Maß der Liebe (7.C)

7. Sonntag im Jahreskreis C

Sonntag, 24. Februar 2019

Liturgische Texte zum 7. Sonntag im Jahreskreis (C)

Eröffnungsvers (Ps 13,6)
HERR, ich baue auf deine Huld,
mein Herz soll über deine Hilfe frohlocken.
Singen will ich dem HERRN, weil er mir Gutes getan hat.

Tagesgebet
Barmherziger Gott,
du hast durch deinen Sohn zu uns gesprochen.
Lass uns immer wieder über dein Wort nachsinnen,
damit wir reden und tun, was dir gefällt.
Darum bitten wir durch Jesus Christus…

1. Lesung: aus dem 1. Buch Samuel (1 Sam 26,2.7-9.12-13.22-23)
„Der HERR hat dich in meine Hand gegeben;
doch ich wollte mich an dir nicht vergreifen“

Antwortpsalm: Ps 103,12.3-4.8 u. 10.12-13   
„Gnädig und barmherzig ist der HERR,
voll Langmut und reich an Güte.“

2. Lesung: aus dem 1. Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1 Kor 15,45-49)
„Wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos“

Ruf vor dem Evangelium (vgl. Joh 13,34)
Halleluja. Halleluja.
(So spricht der Herr):
Ein neues Gebot gebe ich euch:
Wie ich euch geliebt hab, so sollt auch ihr einander lieben.
Halleluja!

Evangelium aus dem Evangelium nach Lukas (Lk 6,27-38)
Seid barmherzig, wie es euer Vater ist

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

EvangelientextLk 6, 27-31;    32-36;    37-38

Euch, die ihr mir zuhört, sage ich:

I. Was wir tun sollen

Liebt eure Feinde;
tut denen Gutes, die euch hassen.
Segnet die, die euch verfluchen;
betet für die, die euch misshandeln.

Dem, der dich auf die eine Wange schlägt,
halte auch die andere hin,
und dem, der dir den Mantel wegnimmt,
lass auch das Hemd.

Gib jedem, der dich bittet;
und wenn dir jemand etwas wegnimmt,
verlang es nicht zurück.

Was ihr von anderen erwartet,
das tut ebenso auch ihnen.

II. Wem wir dies tun sollen

Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben,
welchen Dank erwartet ihr dafür?
Auch die Sünder lieben die, von denen sie geliebt werden.

Und wenn ihr nur denen Gutes tut, die euch Gutes tun,
welchen Dank erwartet ihr dafür?
Das tun auch die Sünder.

Und wenn ihr nur denen etwas leiht,
von denen ihr es zurückzubekommen hofft,
welchen Dank erwartet ihr dafür?
Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung,
alles zurückzubekommen.

Ihr aber sollt eure Feinde lieben
und sollt Gutes tun und leihen,
auch wo ihr nichts dafür erhoffen könnt.

Dann wird euer Lohn groß sein,
und ihr werdet Söhne des Höchsten sein;
denn auch er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.

Werdet barmherzig,
wie auch euer Vater barmherzig ist!

III. Mit welchem Maß wir es tun sollen

Richtet nicht,
dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden.

Verurteilt nicht,
dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden.

Erlasst einander die Schuld,
dann wird auch euch die Schuld erlassen werden.

Gebt,
dann wird auch euch gegeben werden.
In reichem, vollem, gehäuftem, überfließendem Maß
wird man euch beschenken;

denn

nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt,
wird auch euch zugeteilt werden.

(Lk 6,27-38)

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Bild zur Meditation:

„Das Maß der Liebe (Gottes) ist ohne Maß zu lieben“

lk-6-27-38a

allumfassende Barmherzigkeit (zu Lk 6,27-38), (c) G. M. Ehlert

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Impulse

Jesu Liebesgebot ist radikal

1. Menschliches Vergeltungsdenken: „Wie du mir, so ich dir!“
allg. menschliche Erkenntnis: Gleiches ist mit Gleichem zu vergelten: „Wie du mir, so ich dir!“ – „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“
= Die Goldene Regel:
„Was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen.“

2. Jesus geht weit über das vernünftige Maß hinaus
Er will,
1. dass wir – seine Jünger – die Spirale der Gewalt aktiv durchbrechen.
„Besiege das Böse durch das Gute!“
–> Entfeindungsliebe –
2. dass wir über den vernünftigen Tausch-Bereich der (Geschäfts-)Partner hinaus bereit werden etwas zu verschenken dort, wo keine Gegenleistung zu erwarten ist.
–> Geben, ohne Gegenleistung zu erwarten
3. dass wir die Position der Überlegenheit nicht ausnutzen, um andere zu richten, zu verurteilen; sondern so nutzen, dass wir
–> „Gnade vor Recht“ walten lassen.
„Werdet barmherzig, wie es auch euer Vater ist!“ (Lk 6,36)

Zusammenfassung: „Gebt – ohne Berechnung, nach dem Maß der Barmherzigkeit,
dann wird euch auch nach diesem Maß gegeben werden.“

Jesu Begründung: So handelt Gott

Vorbild und Begründung für ein solch radikales „ganz anderes Verhalten“ wie es Jesus verkündet und selber lebt
ist Gottes Vollkommenheit, d.h. seine bedingungs- und schrankenlose Barmherzigkeit.
„Denn auch Er – Gott – ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.
Er lässt die Sonne seiner Liebe aufgehen über Gerechte und Ungerechte.“
Gott handelt nicht nach dem Vergeltungsprinzip, sondern nach dem Vergebungsprinzip.
Von dieser Grunderfahrung her lässt sich die Aufforderung Jesu allein verstehen:
„Werdet barmherzig, wie es auch euer Vater ist!“

Jesus will das Böse von der Wurzel her überwinden –
indem er auf den guten Kern aufbaut, der in jedem Mensch vorhanden ist.

