Salz der Erde

zum Evangelium vom 5. Sonntag im Jahreskreis A (= 9. Februar 2014)

Evangelium Mt 5,13-16 Salz der Erde und Licht der Welt

Christen = Salz der Erde & Licht der Welt

„Wo ein Christ ist, da predigt er.“
– wortlos durch sein „Da-Sein“ und sein „So-Sein“,
– und dann durch sein Tun mehr als durch sein Reden.

Ihr seid das SALZ der Erde

–          Die antike Medizin kam zum Schluss, dass für den Menschen nicht nützlicher sei als Salz und Sonne. (Nihil utilius sale et sole, Plinius der Ältere, Naturalis Historia XXXI, 102)

–          „Salz ist von den reinsten Eltern geboren, der Sonne und dem Meer“ (Pythagoras)

Die wortlose Predigt des Salzes:

es predigt durch das, was seine Gegenwart bei anderen bewirkt.

Die wortlose Predigt der Stadt auf einem Berge / des Lichtes auf einem Leuchter:

Es predigt durch das, was es ausstrahlt.

1.      Salz = lebensnotwendig und kostbar

Salz setzt sich nicht selbst in Szene, sondern wirkt zuverlässig im Stillen,

indem es einfach „dazwischen ist“ (inter-esse)

2.      Salz = bewahrt des Bewahrens wertes

Salz durchdringt die Speisen und bewahrt sie so vor Fäulnis.

–> (das griechische Wort für „Fischer“ heißt wörtlich übersetzt: „Besalzer“)

3.      Salz – reinigt und desinfiziert Wunden

–> Manchmal müssen wir Christen Salz in die Wunden geben, um Schlimmeres zu verhindern.

4.      Salz – gibt den Speisen ihren Geschmack

Salz ist nicht Selbstzweck, sondern Hilfsmittel, um den Geschmack anderer zu verstärken.

–> Wie das Salz sich nicht selber würzt, sondern andere Speisen,

so sind wir Christen dafür da, das Leben anderer Menschen schmackhaft zu machen.

5.      Salz – trägt

Die tragende Kraft des Salzes bewirkt, dass der Mensch im „Toten Meer“, dem „Salzmeer“ mit einem Salzgehalt von 30 % getragen wird.

6.      Salz – bringt Vereistes zum Schmelzen (verhindert ausrutschen)

Salz besitzt die Kraft, Eis zum Schmelzen zu bringen.

Das Salz muss zur Gefahrenstelle gebracht werden, wenn es seine helfende Kraft entfalten soll.

Ihr seid das Salz der Erde.
Wenn aber das Salz

seinen Geschmack verliert (Einheitsübersetzung, Luther 1984)
kraftlos geworden ist (GEB)
fade geworden ist (Revidierte Elberfelder Bibelübersetzung)
dumm wird (Luther 1912)
töricht/gottlos wird
unbrauchbar wird (durch Verunreinigung) (Ehlert)

womit kann man es wieder salzig machen?
Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.“ (Mt 5,13)

Das Salz soll anderes durchdringen, darf sich aber selbst nicht mit anderem (Gift, Dreck…) vermengen.

–> Das Christentum soll das Leben der Menschen von innen her prägen,

es muss jedoch aufpassen, dass es durch Vermischung mit „den Dingen dieser Welt“ nicht verunreinigt wird.

Nihil utilius     sAle  +  sΩle      (Plinius der Ältere)
(„Nichts ist nützlicher als Salz und Sonne“)

siehe auch: „Salz der Erde

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.