht über Jerusalem: V 20-24
Vom Kommen des Menschensohnes: V 25-28
Mahnungen im Hinblick auf das Ende: V 29-36

5 Und einige sagend über das Heiligtum (folgendes):
„(es ist) mit schönen Steinen und Weihegeschenken geschmückt
er (= Jesus) sprach:

6Was ihr da schaut – es werden kommen Tage
an denen nicht zurückbleiben wird Stein auf Stein –
welcher nicht niedergerissen sein wird
.“

7 Sie fragten aber ihm sagend:
Lehrer, wann nun wird dieses sein?
und was ist das (Vor-)Zeichen, wann zukünftig das geschehen wird?

8 Der aber sprach:
Blickt um euch!,
lasst euch nicht in die Irre führen;
viele nämlich werden auftreten in dem Namen von mir
sagend:

– „ICH, ich bin es!“ und
– „die (rechte) Zeit
(= Kairos) hat sich genaht!

Nicht folget hinter ihnen her.

9 Wann aber ihr höret von Kriegen und Krawallen,
nicht lasst euch einschüchtern,
es muss nämlich dieses geschehen
zuerst/als erstes,
aber noch nicht sogleich (ist) das Ende/ die Vollendung/ das Ziel/ der Vollender (= Telos).“


10 Dann sagte er zu ihnen:
aufgeweckt werden/ sich erheben wird Volk gegen Volk
und Königsherrschaft gegen Königsherrschaft.

11 Erdbeben auch große/ gewaltige –
und herab durch ganze Bereiche Hungersnöte
und Seuchen
/ Pestarten werden kommen,
Fürchterliches auch
und vom Himmel her
große/ gewaltige Zeichen werden kommen.

12 Vor aber diesem allem
darauf werfen auf euch werden sich die Hände von ihnen
und sie werden verfolgen (euch),

übergebend/ ausliefernd an die Versammlungen (= Synagogen) und die Wachen/ Gefängnisse
überführend (euch) zu Königen und Statthaltern
um meines Namens willen.

13 Es wird weggehen/ fortschreiten/ gereichen euch zum Zeugnis (= Martyrium).

14 Stellt nun in euren Herzen (euch darauf ein),
nicht vorher zu bedenken, euch zu verteidigen.

15 ICH, ich selbst nämlich werde geben/ schenken euch Mund und Weisheit
der nicht imstande sein werden alle die Widersacher von euch
sich entgegenzustellen oder zu widersprechen.

16 Übergeben/ ausgeliefert werdet ihr aber auch
von Eltern und Geschwistern und Verwandten und Freunden
und töten werden sie von euch (manche).

17 Und ihr werdet gehasst werdende sein von allen
um meines Namens willen.

18 Und (= doch) nicht ein Haar aus eurem Haupt
gewiss nicht soll es zugrunde gehen
/ total vernichtet werden/ ins ewige Verderben stürzen!

19 In dem Darunterbleiben/ standhalten/ Ausdauer von euch
erwerbet euer Leben
/ eure Seele (=Psyche)! /
werdet ihr erwerben euer Leben.“

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation

zum Sonntagsevangelium (Lk 21,5-19)

lk-21-5-19a
„Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen“ –
Grafik zu Lk 21,5-19 von G. M. Ehlert, 13.11.2019

Bildlegende:
Die verschiedenen Teile des Bildes fallen aus dem Lot:
– das rötliche Rechteck mit dem brennenden Tempel in der Stadt Jerusalem versinkt nach links unten; in der oberen Spitze ein mahnender Zeigefinger – ein Zeichen für die falschen Messiasse;
– das hellblaue Rechteck mit vom Erdbeben zerberstenden Erde (rechts unten), dem Bombenabwurf (rechts oben) und den zum Kampf gekreuzten Schwertern (links oben) kippt nach rechts unten;
– das dunkelblaue Rechteck mit den schreckenserregenden Zeichen am Himmel: verfinsterte Sonne (links oben); herabfallende Stern(schnuppe)n (links oben); Unwetter (rechts unten) fällt aus dem Rahmen.
– das rotbraune Rechteck mit einer gewalttätigen Faust kippt ebenfalls nach rechts unten.

Das „Koordinatensystem des Lebens“ bricht zusammen:
– mit der Zerstörung des Jerusalemer Tempels (70 n. Chr.) – bricht für die Frommen das Zentrum ihres Glaubens weg;
– mit den Katastrophenmeldungen von Krieg und Terror – kommen Zweifel an der Ordnung des Friedens und es steigt die Anfälligkeit, falschen „Messiassen“ zu folgen;
– durch Kriege – geht die Ordnung zwischen den Völkern unter;
– durch Erdbeben und Seuchen – werden die Lebensgrundlagen der Menschen auf der Erde erschüttert;
– ja, die gesamte Ordnung des Kosmos ist gefährdet durch Schrecken erregende Himmelserscheinungen.
– Und schon gar nicht ist auf Menschen Verlass: bis hinein in die Familien wird Vertrauen erschüttert und Misstrauen breitet sich aus.

Was kann da dem Menschen noch Standfestigkeit geben?
Ein Mensch steht in der Mitte des Bildes – umgeben von einem gelb leuchtenden „Schutzmantel“. Er steht fest in Gottes Hand.
Gottes Liebe (= rot) – bleibt der verlässliche Rahmen, wenn alles andere ins Wanken gerät. Gott sendet seinen Geist (= Taube rechts oben) und am Himmel leuchtet das Zeichen unserer Erlösung auf (= das Chi-Ro – das Zeichen für Christus links oben).

Seine Verheißung: „Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.“ (Lk 21,19).

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

weitere Impulse

beständig sein – bestehen werden

„Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.“ (Lk 21,19 EÜ 2016)

„In eurem Darunterbleiben* – erwerbet** eure Seele!“ (Lk 21,19 Ehlert)

* hypomonä = ein Bleiben unter dem Auferlegten;
ausharren, Standhaftigkeit, Ausdauer, Geduld

** ktäsasthe = erwerbet!
ktäsesthe = ihr werdet erwerben.

standhaft bleiben
– nicht: erstarren, bewegungslos sein, resignieren…
– sondern: dem Auferlegten standhalten, es ertragen, durchtragen, Geduld haben…

„Das Schlimmste, das einem Menschen auf seinem geistlichen Weg geschehen kann,
ist die Bewegungslosigkeit.
Sei daher dankbar und freue dich,
wenn dein Leben – vornehmlich deine Innerlichkeit – bewegt ist.
Jede Veränderung beinhaltet eine versteckte Anfrage,
wie beständig und gelassen du bist
und inwieweit deine innere Ruhe und dein Friede unerschütterlich sind.“

Miguel de Molinos * 29. Juni 1628 in Muniesa, Spanien; † 28. Dezember 1696 in Rom

zum Evangelium siehe auch: standhaft bleiben

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:
–> zur 1. Lesung: –
–> zum Antwortpsalm: Psalm 95: Aufruf zu Anbetung und Gehorsam gegenüber Gott
–> zur 2. Lesung: –
–> zum Evangelium: 33. Sonntag C (2016)

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott 33. Sonntag i.J. C

Gedenktage:

* * *

Pfeil-obenzum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 14. Nov. 2019

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.