Hosianna – Palmsonntag A


zu Palmsonntag (Lesejahr A)

(= 09. April 2017)

Statio: FEIER DES EINZUGS CHRISTI IN JERUSALEM

Eröffnungsvers (Mt 21,9)
Hosanna* dem Sohne Davids!
Gepriesen, der kommt im Namen des HERRN,
der König von Israel.
Hosanna* in der Höhe!

* –> zur Bedeutung des Rufes: „Hos(i)anna!“

Segnung der Palmzweige:
Allmächtiger, ewiger Gott,
segne + diese (grünen) Zweige,
die Zeichen des Lebens und des Sieges,
mit denen wir Christus, unserem König, huldigen.
Mit Lobgesängen begleiten wir ihn in seine heilige Stadt;
gib, dass wir durch ihn zum himmlischen Jerusalem gelangen,
der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Mt 21,1-11
Gesegnet sei ER, der kommt im Namen es Herrn!
–> siehe: Mt 21,1-11 – Der kommende Friedenskönig – Einzug Jesu in Jerusalem

Palmsonntag1a

Einzug Jesu in Jerusalem – (c) G. M. Ehlert

Wenn der Palmesel sprechen könnte…
dann könnte er uns erzählen,
wie er zu einem ‚Christophorus‘ geworden ist

„Wer sagt denn, dass ich nicht sprechen kann??? –
Schon einer meiner Vorgänger konnte sprechen – so steht es in der Bibel geschrieben.
Ich meine Bileams Esel, der den warnenden Engel sah und vor ihm auf die Knie ging,
obwohl ihn der Seher Bileam dreimal schlug, weil er den Engel Gottes nicht sah… (vgl. Num 22,21ff)

Ja, mein Schicksal ist es, dass ich vom Menschen oft geschlagen werde wie ein Sklave…

„Futter, Stock und Last für den Esel,
Brot, Schläge und Arbeit für den Sklaven.“ –
sagt der Weisheitslehrer Jesus Sirach (Sir 33,25).

Doch Gott hat Erbarmen auch mit uns geplagten Eseln.
Er spricht zum Menschen von dessen Liebespflicht,
sogar dem Esel seines Gegners Gutes zu tun:

„Wenn du siehst, wie der Esel deines Gegners unter der Last zusammenbricht,
dann lass ihn nicht im Stich, sondern leiste ihm Hilfe.“ (Ex 23,5)

Gottes Wille ist es auch, dass das Gebot der Sabbatruhe auch für uns Esel gilt. (Ex 23,12)

Doch ich will ja von etwas ganz anderem erzählen:
Ich durfte nicht nur Abraham und andere menschliche Größen tragen,
sondern sogar den „König der Könige“ –
Auf dem Weg von Nazaret nach Betlehem, als Maria ihn unter ihrem Herzen trug.
Auch bei seiner Geburt durfte ich – zusammen mit dem Ochsen – dabei sein,
denn anders als viele dummen und störrischen Menschen hat der Prophet Jesaja richtig erkannt:

„Der Ochse kennt seinen Besitzer
und der Esel die Krippe seines Herrn.“ (Jes 1,3)

Und wie hätte die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten und später zurück nach Nazaret gelingen können – ohne meinen demütigen Dienst.

Den „König des Friedens“ habe ich tragen dürfen bei seiner feierlichen Prozession zum Heiligtum in Jerusalem – kurz vor dem Pas-chafest, das in besonderer Weise in die Geschichte der Menschheit einging.
Mit Kleidern geschmückt, zog Jesus auf meinem Rücken thronend in Jerusalem ein,
genau so, wie es der Prophet Sacharja Jahrhunderte zuvor geweissagt hat:

„Juble laut, Tochter Zion!
Jauchze, Tochter Jerusalem!
Siehe, dein König kommt zu dir.
Er ist gerecht und hilft;
er ist demütig
und reitet auf einem Esel,
auf einem Fohlen,
dem Jungen einer Eselin.“ (Sach 9,9)

So bin ich demütiger Esel zu einem „Christo-phorus“ d.h. zu einem Christus-Träger geworden.“

Messfeier:

(Eröffnungsvers:
Sechs Tage vor dem Osterfest kam der HERR in die Stadt Jerusalem.
Da liefen ihm Kinder entgegen mit Palmzweigen in den Händen
und riefen:
Hosanna in der Höhe!
Sei gepriesen, der du kommst als Heiland der Welt.

(Ps 24,9-10)
Ihr Tore, hebt euch nach oben,
hebt euch, ihr uralten Pforten;
denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit?
Der HERR, der Heerscharen,
er ist der König der Herrlichkeit.