Nicht nur Feindesliebe – sondern Entfeindungsliebe
= ein faszinierendes Ideal, aber:

3. Einwände: Das geht doch nicht in unserer Welt! –
Das funktioniert doch nicht! –
Lässt sich so etwa die Spirale der Gewalt im Nahen Osten überwinden?
Oder bei uns die vielen Prozesse vor Gericht vorher lösen?
Ist Jesus mit dieser radikalen Forderung nicht doch ein welt-fremder Spinner – ein fantastischer Idealist?

Jesu Liebesgebot will uns nicht überfordern –
sondern herausfordern
• Die gegnerische Energie sich zu nutze machen!
Bsp. japanische Kampfeskunst: Aikido
Eher eine Bewegung mit als gegen den Gegner.
• mit dem Gegner schimpfen – nicht gegen ihn.
Bsp. Strategien zur Konfliktentschärfung:
„An Ihrer Stelle wäre ich sicherlich genau so ärgerlich…“

4. Dieses Evangelium wörtlich nehmen?! –
Ermutigende Beispiele sind selten, aber sie gibt es!

  • Wer dich auf die rechte Wange schlägt, dem halte auch die andere hin
    So verrückt ist doch wohl keiner? – Doch!
    Der Priester Klemens Maria Hofbauer, der Apostel Wiens, liebte vor allem die armen Menschen. Eines Tages ging er wieder mit seinem Hut durch eine Gaststätte, um für die Notleidenden Geld zu sammeln. Dabei kam er auch zu einem Mann, der alles hasste, was mit der Kirche zu tun hatte.
    Der fuhr ihn an:
    „Wie kommen Sie dazu, mich um Geld zu bitten?“
    Und er spuckte dem Priester ins Gesicht.Dieser zog ruhig sein Taschentuch heraus, machte sich das Gesicht wieder sauber
    und sagte dann ganz bescheiden: „Das war für mich.
    Nun geben Sie mir bitte noch etwas für meine Armen.“
    Und er hielt ihm erneut den Hut hin. –
    Es wird berichtet, dass dieser Mann so beeindruckt war,
    dass er ihm den ganzen Inhalt der Geldbörse in den Hut schüttete.
    .
  • Wer dir den Rock wegnimmt, dem lass auch das Hemd.
    Es wird von einem erzählt, der wurde von Räubern überfallen und ausgeplündert. Als sie ihm alles Wertvolle genommen hatten, fragten sie ihn: War das alles? –
    Er sagte: „Ja!“ –
    Kaum waren die Räuber mit ihrer Beute verschwunden, da fiel ihm ein, dass noch ein paar Geldtaler in seinem Rock eingenäht waren. Er lief den Räubern nach und bekannte seinen Irrtum und bot sie ihnen an.
    Die Angesprochenen waren so verdutzt, dass sie ihm all ihre Beute wieder zurückgaben.

Die Aufforderung, die Feinde zu lieben, oder selbst Halunken gegenüber gut zu sein, ist eine Einladung zur Entdeckung, dass unter der Oberfläche des Lebens etwas anderes als das Prinzip der Gegenseitigkeit gültig ist.

5. Wie Gott zu mir, so ich zu anderen

Das übliche Prinzip der Gegenseitigkeit:
„Wie du mir, so ich dir!“
Das neue Prinzip der Gegenseitigkeit:
„Wie Gott zu mir, so soll ich zu anderen sein!“

Ich höre aus dem heutigen Evangelium einen Appell heraus:
Entdecke, wie Gott dich behandelt (hat)
und lerne, anderen gegenüber genau so zu handeln.

Wer entdeckt, wie Gott uns beschenkt, hat so viel,
dass er nicht mehr abwägen und berechnen muss,
bevor er selbst schenken kann.

Ob das auch im großen politischen Bereich funktioniert? –
Ich weiß es nicht, aber
sollte uns das daran hindern, im kleinen Bereich
damit anzufangen die Aufforderungen Jesu umzusetzen?

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

Links:

–> zur 1. Lesung: –

–> zum Antwortpsalm: Psalm 103: „Hohelied der Barmherzigkeit Gottes“

–> 2. Lesung:

–> Evangelium: Lk 6,27-38 (Arbeitsübersetzung G. M. Ehlert)
siehe auch: „Die Feldrede Jesu im Lukasevangelium

–> Gebet: „Werkzeug des Friedens

–> zu den Liturgischen Texten siehe auch Schott: 7. Sonntag C

Gedenktage:

* * *

Pfeil-oben zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

Stand: 23. Februar 2019

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.