Christus, der „wahre Weinstock“


Gedanken zum 5. Sonntag der Osterzeit „Cantate Dominum“

Eröffnungsvers:

Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er hat wunderbare Taten vollbracht   und sein gerechtes Wirken enthüllt vor den Augen der Völker. Halleluja. (Ps 98,1-2)

 

Wo ist das „wahre Israel“ – der „wahre Weinstock“?

Der Weinstock (bzw. der Weinberg) ist in der Bibel zu einem Symbol für das von Gott auserwählte Volk geworden.

(vgl. Psalm 80,9ff; Jes 5,1-7: Das Lied vom Weinberg; Hos 10,1)

In der Zeit Jesu gab es verschiedene Überzeugungen davon, wo „das wahre Israel“ nach dem babylonischen Exil zu finden ist.

Einig waren sich alle darin, dass das Exil das große Gericht Gottes über das schuldig gewordene Volk Israel gewesen sei. Doch welchen Stellenwert hatte es nun nach dem Exil?

– die Tempelpriester (Sadduzäer) waren der Überzeugung, dass das „wahre Israel“ dort ist, wo wie vor dem Exil im Tempelkult die rechten Opfer dargebracht werden,

– die Pharisäer verstanden sich als der „heilige Rest“, der wahre Kern Israels. Durch treues Halten der Gebote der Tora (der Lebensweisung Gottes) galt es sich für die kommende (messianische) Heilszeit vorzubereiten.

– die Essener legten besonders die Reinheitsgebote der Tora ganz streng aus und erwarteten – so vorbereitet – in der (bald bevorstehenden) apokalyptischen Endzeit am Reich Gottes teilzuhaben.

 

Wo ist der „wahre Weinstock“?

Die Antwort Jesu im Johannesevangelium (15,1-8):

Das „wahre Israel“ ist in mir – Jesus – verkörpert
und in all denen, die zu mir gehören (kyriakä = zum Herrn gehörend – die Kirche)

 

ICH BIN der wahre Weinstock
und mein Vater ist der Winzer (georgos = wörtl. Erdwirker)

Jede Rebe (wörtl. Brechliche) an mir, die keine Frucht trägt,
schneidet er ab,
und jede, die Frucht trägt,
beschneidet er, damit sie mehr Frucht trägt.

Schon seid ihr rein
durch das Wort, das ich euch gesagt habe.
Bleibt in mir, und auch ich in euch.

Wie die Rebe nicht Kraft hat Frucht zu tragen
von sich aus – es sei denn sie bleibe am Weinstock,
so auch ihr nicht – es sei denn ihr bleibt in mir.

ICH BIN der Weinstock, ihr die Reben. 

Wer in mir bleibt und auch ich in ihm
der trägt viel Frucht,
denn ohne mich vermögt ihr nichts zu tun.

Wenn einer nicht in mir bleibt,
wird er hinausgeworfen wie die Rebe und verdorrt.
und die sammelt man
und in das Feuer wirft man sie
und sie verbrennt.

Wenn ihr in mir bleibt
und meine Worte in euch bleiben,
so erbittet, was ihr wollt,
und es wird euch werden.

Dadurch wird mein Vater verherrlicht,
dass viel Frucht ihr tragt
und meine Jünger werdet.

 

Wo ist das „wahre Israel“? – oder:
Wo ist die „wahre Kirche Christi“?

Die anspruchsvolle Antwort Jesu:

Nicht die Unterschiede in Geschlecht, sozialem Status, Nationalität oder Religionsgemeinschaft sind entscheidend, sondern der „wahre Weinstock“ ist dort, wo das Leben der Menschen viel Frucht trägt (in der Weise, wie Christus Gott und Menschen geliebt hat und liebt).

zum Seitenanfang ______________________________

Gedanken – Meditationen – Einblicke

© Georg Michael Ehlert

(c) G. M. Ehlert

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.