Hosanna in der Höhe!
Sei gepriesen, der du kommst als Heiland der Welt.)

Jes 50,4-7
Mein Gesicht verbarg ich nicht vor Schmähungen, doch ich weiß, dass ich nicht in Schande gerate. –> siehe: Drittes Lied vom Gottesknecht

Ps 22 (21),8-9.17-20.23-24
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
–> siehe zu Psalm 22: Geschehen auf Golgatha

Phil 2,6-11
Christus Jesus erniedrigte sich; darum hat ihn Gott über alle erhöht.
–> siehe zu Phil 2,5-11 Hymnus von Entäußerung u. Erhöhung des Sohnes Gottes

Mt 26,14 – 27,66
Das Leiden unseres Herrn Jesus Christus
–> siehe zur Passion Christi: 3. Synopse Passion


Hos(i)anna!

Hosianna bzw. Hosanna ist ein Fleh- oder Jubelruf an Gott oder König (hebr.: הוֹשִׁיעָה נָּא: Hoscha-na: „Hilf doch!“ bzw. „Du Zu-Hilfe-Kommender“) und besteht aus den beiden Wörtern „Hoschia“ u. „Na“.
Im Laufe der Zeit – schon in der jüdischen Liturgie – fand ein Bedeutungswechsel statt: vom Flehruf (hoschia) mit Verstärkung („na)“) hin zu einem Heilsruf (hoschia-Na), den Christen besonders am Palmsonntag singen.

Dieser Ruf findet sich auch im Sanctus in der katholischen, orthodoxen und evangelischen Eucharistiefeier bzw. Abendmahlsliturgie.

Heilig, heilig, heilig
ist Gott, der HERR, der Heerscharen.
Erfüllt sind Himmel und Erde
von deiner Herrlichkeit.“                             (= Zitat aus Jesaja 6,3)

Hosianna (= komm zu Hilfe, Gott) in der Höhe.
Hochgelobt sei,
der da kommt im Namen des HERRN.
Hosianna (= zu Hilfe kommt Gott) in der Höhe.“  (= Zitat aus Psalm 118,25)

Der aramäische Ausdruck ist hoscha’ na – davon die Form hosanna des griechischen Neuen Testaments und katholischer Liturgie; hebräisch hoschia’ na; – von dieser Form leitete Martin Luther sein hosianna ab –
ist mit „Jehoschua“ – Josua = „JHWH (= der HERR) ist Rettung“, der hebräischen Form des Namens „Jesus“ verwandt.

Ursprünglich stammt der Ausdruck aus Psalm 118,25. Dort wird er meist nicht stehengelassen, sondern übersetzt; deutsche Bibeln haben oft „Ach, Herr, hilf doch!“. Dieser Psalm ist im Judentum ein Höhepunkt der Pessach-Liturgie, die zur Zeit Jesu im großen Stil im Jerusalemer Tempel gefeiert wurde.
Da Jesus zum Pessachfest nach Jerusalem kam, bezog man diesen sehnlichen Gebetsruf auf ihn und erwartete durch ihn die Hilfe Gottes. Der Ausdruck erscheint in den Evangelien am Palmsonntag im Zusammenhang mit dem Einzug Jesu auf dem Esel nach Jerusalem. Die Menschen, die Jesus erwartungsvoll begleiten rufen: „Hos(i)anna dem Sohne Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!“ (so Mt 21,9; mit ähnlichen Formulierungen Mk 11,9f; Joh 12,13; außerdem Lk 19,28, hier wird aber auf den Ausdruck „Hosianna“ verzichtet).

„Du bist doch der „zu-Hilfe-kommende“ Gott! Jesus, bitte „hilf-uns-doch!“

zu Palmsonntag

–> siehe auch: Palmsonntag

–> siehe auch: Psalm 118: Der “Palmsonntagspsalm

–> siehe auch: Psalm 24: Einzug des “Königs der Herrlichkeit” in sein Eigentum

siehe auch: „DIE HEILIGE WOCHE“
und „Karwoche

In rechter Ordnung lerne Jesu Passion“ –
Die Namen der Sonntage der Fastenzeit / Passionszeit:

1. Fastensonntag: Invocabit
2. Fastensonntag: Reminiscere
3. Fastensonntag: Oculi
4. Fastensonntag: Laetare
5. Fastensonntag: Iudica
Palmsonntag: Palmarum
Ostern: Resurrexi

Pfeil-oben
zum Seitenanfang

___________________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

.

.

.

 

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.